20.08.10 14:54 Uhr
 755
 

Japan: Mann brach toter Mutter die Knochen, damit die Leiche in Rucksack passt

ShortNews berichtete bereits darüber, dass in Japan viele Hundertjährige als vermisst gelten. Daher sind Beamte unterwegs um die Vermissten-Fälle zu überprüfen.

Dabei entdeckten die Beamten jetzt in Tokio eine Leiche in einem Rucksack, welcher die Knochen gebrochen worden waren. Bei der Toten handelt es sich um eine Frau, die eigentlich 104 Jahre alt sein sollte. Ihr Sohn hatte weiterhin die Rente seiner Mutter kassiert.

Ihr Sohn gab an, dass seine Mutter schon 2001 gestorben war. Allerdings konnte er die Beerdigung nicht bezahlen und daher hat er die Leiche im Rucksack untergebracht. Zuvor hatte er der Toten die Knochen gebrochen, damit sie in den Rucksack passte.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Mutter, Japan, Leiche, Knochen, Rucksack
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2010 15:16 Uhr von mr.jac
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Igitt. Die muss ja jetzt auch recht verwest sein...
Kommentar ansehen
20.08.2010 15:17 Uhr von euruba92
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
In Japan: ist das eben möglich Leute im Rucksack verschwinden zu lassen, die Menschen sind ja auch etwas kleiner...
Kommentar ansehen
20.08.2010 15:22 Uhr von mr.jac
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich dachte da wären auch die Rucksäcke kleiner. So wie Kinderrucksäcke...
Kommentar ansehen
20.08.2010 15:37 Uhr von KamalaKurt
 
+6 | -13
 
ANZEIGEN
Vorposter was sei ihr für Menschen???

Ich habe zu der ersten news schon meinen Beitrag abgegeben, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass Japaner, im Durschnitt viel älter werden als der Rest der Menschheit. Und habe damals die Vermutung angestellt, dass die Alten einfach nur versteckt und den Ämtern das Ableben micht gemeldet wird um eben finanzielle Vorteile daraus zu ziehen.

Scheinbar hatte ich mit meiner Vermutung recht. Und auch die Bürokratie in Japan ist aus ihrem Schlaf geschüttelt worden.
Kommentar ansehen
20.08.2010 16:03 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.08.2010 16:50 Uhr von mr.jac
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt: Dann wirds Zeit das auszugleichen. ;)
Kommentar ansehen
27.08.2010 21:44 Uhr von rpk74ger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Kamala: die These klingt durchaus einleuchtend, vielleicht einigen zu hart, aber möglich. Ich finde es schade, dass man hier immer vor einer Meinungsäußerung überlegen muss, ob man jetzt Minusse bekommt... ich kümmere mich da schon lange nicht mehr drum, entweder sagt man seine Meinung und ignoriert Minusklicks oder man sagt das, was alle hören wollen und freut sich über ein paar nichtsbringende Klicks auf der Plusseite

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?