26.08.10 12:49 Uhr
 393
 

Eltern sollten Hodenhochstand noch vor dem ersten Geburtstag behandeln lassen

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie weist jetzt darauf hin, dass Eltern einen Hodenhochstand bei ihren kleinen Söhnen noch vor dem Erreichen des ersten Geburtstages beheben lassen sollten.

Die männlichen Keimdrüsen liegen bei einem sogenannten Hodenhochstand nicht innerhalb des Hodensacks, sondern bewegen sich zeitweise durch äußerliche Einflüsse, wie zum Beispiel Kälte, in den Leistenkanal.

Nach dem zweiten Geburtstag kann dieser Zustand Probleme und Schädigungen bei den Keimzellen hervorrufen. Das kann wiederum zur Unfruchtbarkeit und zu Hodenkrebs führen. Deshalb sollten Eltern beim Baden oder beim Wickeln genau auf die Lage der Hoden achten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Baby, Eltern, Geburtstag, Behandlung, Hoden, Urologie
Quelle: www.onmeda.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2010 15:42 Uhr von fallobst
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
seltsam also das mit der gefahr der unfruchtbarkeit ist ja klar und gewissermaßen auch logisch, aber hodenkrebs?
kann mir das mal einer erklären oder vertausche ich hier was?
Kommentar ansehen
26.08.2010 16:11 Uhr von falkz20
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: krebszellen sind ja entartete körperzellen, durch den hodenhochstand können die keimzellen geschädigt werden, daher wohl der zusammenhang?

ich hatte hodenhochstand der erst mit 7 jahren behandelt wurde udn ich bin an hodenkrebs erkrankt :/
Kommentar ansehen
28.08.2010 16:59 Uhr von Borgir
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
seltsame Überschrift: als müsste man die Eltern behandeln.....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?