23.08.10 22:32 Uhr
 419
 

Neue Steuer-CD mit Daten von 250 Firmen in Baden-Württemberg aufgetaucht

Das Finanzministerium in Baden-Württemberg hat nun bestätigt, dass vor wenigen Tagen eine E-Mail eingegangen ist. Darin wird gesagt, dass Daten von Deutschen Firmen vorhanden sind, die in der Schweiz Steuern hinterzogen haben sollen. Finanzminister Willi Stächele (CDU) bestätigte dies der "BamS".

Stächele gab an, dass man das Schreiben prüfen wird, ob es legale Daten sind und ob man diese für Steuerermittlungen verwenden kann. Der Absender der E-Mail gab an, dass er im Besitz von 250 Firmendaten sei, die bis zu 800 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben sollen.

Namen, Adressen und Konten der Firmen könne der Informant liefern. Zur Überprüfung der Angaben würde er einen "Testkunden" liefern. Geld soll er bislang nicht gefordert haben. Allein dieses Jahr kam es zu 25.000 Selbstanzeigen, diese brachten dem Staat zwei Milliarden Euro ein.


WebReporter: Wanne85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Daten, Baden-Württemberg, Steuerhinterziehung, Steuer-CD
Quelle: news.de.msn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Vater tötet Baby - Mutter muss nun auch ins Gefängnis
New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)
New York: Explosion erschüttert Manhattan - Eine Person wurde festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2010 22:32 Uhr von Wanne85
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Lieber sollte die Regierung prüfen was sie selbst an Geld hinterziehen. Anscheinend ist es egal, Hauptsache es kommt Geld =)

Weitere Details könnt ihr in der Quelle finden.
Kommentar ansehen
23.08.2010 23:14 Uhr von Airnu
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich empfehle der Regierung: KAUFEN!
Holt Euch die 800Mio zurück!
Kommentar ansehen
24.08.2010 09:15 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Steuern Hinterzogen? Das kann prinzipiell keiner ausser dem Finanzamt wissen. Was der da hat sind lediglich Kontodaten.
Kommentar ansehen
24.08.2010 10:25 Uhr von Wanne85
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@vmaxxer: In diesen Daten stehen aber auch der Geldtransfer. Wieviel Geld in die Schweiz transferiert bzw hinterzogen wurde.
Kommentar ansehen
24.08.2010 11:46 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Nur anhand dessen das eine Firma Geld in der Schweiz lagert oder transferiert kann man aber noch nicht sagen das es hinterzogen wurde.
Solange das Geld in den offiziellen Büchern auftaucht (und auch versteuert wird) ist nichts illegales daran Geld im Ausland zu lagern.

[ nachträglich editiert von vmaxxer ]
Kommentar ansehen
24.08.2010 18:42 Uhr von Wanne85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vmaxxer Wenn jemand sein Geld versteuert wieso sollte er das dann ins Ausland schaffen ?

Das macht doch keinen Sinn =)
Kommentar ansehen
24.08.2010 19:31 Uhr von Plazebo2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Wanne85: Zu deiner Frage:
Zitat von Vincent Peillon (Französische Anti - Korruptions-Kommission):
Bei Steuerparadies hat man den Eindruck das die Steuerlast niedriger sei als anders wo. In Wirklichkeit aber sind all diese Steuerparadiese zugleich Bankenparadiese und juristische Paradiese. Das heißt das es die großen Straftäter wenig interessiert ob sie ein bisschen Steuern zahlen müssen oder nicht, was sie interessiert ist das ihr Geld gut aufbewahrt ist und nicht bekannt wird das sie die Eigentümer dieser Gelder sind.

Es sind also Bankenparadiese und juristische Paradiese weil die Banken in diesen Ländern die Anonymität der Personen wahren und die Rechtssysteme Schutz gewähren.
Kommentar ansehen
25.08.2010 09:32 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wanne85: Stimmt schon, es gibt aber auch andere gründe: Geld in anderen Ländern vor Ort zu haben; Transaktionen die nicht ständig kontrolliert werden etc etc. Oder auch eben andere anlagemöglichkeiten bzw Aussichten in anderen Ländern.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?