20.08.10 00:05 Uhr
 196
 

Rentendebatte: Franz Müntefering sorgt sich um die Glaubwürdigkeit der SPD

Der ehemalige Chef der SPD und Arbeitsminister unter der rot-schwarzen Regierung, Franz Müntefering, hat jetzt seine Genossen davor gewarnt, bei der Rente mit 67 den Kurs zu wechseln.

Müntefering schrieb in einen Brief an die SPD-Parteispitze, dass die SPD dabei an Glaubwürdigkeit verlieren würde.

Der jetzige Parteichef Sigmar Gabriel wies die Kritik zurück. Müntefering werfe damit allen SPD-Politikern, die um die Sache bemüht sind vor, "dass sie sich nicht von sachlichen Erwägungen, sondern von parteipolitisch-taktischen Erwägungen leiten lassen."


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Partei, Sigmar Gabriel, Franz Müntefering, Glaubwürdigkeit
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sigmar Gabriel kritisiert Wolfgang Schäuble: Machte aus Europa "Scherbenhaufen"
Außenminister Sigmar Gabriel fordert "direkte Verhandlungen" mit Nordkorea
Laut Sigmar Gabriel trägt Angela Merkel Mitschuld am AfD-Erfolg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2010 00:18 Uhr von Venturus
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Da spricht einer von Glaubwürdigkeit, der der SPD maßgeblich dieselbe genommen hat. Aber gut - er wird nicht weit damit kommen, zumindest nicht innerparteilich. Schon unter Beck konnte er eine Abmilderung von Hartz IV nicht verhindern und bekam noch von seinem alten Kampfkumpanen Schröder öffentlich den guten Ratschlag sich nicht wie Moses aufzuführen.

Nun ja, er ist halt zu alt um wie Schröder oder Fischer noch bei irgendeinem Gasversorger anschaffen zu gehen. Jetzt sitzt nur noch mit seinem MdB-Mandat auf der Hinterbank und weiß nicht was er mit seiner gewonnen Zeit anfangen soll. Da kommt man halt schnell auf die Idee sich mal wieder äußern zu müssen.

[ nachträglich editiert von Venturus ]
Kommentar ansehen
20.08.2010 10:08 Uhr von 52charly52
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Glaubwürdigkeit: Da hat einer noch den Mut von Glaubwürdigkeit zu sprechen nach den Wohltaten wie Hartz 4 und Rente mit 67 nach dem kein Wähler vorher gefragt wurde.
Jetzt von Glaubwürdigkeit der SPD zu reden ist schon Provokation pur.
Aber die anderen Parteien mit Regierungsverantwortung haben ja den starken Wunsch nach Machtverlust anders ist die Politik nicht zu verstehen
Kommentar ansehen
20.08.2010 21:03 Uhr von spacerader73
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mhhh: Dieser alte Nazi soll mal dahin gehen, wo er hingehört. Er gehört zu den Totengräber der SPD und sollte daher aus der Partei entfernd werden.

[ nachträglich editiert von spacerader73 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sigmar Gabriel kritisiert Wolfgang Schäuble: Machte aus Europa "Scherbenhaufen"
Außenminister Sigmar Gabriel fordert "direkte Verhandlungen" mit Nordkorea
Laut Sigmar Gabriel trägt Angela Merkel Mitschuld am AfD-Erfolg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?