26.08.10 06:45 Uhr
 10.462
 

Kolumbien: Auf Facebook veröffentlichte Todesliste ist echt

In der kolumbianischen Stadt Puerto Asis herrscht Angst. Jemand hat auf Facebook eine Todesliste veröffentlicht, auf der Namen von 80 Jugendlichen stehen, die den Ort verlassen sollen. Wenn sie dies nicht tun, würden sie getötet.

Bisher sind drei von ihnen tatsächlich schon getötet worden. Panik und das totale Chaos regieren zurzeit die Stadt, so eine Mitarbeiterin der Bürgerbeauftragten. Viele der Jugendlichen haben die Stadt schon verlassen und sind zu Verwandten geflohen, einige verriegelten ihr Haus.

Die Behörden gehen davon aus, dass hinter den Morddrohungen paramilitärische Gruppen stehen. Diese wurden in den vergangenen Jahren aufgelöst, da sie in den Drogenhandel verwickelt waren. Neben Puerto Asis sind auch die Städte Antioqiua (Nordwesten), Condinamarca (Zentrum) und Nariño (Süden) betroffen.


WebReporter: Wanne85
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Facebook, Mord, Jugendliche, Kolumbien, Todesliste
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Dortmund: Mann überfällt Polizist in Zivil
München: Polizei muss kaputt gemachten Joint erstatten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2010 06:45 Uhr von Wanne85
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Hab in einer anderen Quelle gelesen das man zuerst von einem üblen Streich ausgegangen ist. Aber nach dem 3 schon getötet worden sind ist es nun Wahrheit. Es wird schwer die denjenigen ausfindig zu machen die die Liste gemacht haben. Wenn die Rede schon von Drogenhandel ist dann wird es weitere Tote geben.
Kommentar ansehen
26.08.2010 09:00 Uhr von Unrealmirakulix
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
puh: echt hart.

Da werden wohl alle wegziehen...
Kommentar ansehen
26.08.2010 09:03 Uhr von xlibellexx
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Facebook: ist ja eine Platform das jeden Mist bringt und sehr spät Zensiert.
Bis die Admins reagieren , ist es meist zu Spät. Da bieten die so eine Riesige Community-Platform an , und haben wenig Kontrolle drüber ?

Das sowas auch noch die Täter, hier jetzt eine Warnung durch Facebook startet ? ist dieses Facebook ein Netz das auch andere Kriminallitäten besonders gut behilflich sein kann ! Der ganze Globus ist auf dieser Platform , so ist es Leicht die Personen für die Zwecke zu finden die man benötigt !



Ich denke hier ist Facebook an Grenzen angelangt wo bestimmt bald ein Riegel davor gesetzt wird ....

[ nachträglich editiert von xlibellexx ]
Kommentar ansehen
26.08.2010 09:06 Uhr von xlibellexx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Unreal: wegziehen ? wenn Sie können , aber dort unten geht es so Krass ab .... , was man so alles liest von dort unten , denke ich das die keine Chance haben !
Verrat spielt hier eine grosse Rolle

[ nachträglich editiert von xlibellexx ]
Kommentar ansehen
26.08.2010 09:17 Uhr von DeeRow
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
libelle? Nicht Facebook bringt Menschen um, Menschen bringen Menschen um.

Was hat dir fb angetan, dass du da die Schuld suchst?
Wie wärs mit:

- soziale Zustände im Land
- Korruption
- Gewalt
- Waffen
Kommentar ansehen
26.08.2010 09:23 Uhr von xlibellexx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@DeewRow , ich hab dies damit gemeint , das diese Platform für Kriminalitäten genutzt werden kann -
und auch wird.

Und Facebook hat mir nichts angetan ! ähmm denke du hast mich falsch verstanden , aber das mit den
Sozialen zuständen und Korruption ist vollkommen richtig ,ganz deiner Meinung ....
Kommentar ansehen
26.08.2010 10:05 Uhr von Sonric
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
jeden kleinen fisch bekommt man wenn er im inet aktiv ist. grad bei facebook wo die agb`s so offen sind....
Kommentar ansehen
26.08.2010 10:25 Uhr von Wanne85
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@xlibellexx: Mal zum Vergleich :

Facebook´s Admins sind schneller am Zuge als die von SN =)


Das sage ich als Facebook und SN Nutzer =)))
Kommentar ansehen
26.08.2010 11:04 Uhr von meisterallerklassen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage: Was ist, wenn jemand von denen kein Facebook hat?
Kommentar ansehen
26.08.2010 11:25 Uhr von Wanne85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@meisterallerklassen und auf Flugblättern.


Aus der Quelle, hab es übersehen..
Kommentar ansehen
26.08.2010 12:30 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt auch die sogenennte "Redlist": von Neonazis in der unliebsame Reporter, Polizisten, Linke, Gewerkschaften, Moslems, Migranten usw. mit Fotos und Adressen aufgelistet werden. Als Freiwild ins Internet gestellt als Freiwild. Da die gleichzeitig damit angeben, das sie sich vom Erlös von rechtsradikaler Hetzmusik große Knarren kaufen, ist das höchst bedenklich.
Kommentar ansehen
26.08.2010 12:36 Uhr von Wanne85
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@U.R.Wankers: Ich denke nicht das die Nazis dann rausgehen und diese Leute dann töten =)

Sonst würde ja täglich jemand sterben der auf der "Redlist" steht =)
Kommentar ansehen
26.08.2010 14:07 Uhr von U.R.Wankers
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
bislang nicht hier, aber in England gab es Tote: Todesdrohungen, Überfälle, Waffen- und Sprengstofffunde:
In Großbritannien wächst die Angst vor Anschlägen des rechtsextremen Untergrunds. Nun hat eine Gruppe mit dem Namen „Aryan Martyrs‘ Brigade“ (AMB) angekündigt, den Vorsitzenden der Organisation „Unite against Fascism“ (UAF), Weyman Bennett, binnen Jahresfrist zu ermorden. Die AMB wird zum Umfeld der Webseite „Redwatch“ gerechnet.:

http://www.youtube.com/...
ab 9:17 geht es explizit um "red watch"
Teil 2 hier:
http://www.youtube.com/...

Es gib einen polnischen Ableger, der mit deutschen Neonazis zusammenarbeitet. Es sind militante Extremisten, die schwer bewaffnet sind. Es fängt mit Schmierereien an und gipfelt in Bomben und Mord.

Als Drahtzieher der "Redwatch" - Seite in Polen wurde bereits vor geraumer Zeit der Premnitzer
Neonazi Alexander Kneschke, der bereits wegen eines versuchten Brandanschlages auf einen Jugendclub vorbestraft ist, enttarnt. Er bekennt sich offen zu den "Nationalen Sozialisten Premnitz" und unterstützt aktiv die lokale NPD bei ihren rasisstischen Aktivitäten.

Die Rechtsradikalen und insbesondere deren Kreistagsabgeordneter Dieter Brose duldet wiederum Kneschkes Machenschaften nicht nur, sondern bildet auch den "legalen Arm" einer sogenennaten "Anti Antifa". Mittels Beschwerden bei Vorgesetzten und Anträgen in den Regionalparlamenten im Rahmen des Gesetzes versucht die NPD so ebenfalls gegen "Antifaschisten", insbesondere Mitglieder des Aktionsbündnisses "Rathenow zeigt Flagge", zu agieren und verstärkt somit das Drohpotential noch zusätzlich.
Kommentar ansehen
26.08.2010 15:03 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
paramilitärische Gruppen sind auch verboten, wenn sie nicht mit drogen handeln. und wieso operieren die noch, wenn sie aufgelöst wurden? wie soll das gehn? in der quelle steht das alles nciht so verdreht...
Kommentar ansehen
26.08.2010 15:24 Uhr von xlibellexx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal sehen ....? wie lange die Regierungen hier zuschauen möchte , wenn sich das gemeine Volk , die Köpfe einschlagen vor aller Welt und Regionen nicht mal Nachts sich einer raus traut .

Im Moment schauen die zu , kommt es mir vor ? so in etwa lasst mal das Pöbel sich langsam aber sicher sich selbst auslöschen !!!!!!

Die werden erst einschreiten oder gezielt etwas dagegen tun , wenn Sie selbst damit Konfrontiert werden oder so betroffen sind , das denen nichts anderes übrig bleibt als sich jetzt dieser Sache anzunehmen !

........die Reagieren erst , wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist !
Kommentar ansehen
26.08.2010 18:39 Uhr von vertikal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich sehe jeden tag: menschen die spass daran haben andere leiden zu sehen mich wundert gar nichts mehr.....Trauriege realität !!!

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?