25.08.10 21:17 Uhr
 858
 

Hoffnungsschimmer für Thunfische: Erstmals erfolgreiche Züchtung

Forschern ist es erstmals gelungen, den vom Aussterben bedrohten Blauflossen-Thunfisch ohne Zugabe von Hormonen zu züchten.

Die Wissenschaftler, die seit drei Jahren im spanischen El Gorguel Thunfische halten, erhielten mehr als zehn Millionen lebensfähige Eier.

Nun hofft man, dass durch eine künstliche Zucht der Druck auf die Wildbestände spürbar nachlassen wird, nachdem sich die internationale Schutzkommission nicht auf ein Fangverbot einigen konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pacman44
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hormon, Züchtung, Thunfisch, Fangverbot, Wildbestand
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2010 22:40 Uhr von 0_o
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ach die Meere werden auf kurz oder lang eh Kollabieren bzw entweder komplett kippen oder so leergefischt sein dass sich nur noch Quallen und Tintenfische finden werden..

zur Meldung:
Gezüchtete Fische (in Fischfarmen im Meer) sind meistens noch katastrophaler für die Umwelt da massiv Medizin gegen Krankheitserreger gegeben wird, Die Fische meistens als Jungfische trotzdem aus dem Meer entnommen werden und eben nicht komplett nachgezüchtet werden, und die Verunreinigung der Umgebung durch Exkremente eine massive belastung darstellt..
Kommentar ansehen
25.08.2010 22:55 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
irreführend: apropo leerfischen und fischzucht.

wiki meint:

"" Problematisch bleibt weiterhin, dass auch gezüchtete Thune bis zur Schlachtreife mit großen Mengen an Frischfisch versorgt werden müssen, was den fischereirechtlichen Druck auf diese Arten aufrechterhält bzw. weiter erhöht. Noch ist die Bezeichnung „Thunfisch aus Zucht“ aber irreführend und falsch. ""


von einer echten zucht kann daher auch keine rede sein, wenn den thunfischen andererseits die nahrungsgrundlage im offenen meer entzogen wird.

von fragwürdigen hormonbeigaben (quacksalberei) mal ganz abgesehen, und dem extra an quecksilber bei thunfisch, wo die grenzwerte beim doppelten liegen wie bei anderen fischen.

[ nachträglich editiert von hofn4rr ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?