24.08.10 11:27 Uhr
 3.996
 

Großbritanniens Verteidigungsminister: "Medal of Honor" soll verbannt werden

Im Oktober soll der neue Teil von "Medal of Honor" erscheinen. Seit bekannt ist, dass es dabei um den Afghanistan-Krieg geht und man auch die Taliban spielen kann, gibt es Proteste gegen die Veröffentlichung des Spiels.

Weil man auf diese Weise britische Soldaten erschießen kann, interveniert nun der Verteidigungsminister Großbritanniens.

Liam Fox zeigte sich, "schockiert", "angewidert und verärgert". Nun fordert er eine Verbannung des Spiels. Ein Sprecher von Electronic Arts sagte, Kinder würden schon von frühester Jugend Räuber und Gendarm spielen und einer müsse dann auch der Räuber sein.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Verbot, Verteidigungsminister, Medal of Honor, Verbannung, Liam Fox
Quelle: www.dnews.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2010 11:34 Uhr von JediKnightDE
 
+40 | -2
 
ANZEIGEN
Wenns um "Afghnaistan" geht dann kann man es ruhig lassen.
Ist ja ein fiktives Land das es gar nicht gibt.

*SCNR*

:D
Kommentar ansehen
24.08.2010 11:40 Uhr von Johnny Cache
 
+41 | -3
 
ANZEIGEN
Immer dran denken Krieg ist GUT, Spiele sind SCHLECHT!
Ist doch gar nicht so schwer zu merken, oder? ;)
Kommentar ansehen
24.08.2010 12:04 Uhr von capgeti
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
LOL: und keiner sagt was, das die news von Truman82 und dnews kommt....

gute news, finde ich =)
Kommentar ansehen
24.08.2010 13:01 Uhr von Kampfguppy
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
früher: knallte man bei medal of honour immer deutsche ab, und da hat sich auch niemand beschwert!
Kommentar ansehen
24.08.2010 13:18 Uhr von Seridur
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Oh Gott! Grauenhaft! Dann koennten die Spieler ja suggeriert bekommen, dass zwischen Taliban und Invasoren kein Unterschied besteht, was voellig gegen die politische Propaganda der Briten waere. Oh Gott oh Gott........
Kommentar ansehen
24.08.2010 13:24 Uhr von HUAHUA
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
ja, total grauenhaft, wenn britische soldaten getötet würden. umgekehrt ist es okay oder herr verteidigungsminister?
Kommentar ansehen
24.08.2010 13:30 Uhr von JesusSchmidt
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
welche juristische handlung ist "verbannen"? gibt es das überhaupt?
Kommentar ansehen
24.08.2010 13:35 Uhr von sevenOaks
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@jesus: ja, schimpft sich in der fachsprache dann ´indizieren´ (spiel kommt dann auf den ´index´)

im übrigen: die BESTE werbung für das game ;)

[ nachträglich editiert von sevenOaks ]
Kommentar ansehen
24.08.2010 13:51 Uhr von aaargh
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Boah stellt euch mal vor, in Deutschland würde ein spiel indiziert werden, weil da DEUTSCHE Soldaten abgeknallt werden.

*gg*
Kommentar ansehen
24.08.2010 14:04 Uhr von aaargh
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Autsch. I Fail.

Ich habe eine Kommentar bei einer dnews-news abgeliefert!
Kommentar ansehen
24.08.2010 14:17 Uhr von BeaconHamster
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es läuft also darauf hinaus dass es um ein Spiel geht, oder?
Den Ernst der Lage kann man nicht verkennen, da es ihn nicht gibt. Es geht um ein verdammtes Spiel, nichts weiter.
Kommentar ansehen
24.08.2010 14:43 Uhr von DerMaus
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Gbash: Im Internet sollte das Baumhausprinzip gelten: Wer nicht ohne fremde Hilfe reinkommt, der soll uns darin auch keine Vorschriften machen.
Kommentar ansehen
24.08.2010 14:55 Uhr von -IRIE-
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
der Typ tut so als ob nur Engländer Menschen wären. Auf alles darf man schießen, bloß nicht auf Engländer.
Kommentar ansehen
24.08.2010 15:24 Uhr von mario_o
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Lach: Das Spiel löst ja mehr Diskussionen aus als der Afghanistaneinsatz selbst. ;)
Kommentar ansehen
24.08.2010 15:48 Uhr von Floppy77
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wären: Amis, Briten und Deutsche nicht unrechtmäßig in andere Länder eingefallen, bräuchte man sich nicht wegen Spielen aufregen, in denen Mudschaheddin ebendiese abknallen könnten. Bei BF2SF konnte man auch britische SAS abknallen.
Kommentar ansehen
24.08.2010 15:58 Uhr von majastick
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Soso: selbst in Afghanistan rumeiern mit Soldaten, im Irak schön die Leute abknallen aber dann Spiele verbieten wollen. Vollspassten!
Kommentar ansehen
24.08.2010 17:21 Uhr von maretz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich: find das klasse... Ohh, kein Problem wenn man auf Taliban o.ä. schiesst. Das is ja auch ok...

aber wenn man auf soldaten der briten schiesst (immerhin ist es der BERUF des Soldaten sich in dieses Risiko zu begeben!) dann ist das fatal, böse und muss verboten werden...

Klasse.. Ich hätte es ja verstanden wenn es das übliche (auf menschen schiessen...) ist. Aber ansonsten: ist nen brite besser als nen anderer Mensch?
Kommentar ansehen
24.08.2010 18:17 Uhr von Nathan.der.Weise
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Kleine Deutschstunde. Verbannen heißt jemanden des Landes zu verweisen.
Im Dnews-Artikel stand konkret, dass man das Spiel aus den Geschäften verbannen will. Das ist auch noch sprachlich korrekt, wenn auch eine schlechte Übersetzung des englischen "ban", das in diesem Falle eher mit "verbieten" zu übersetzen wäre.
In Trumans Artikel steht hingegen nicht von wo das Spiel verbannt werden soll, was den Schluss nahe legt, dass der Herr "verbannen" und "verbieten" für Synonyme hält und hier den ganzen Tag langweilige News von einer Scheißseite veröffentlicht obwohl er kein Deutsch kann.
Ich hasse solche Leute.
Kommentar ansehen
24.08.2010 19:13 Uhr von maretz
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@nathan: und weisst du was andere (u.a. ich) hassen: Leute die meinen sie müssen den Klugscheisser spielen und wegen jedem kleinen Fehler gleich die Welle machen...

Himmel - hast du wegen des kleinen Fehlers den Artikel nicht verstanden? Schade eigentlich - aber deshalb hier den Oberlehrer zu machen is scho etwas schwach...
Kommentar ansehen
24.08.2010 21:12 Uhr von TaO92
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
öhm ja: aber als Engi auf Taliban zu schießen is natürlich viel besser oder ???
Wie war das wir sind Menschen die Taliban nich ???
Kommentar ansehen
25.08.2010 07:39 Uhr von Accolan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieser rhetorische Blindfisch redet ohne zu denken.

In den letzten 20 Jahren habe ich in Computerspielen wohl auf so einiges schießen dürfen: Lybier, Russen, Vietnamesen, Deutsche usw. Da fängt er nu´ an zu jammern.

Dabei geht dieser Argumentation meiner Meinung nach vollkommen an der Realität vorbei. Wir reden über eine Grafik in einem Spiel, eine virutelle Figur auf die der virtuelle Held in einer virtuellen Welt mit einer virtuellen Waffe eine virtuelle Kugel abfeuert. Dabei ist es vollkommen egal, was diese Figur für eine Uniform oder Kleidung trägt.

Es ist der Spieler der verstehen muss, dass es ein Spiel ist und nicht die Realität. Wenn er in der realen Welt weiß, dass man nicht einfach Menschen abballert, nur weil sie da sind, kann er im Spiel doch machen, was er will.
Kommentar ansehen
25.08.2010 08:11 Uhr von Asasel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann muss aber das kostenlose Spiel "Americas Army (AAO)" auch verboten werden.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?