19.08.10 15:02 Uhr
 477
 

Lünebach: Dreijähriges Mädchen wird im Eifel-Zoo von einem Bären schwer verletzt

Ein dreijähriges Kind wurde im Eifel-Zoo bei Lünebach von einem Kragenbären schwer verletzt. Auch der Vater der vierköpfigen Familie aus den Niederlanden, der seiner Tochter helfen wollte, zog sich schwere Verletzungen zu.

Die Kleine war am Mittwoch in den Wassergraben, der das Gehege umgibt, gefallen, nachdem sie einen ein Meter hohen Zaun überwand. Der Vater sprang sofort hinterher, konnte aber nicht verhindern, dass der Bär dem Kind einen Schlag an den Kopf versetzte.

Der Bär verletzte auch den Vater schwer am Bein. Dieser wurde in ein Krankenhaus gefahren. Das Mädchen wurde mit einen Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Trier gebracht. Keiner der beiden sei nach Polizeiangaben in Lebensgefahr. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mädchen, Verletzung, Zoo, Bär, Eifel
Quelle: www.ovb-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen Oxford-Station-U-Bahn-Station
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2010 15:43 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Vater ist mal bei einem Kind zu den Seebären hinterhergesprungen. Da gings aber besser aus.

Hoffen wir mal das keiner bleibende Schäden davonträgt.
Kommentar ansehen
19.08.2010 17:50 Uhr von mr.jac
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Toll, wie die Eltern ihre Aufsichtspflicht wargenommen haben. Am Ende ist wieder der Bär schuld...
Kommentar ansehen
21.08.2010 10:37 Uhr von DieHunns
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ mr.jac: Wir alle waren mal Kinder, und Kinder sind sehr Erfinderisch wenn es darum geht klamm heimlich sich was zu wagen was man selber nicht einschätzen kann. Das der Vater von weiteren 3 Kindern nicht auf jedes Kind Zeitgleich achten kann, ist nur Menschlich, er bemerkte aber wohl das die kleine stürzte und sprang hinterher. Traurig aber nichts wo man jetzt sagen kann er sei ein Raben Vater. Im ggt. er hat sein Leben in Gefahr gebracht für das seines Kindes, viele andere Elternteile würden so was nicht machen wie die Vergangenheit schon gezeigt hatte.

Tut mir Leid, aber als wärt Ihr als Eltern Immun gegen Fehler in der Erziehung und Aufsichtspflicht, lächerlich.
Kommentar ansehen
21.08.2010 11:48 Uhr von mr.jac
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@DieHunns: Ich hab nur ein Kind und da ist es natürlich einfacher. Komischerweise wusste mein Kind schon mit 3 Jahren sich zu benehmen und dass man nicht auf Absperrungen klettert und sowas.
Kommentar ansehen
23.08.2010 18:11 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, stimmt: Ich hätte es als Kind auch nicht gewagt irgendwo draufzuklettern, wo´s verboten ist.
Und dass es verboten ist, wäre mir bei Betreten des Zoos gesagt worden.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?