23.08.10 06:51 Uhr
 8.476
 

Mit solchen Verboten müssen australische Spieler leben

Während das Spiel "Dead Rising 2" hierzulande nicht veröffentlicht wird, ist es in Australien nicht in den Fängen der Zensur gelandet. Dabei handelt es sich jedoch um eine Ausnahme, denn australische Spieler müssen zahlreiche Einschränkungen hinnehmen.

Einer der Hauptgründe dafür ist, dass es keine Altersfreigabe ab 18 Jahren für Games in Australien gibt. Die höchste Altersfreigabe-Stufe ist "MA15+". Deshalb erhalten viele Spiele keine Freigabe.

So wurde das Spiel "Risen" in Australien nicht freigegeben: Drogen und Sex in dem Spiel verhinderten, dass volljährige Spieler in Australien dieses Spiel spielen dürfen. Auch "Fallout 3" ist deshalb nicht in Australien auf den Markt gekommen.


WebReporter: Session9
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Spieler, Australien, Game, Altersfreigabe, MA15+
Quelle: de.ign.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sänger Morrissey: Berlin ist wegen offener Grenzen "Vergewaltigungshauptstadt"
"Kiss"-Bassist Gene Simmons bekommt lebenslanges Hausverbot bei Fox News
John-Lennon-Witwe: Gestohlene Tagebücher von Yoko Ono in Berlin sichergestellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2010 06:51 Uhr von Session9
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ein recht interessanter Blick auf Zensuren, die in anderen Ländern stattfinden, von denen man Zensuren nicht zwangsläufig erwarten würde.

In der Quelle ist alles noch weitaus ausführlicher beschrieben, als ich es hier wiedergeben konnte.
Kommentar ansehen
23.08.2010 07:35 Uhr von Zero_GravitY
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
und was ist nun verboten ?
Kommentar ansehen
23.08.2010 08:03 Uhr von Hodenbeutel
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Gut das wir es soviel Besser haben, weil wir ja ne 18er Freigabe haben und trotzdem gefühlte 50% der 18er Titeln, egal ob bei Filmen oder Spielen, nur gekürzt erscheinen, oder Indiziert oder Beschlagnahmt werden.
Kommentar ansehen
23.08.2010 08:32 Uhr von Aggronaut
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
das ist: nichts anderes wie zensur, warum darf mir jemand vorschreiben was ich konsumieren darf ? die freiheiten in diesem land sind ziemlich beschränkt.
Kommentar ansehen
23.08.2010 09:20 Uhr von m3r0
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.08.2010 09:45 Uhr von Chibal
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Der Titel der News sagt überhaupt nichts aus, musste auf die News klicken um festzustellen worum es überhaupt geht.

In den News selbst steht nichts über die im Titel angesprochenen Verbote sonder nur ein klein wenig über die Australische Spielelandschaft generell .. eindeutig ein Minus für diese News..
Kommentar ansehen
23.08.2010 10:24 Uhr von Zephram
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@aggronaut: das muss halt so sein stell nicht so gefährliche fragen :P

vor Freidenkern ham unsere vertreter halt angst, du darfst auch ned rauchen was du willst, fahren was du willst, lernen wie du willst usw usw usw.

jm2p zeph

EDIT PS: So richtige Demokratie ham wa halt noch ned erfunden, wir Deutschen hams ja auch noch ned geschafft uns ne Verfassung zu geben, und reagieren auf die täglichen Frechheiten unserer Vertreter Uns gegenüber bisher nur mit Murren im Fernsehsessel und Schlagen mit der Faust auf den Stammtisch :D

[ nachträglich editiert von Zephram ]
Kommentar ansehen
23.08.2010 14:32 Uhr von esopherah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
harmlos: ich finde die australischen zensurlisten die bei wiki aufgetaucht sind viel schlimmer, das meiste ist nicht illegal, sondern kritische seiten die gesperrt werden. Ausserdem sind in australien kleine titten nicht mehr erlaubt, sieht zu sehr nach kind aus (die armen frauen dort, titten ops boomen garantiert und minderwertigkeitskomplexe dazu).
Naja deutschland ist soviel besser, das stoppschild ist immernoch im gespräch....

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?