24.08.10 10:40 Uhr
 4.353
 

Auch Sony will jetzt an gebrauchten Spielen verdienen

Auch Sony hat jetzt vor, bei einem Verkauf von gebrauchten Spielen, wie bereits Ubisoft, Electronic Arts und THQ, mitzuverdienen.

Dazu will der Elektronik-Konzern genau wie EA einen Online-Pass einführen, der nur einmal genutzt werden kann.

Sollte das Spiel später verkauft werden und der neue Besitzer möchte, wie sein Vorbesitzer, auch im Multiplayer-Modus spielen, muss er sich eine neuen Online-Pass kaufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Spiel, Game, Sony, Electronic Arts, gebraucht, Verdienen
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Battlefield 1": Offene Beta-Phase und Early-Access-Zugänge bestätigt
Electronic Arts: Millarden-Umsätze mit digitalen Inhalten
Electronic Arts will bei PC-Spielern beliebter werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2010 10:45 Uhr von Haruhi-Chan
 
+63 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist eine ganz ganz ganz beschissene Methode.
So eine Abzocke sollte dringenst verboten werden.
Wenn man ein Spiel kauft, hat man das Recht die gebrauchte Ware auch wieder zu verkaufen. Da noch mehr Geld rauszuholen ist richtig krass low...
Kommentar ansehen
24.08.2010 10:53 Uhr von Xaardas
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre nicht nur für den Wiederverkauf Fatal sondern auch für Videotheken und Läden die sich auf den Verleih von Spielen speziallisiert haben. Ich weis gar nicht wieso die Firmen da so Geldgeil hinterher sind, Kosten die Scheiß Games nicht schon genug wenn ich sie mir Kaufe, ich mein einmal 50-70 Euro müssen doch reichen?!

Aber Fein wenn die Herren und Da,en der Firmen das so machen wollen...nur zu, ich wette damit lasen sich die Verkäufe ins UNENDLICHE ankurbeln....gott sitzen eigentlich nur Vollididoten auf den Schlüsselpositionen dieser Firmen oder was?

Naja im endeffekt wird es dann wieder nur die Möglichkeiten geben sich via Crack oder sonstiger hacks was einfallen zu lassen, oder man verzichtet einfach auf den Kauf, und wehe wenn dann der ach so tolle Umsatz der Firmen einbricht, dann sind alle anderen wieder Schuld nur die Firmen selbst nich.

MFKG Xaardas


Edit: @DesignerDrugV:

Dem kann ich nur zustimmen, um Spiele die sich nur via Onlineaktivität, oder Online sein wärend des starts Spielen lassen, mache ich auch einen großen Bogen. Aber wie du sagst wenn der Mist gekauft wird spielt solchen Unternehmen noch in die Hände.

[ nachträglich editiert von Xaardas ]
Kommentar ansehen
24.08.2010 11:01 Uhr von Götterspötter
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Einfach den Rotz nicht kaufen ! Ihr seid immerhin mündige Kunden und entscheidet für was Ihr eure Kohle rausdrückt !

Steamless forever :)
Kommentar ansehen
24.08.2010 11:05 Uhr von Johnny Cache
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so: Nur wenn man den Erstkauf mit entsprechenden Mitteln unterbindet kann man den späteren Weiterverkauf an Dritte wirkungsvoll verhindern.
Von daher kann man ihnen zu dieser Entscheidung nur gratulieren...

[Warnung: Dieser Beitrag enthält Ironie und Spuren von Sarkasmus]
Kommentar ansehen
24.08.2010 11:11 Uhr von eScapLaY
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
haha xD: Und die wundern sich wirklich, dass sich keiner mehr die Spiele kauft sondern alle sie runterladen? Erst kaufste dir das, es läuft nicht weil der Kopierschutz innerhalb von 3-4 Sekunden die Registry zerschießt, dann geht das Spiel jedesmal aus wenn die Internetverbindung eine Sekunde abbricht und der Spielstand wird gelöscht, dazu der ganze Download DLC-Blödsinn den man sich dazu kaufen muss um das volle Spiel genießen zu können..
Ich bin vllt nicht der hellste aber so bescheuert ist doch wohl keiner.. ehrliche Leute dürften dabei wirklich Krämpfe kriegen.
Kommentar ansehen
24.08.2010 13:45 Uhr von AdvancedGamer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also: Nachdem ich jetzt gehört habe, mich nicht erkundigt und ich kenne mich auch nicht ordentlich aus, das X-Box 360 wie auch PS3 einen Schutz vor gebrannten Spielen haben, finde ich zumindest auf Konsolen so einen Online Pass scheisse.

Am PC könnte ich das verstehen, denn die Spiele sind schon immer am einfachsten zu kopieren gewesen (abgesehen von PS 1 Spielen *hust*) und ich habe schon ... gehört... das Spiele teilweise auch gebrannt online Spielbar waren.
Der einzige Grund, warum ich mir nur selten Spiele gebraucht kaufe, ist und bleibt nun mal das ich nicht weiss ob mein Vorgänger die Serialnummer nicht noch benutzt.
Wenn es dann nen Online-Pass gibt und man sagen wir 5 € vielleicht zahlen muss um es dann zu spielen ohne das es dann zu problemen mit einer abgeschriebenen Serial vom VOrbesitzer gibt, finde ich das in ordnung
Kommentar ansehen
24.08.2010 13:53 Uhr von SanctusLight
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist mein Recht spiele weiter zu verkaufen.
Da will man sich am Produkt noch mehr bereichern.
Naja wo das hinführen wird werden sie selber sehen.
Kommentar ansehen
24.08.2010 15:50 Uhr von maretz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mal: ernsthaft: Ich kaufe mir bisher jedes Spiel was ich haben möchte als Original. Jede DVD/BlueRay als Film hab ich hier im Original stehen - da ich die sammel...

Aber in dem Moment wo ich auch bei der PS3 jetzt diesen ganzen Aktivierungsquatsch machen muss drück ich den Kram komplett an die Wand. Denn das war bisher der Grund warum ich die PS3 nutze - ich will beim Spielen die CD einfach einlegen und loslegen... Geht das nich mehr dann kann ich mir auch die ganze Konsole sparen...
Kommentar ansehen
24.08.2010 17:19 Uhr von hujiko-san
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hehehe ich kaufe schon seit dieser Rootkit-Story keine Produkte mehr von Sony, und dabei wird es auch bleiben.
Kommentar ansehen
24.08.2010 20:06 Uhr von rolf.w
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mhhhhh: Also es ist ja ein zweischneidiges Schwert. Sicher, jeder sagt, wenn ich etwas kaufe, muss ich es auch gebraucht wieder verkaufen dürfen. Und ja, das darf man auch.
Aber vergleicht die Sache mal mit einem Auto. Jeder darf es kaufen, gebrauchen und wieder verkaufen. Der neue Käufer aber muss auch zum Straßenverkehrsamt um den Wagen um-/anzumelden und das kostet auch Geld. Hier ist es aber schon seit jeher so und niemand regt sich auf.
In unserer Gesellschaft muß man für jede noch so kleine Dienstleistung bezahlen. Und in dem Fall der Spiele will man auch eine Dienstleistung, nämlich die Bereitstellung von Servern für das Onlinespielen, in Anspruch nehmen. Von daher ist es gar nicht so abwegig, dass die Firmen auch die Käufer gebrauchter Software zur Kasse bitten.
So wird hier niemanden das Recht abgesprochen, ein gebrauchtes Spiel zu veräußern, einzig vom neuen Besitzer erwartet man einen Obolus für Dienste, die er in Anspruch nimmt.
Was auf der einen Seite(Auto) gängige und akzeptierte Praxis ist, sorgt auf der anderen Seite(Spiele) für einen Sturm im Wasserglas.
Kommentar ansehen
24.08.2010 20:25 Uhr von hellboi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich bin kunde, ich bin könig! wenn die industrie nicht das tut, was ich von ihr erwarte, kriegen sie kein geld mehr von mir.

tun das alle geht die firma pleite, ganz einfach.
mir egal was auf meiner konsole steht: sony, ms, panasonic...

mich intressiert die firma dahinter null. ich will zocken und zwar zu meinen bedingungen.



[ nachträglich editiert von hellboi ]
Kommentar ansehen
24.08.2010 22:37 Uhr von maretz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: Ich gebe dir sogar recht das der Hersteller auch die Server und so bezahlen muss. ABER: Das mache ich beim ersten Kauf ja schon mit. Wenn du dir das Spiel von mir kaufst dann braucht der Hersteller keine neuen Resourcen. Denn ich kann es ja nicht mehr spielen...

Und anders als beim PKW o.ä. brauchst du beim Spiel keine persönlichen Daten für eine Verfolgung. Beim PKW musst du das ja nur dafür ummelden damit du die Steuern zahlst und bei evtl. Fehlverhalten das Ticket an dich geschickt werden kann. DAS ist bei nem Spiel aber unnötig.

Hier machst du es nur den legalen Käufern schwer. Denn wenn ich mir das Spiel kaufe dann muss ich das vermutlich schon registrieren damit ich allein die automatischen Updates bekomme. Online möchte ich ggf. gar nicht spielen. Jetzt möchtest du das Spiel von mir kaufen. Also musst du es beim Hersteller nochmal registrieren... Oder noch besser: Meine PS geht kaputt - und jetzt? Muss ich das nochmal "kaufen" weil ich es ja neu installieren muss? Oder noch besser: Was passiert wenn ich ZWEI Online-IDs auf meiner PS hab? Ich hab z.B. eine ID für mich und eine "usa-load" -> damit ich aus dem PS-Shop die Demos ziehen kann die man im deutschen Store nicht bekommt (z.B. RE5-Demo, das Spiel hab ich mir danach auch gekauft). Wie läuft es da mit der Aktivierung? Muss ich da für jeden Account zahlen? Ich kann mir problemlos z.B. vorstellen das Familien mit mehreren Kindern auch mehrere Accounts haben - für jedes Kind eines... Oder was meinst du wenn der 7jährige Sohn die Trophäen vom 8jährigen Bruder versehentlich löscht (oder dessen Spielstände)? Da hast du nahezu nen Ego-Shooter live @home! Zwar ohne Waffen (hoffentlich) - aber mit Schreien, Prügeln, Hauen und Kratzen allemal... Und für jeden Account soll die Familie die Aktivierung kaufen?

Also ich denke mal das so ein System nur SEHR schlecht bei den Kunden ankommt... Und für mich wäre das ein Punkt bei dem ich das Spiel nicht mehr kaufen würde. Denn wenn die Produzenten da mal auf einer Lage Spiele sitzenbleiben dann werden die das ganz schnell wieder abschaffen. Denn DIE Kosten die dann in den Sand gesetzt wurden wird der Verantwortliche nicht überleben...
Kommentar ansehen
24.08.2010 23:14 Uhr von Testboy007
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich freue mich schon auf die erste Insolvenz von diesen Firmen...
Kommentar ansehen
25.08.2010 03:02 Uhr von Rosettenfett
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Einfach nicht kaufen: und gut ist. Da gibts mittlerweile einige Firmen von denen mir nix mehr ins Haus kommt. Sony is da schon lang dabei. Weiter auf der Liste: EA, Ubisoft, Apple, Microsoft, Nokia, Telekom, BP, CocaCola, Nestle, Intel, Deutsche Bank, Bayer.. ich könnt da noch ewig weiter aufzählen. Leut, kaufft euer Sach nicht von Firmen die euch verarschen... und da gibts wirklich viele.

Leider sind die meisten zu blöd das zu kapieren und konsumieren fleissig den Schrott weiter, der ihnen von der Werbung vorgebetet wird.
Kommentar ansehen
25.08.2010 08:17 Uhr von maretz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rosettenfett: Nun - und was bringt es dir? Tankst du nicht bei Shell aber bei Esso? Ist egal - da es derselbe Konzern ist.

Kaufst du nichts von Apple / Microsoft? Nun - dann hast du auch keinen Rechner. Auch nichts von Intel? Rate mal wer hinter einigen Design-Layouts steckt für die auch andere Hersteller fröhlich Gebühren zahlen. Bzw. bei MS die OEM-Version von Windows bei nem neuen Rechner...

Du hast kein Konto bei der Deutschen Bank? Gut - und ganz davon abgesehen das es die anderen nicht anders machen -> was glaubst du wo sich denn deine Bank z.B. die Kohle leiht? Selbstdrucken können die ja nunmal nicht - und wenn die nen Kredit von 100.000 Euro vergeben aber diesen Monat das Geld bereits weg ist -> dann rennt DEINE Bank eben zur Deutschen Bank und refinanziert sich da...

Du kaufst kein Nokia-Telefon? Auch eine schöne Entscheidung - solang du die Wahl hast. Und selbst dann: Nokia verdient nicht an den 20 Euro die du für nen Telefon (mit Vertrag) zahlst. Die verdienen daran der der Provider die Telefone kauft. D.h. wenn du jetzt bei der T-Mobile dir nen Telefon kaufst oder via T-Mobile telefonierst -> dann werden DEINE Gebühren genommen um eben die Telefone (aktuell würd ich sagen mit guter Chance auch Apple iPhones) zu finanzieren. Oder was meinst du warum die dir im Laden das Telefon gleich mitgeben können -> das muss ja bereits von T-Mobile gekauft sein...

Cola - auch nen gutes Ding. Dann darfst du schonmal nichts von dem Konzern kaufen -> und da gibt es einige Getränke! Selbst Mix-Getränke sind dann nicht drin. In ner Kneipe ne Cola trinken? Fällt auch flach (und geh mal in ne Kneipe und hol deine River-Cola o.ä. aus dem Rucksack. Mach die auf und trinke die - falls der Wirt fragt was das wird -> sag ihm bitte das du Cola nich unterstützen willst. Sag nur wann und wo -> ich bin mit ner Cam da. Die Reaktion wird bestimmt sehenswert!). Ganz davon abgesehen das man es idR. sogar schmeckt ob es eine echte Cola ist - oder irgendwas nachgemachtes. Und glaub mir - ich hab da schon einige zimlich üble Erfahrungen machen dürfen...

Ich könnte da auch noch viele Dinge aufzählen... Fakt ist: Du WEISST heute praktisch nicht mehr wen du da grad deine Kohle gibst. Und bei Software ist es noch schöner: Du kaufst nicht von MS? Klasse, find ich gut! Dein Windows hast du von mir aus sogar irgendwoher "gezogen" - damit MS auch da nichts dran verdient. Ok. Jetzt holst du dir Anwendung "X". Und rate mal - wenn die mit Visual Studio entwickelt wurde - wer hat daran wohl auch verdient? Und die Anwendung nutzt sogar noch direkte Schnittstellen - uii, der Entwickler ist vermutlich beim MSDN angemeldet. MS verdient da sogar jedes Jahr dran (und das nicht wenig!). Wenn du da jetzt noch bestimmte Algorithmen drin hast bzw. z.B. Codecs -> uiii, jetzt bekommt MS oder wer auch immer sogar noch Gebühren (je nach Lizenzbed. pro verkaufter Lizenz...).

Von daher ist es ehrlich gesagt Unsinn zu sagen "ich kauf nicht von der Firma X". DAS funktioniert heute einfach nicht mehr. Wenn dann sollte man eben hingehen und sagen: Firma is mir latte - ich kaufe ein Produkt nur wenn es MEINEN Wünschen entspricht. Kommt eine entsprechende "Resell-Gebühr" dann kaufe ich das Spiel eben nicht - mir egal wer es erstellt hat. Andersrum: Guck dir z.B. mal die Hardware von MS an -> und du wirst feststellen das die in der Sparte WIRKLICH wissen was die tun. Bei Tastaturen sind die einzigen (mir bekannten) in der Qualität von MS und Logitech... Und nur weil MS drauf steht soll ich meine Gewohnheit ändern? Denn MS ist einer der wenigen Hersteller die nen getrenntes Tastenfeld anbieten. Fazit: Die bauen ein gutes Produkt und ich nutze es auch gern. Andersrum werde ich mit Sicherheit keine DeMail-Adresse nehmen. Das wurde zwar von keiner dieser Firmen entwickelt - aber ist m.e. ein völlig fehlentwickeltes Produkt. Da intressiert mich nicht ob das kostenlos ist oder was das kostet -> selbst geschenkt wäre mir da noch zu teuer...
Kommentar ansehen
25.08.2010 18:58 Uhr von Rosettenfett
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maretz: danke für deine ausführlichen erklärungen. manchmal hat man leider keine wahl mehr von wem man etwas kauft und wen/was man mit seinem geld direkt oder indirekt unterstützt. dennoch gibt es für die genannten dinge alternativen, in der regel vom 2. am markt. und genau der ist der interessante geschäftspartner für mich. 1. da der zweite am markt der einzige ist der dem größten ans bein pissen kann. 2. dadurch eine höherer heterogenität am markt gewahrt bleibt.

zu deinen beispielen:
ich tanke nicht, ich fahre rad und benutze die öffentlichen (jaja.. die müssen auch betankt werden)

apple/microsoft? brauch ich nicht, weder privat noch beruflich und habe dennoch einen rechner. mit amd-prozessor und linux drauf - so what?

deutsche bank? brauch ich auch nicht, habe ein mindestkonto bei der sparkasse für notwendige transaktionen auf dem allerdings nix drauf ist wenns nicht sein muss. meine anlagen hab ich in cash und gold im eigenen tresor ;) du wirst gar nicht glauben wie gern heute jeder "normale" händler bargeld nimmt.. sogar wenn du dir ein neues auto kaufst bit du mit cash könig...

mein telefon ist ein uraltes siemens mit ner prepaid karte drin.. billiger telefonieren und dabei nicht mitsubventionieren geht nicht..

cola? den ganzen konzern brauch ich nicht. ich komm mit wasser gut zurecht und wenns verdammt noch mal ne cola sein soll dann halt ne pepsi oder afri...ich weis schmeckt scheisse aber ich bin lieber integer gegnüber mir selbst.

mit deinem argument zur software hast du recht. ich bin selber entwickler. allerdings auf gnu/linux.. das ich hin und wieder was richtung ms coden muss kommt vor, aber selten.

logitech/ms desktop produkte? da nimmt man halt was von cherry(de) oder keytronix(us) und gut ist.. ist eh 10 mal besser als der andere müll..

wenn man mal wirklich nicht drum rum kommt bei einem der genannten konzerne zu kaufen, dann isses für mich auch ok, es soll ja nicht in ein dogma ausarten. mir kommt es darauf an meinen konsum mit hirn zu gestalten und diese möglichkeit habe und nutze ich (noch).

[ nachträglich editiert von Rosettenfett ]
Kommentar ansehen
28.08.2010 07:09 Uhr von banditak77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einfach nur schlecht: Wenn ich sowas schon wieder lese..."ZENSUR"
Bislang habe ich mir meine Spiele immer gekauft, die mir wichtigen neu und welche ich nur so ab und an spiele auch schon mal gebraucht.
Wenn ich jedoch meine gekauften Spiele nicht mehr "vernünftig" los werde, weil der Käufer verunsichert ist, ob er das Game online spielen kann oder nicht, er von vornherein weiß, dass er nicht onlilne gehen kann, ohne Mehrkosten auf sich zu nehmen....HALLO?!?!?!
Ein steht jedenfalls für mich fest, ich werde mir keine SPiele kaufen, wo der jenige der sie mir abkauft, Probleme bekommt, weil der wird sich als erstes an mich wenden.
WIe weiter oben auch geschrieben, der 2.Besitzer verursacht ja keine weiteren Kosten, weil ich keine Server für das Game mehr benutze und ich dieses Aufwand ja schon bezahlt habe.
Wenn ich mein Game nicht gebraucht verkaufen kann, ohne noch mehr verlust zu machen, werde ich mir auch einen nachfolger nicht kaufen!!!!
Finde es schlimm wie man als EHRLICHER Verbraucher verarscht und ausgenommen wird. Wenn ich mir die Dinger kopiere (sage nur USB Dongle) wird es bestimmt wie am PC laufen, dass ich die Games ohne einschränkungen und ohne online zu sein bei offline Games spielen kann. Warum also kaufen? Sollte Sony mal drüber nachdenken, ob man die Kunden so, zu solchen mitteln zwingen muss.
Traurig

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Battlefield 1": Offene Beta-Phase und Early-Access-Zugänge bestätigt
Electronic Arts: Millarden-Umsätze mit digitalen Inhalten
Electronic Arts will bei PC-Spielern beliebter werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?