19.08.10 20:07 Uhr
 206
 

Indien: Zugriff auf BlackBerrys Emailverkehr

RIM der Hersteller der Blackberrys und indische Nachrichtendienste erarbeiten eine Lösung, die der Regierung erlauben den Emailverkehr mitlesen zu können.

Laut Telekommunikationsunternehmen könnten die Daten dabei temporär auf einem Server unverschlüsselt gespeichert werden. Damit sollen dann Nachrichtendienste darauf zugreifen. Derzeit werde geprüft, ob die Behörden über die technologischen Möglichkeiten dazu verfügen.

Indien hatte RIM bis zum 31. August Zeit gegeben den Zugriff zu ermöglichen.


WebReporter: meks3478
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Indien, Server, Zugriff, BlackBerry, Verschlüsselung, RIM, Nachrichtendienst
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht
Prozess gegen Herne-Doppelmörder: Opfermutter macht Mutter von Täter Vorwürfe
Urteil: Ordnungsamtsmitarbeiter-Kündigung wegen Lesens von "Mein Kampf" rechtens

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2010 20:07 Uhr von meks3478
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wer Anschläge plant, der wird das auch ohne BlackBerry schaffen. Vermutlich. Bedenklich ist das ein Unternehmen so mit "Post" umgeht die man demselben "anvertraut" hat.
Kommentar ansehen
19.08.2010 20:40 Uhr von weg_isser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm Eine wirkliche Wahl hat RIM da nicht, wenn Indien ihnen ein Ultimatum gibt, bis zu dem der Zugriff gewährt ist.

Andernfalls könnt RIM ein großen Markt verlieren...
Kommentar ansehen
19.08.2010 22:29 Uhr von meks3478
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@weg_isser: Ja aber da sieht man die Einstellung des Konzerns.

Entweder Profit oder die Rechte der Menschen.

Es beschneidet ja nicht nur die Rechte von Terroristen, die nebenbei bemerkt, Kommunikation geheimer Natur betreiben werden/würden.
Kommentar ansehen
19.08.2010 22:38 Uhr von Testboy007
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
den wird RIM erst recht verlieren denn viele werden sich jetzt nach alternativen umsehen, denn wer will schon seinen email Verkehr mitlewsen lassen. Als Firmenchef wäre RIM jetzt für michn gestorben...

RIM = Firma killed by Paranoia...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump löst mit Tweet Krise aus: Nordkorea sieht darin "Kriegserklärung"
Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht
67-jährige Brasilianerin bei Straßenlauf dank Spenderherz von deutschem Sportler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?