23.08.10 11:41 Uhr
 482
 

Berlin will 20.000 weitere Wohnungen verkaufen

Berlin plant den Verkauf von weiteren Immobilien. Es geht dabei um die Immobilienbestände eines Immobilienfonds der Berliner Immobilien Holding (BIH).

Aufgrund von zu hohen Risiken könnte sich laut "Tagesspiegel" der Verkauf der 29 unter der BIH zusammengefassten Immobilienfonds an die britische Investmentfirma Altyon Partners bewahrheiten. Betroffen sind insgesamt 46.000 Mieteinheiten, davon 20.000 allein in Berlin.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten für die BHI potenzielle Investoren zu finden, haben sich die Marktlage sowie die Angebote verbessert. Die Verkaufspläne müssen nun Zustimmung seitens der Regierungskoalition erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Verkauf, Wohnung, Immobilie
Quelle: news.immobilo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2010 12:13 Uhr von SystemSlave
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist wei dieses Leasback ding: Jetzt schnell verkaufen und etwas geld in der tasche aber in einigen jahren hat man wieder das gleiche problem nur hat man nix mehr was man verkaufen kann.

Hätte man nicht verkauft hätte man wenigstens die Mieteinnahmen, bzw. beim Leasback keine Zusätzlichen ausgaben.


Es wird bald sehr heiß in Deutschland.
Kommentar ansehen
23.08.2010 12:18 Uhr von Sir_Waynealot
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
oh man: Normal lernt man doch aus Fehlern, oder etwa nicht ?
Kommentar ansehen
23.08.2010 13:05 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch: Es muss natürlich an britische Investoren gehen anstatt den Mietern zuerst ein Kaufangebot zu unterbreiten.

Man könnte ja fast schon den Eindruck kriegen, die stünden denen in der Verpflichtung, so oft wie die kommunale Wohnungsbaugesellschaften an Investoren verscherbeln.

Die Option den Mietern sie vielleicht auch nur teilweise als Eigentumswohnungen anzubieten, hat man bisher nie gezogen. Warum wohl?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?