19.08.10 14:20 Uhr
 5.493
 

Goldhortung: Bereitet sich der Iran auf den Ernstfall vor?

Der Iran hat in den vergangenen vier Monaten 22 Tonnen Gold im Gesamtwert von 855 Millionen US-Dollar importiert, rund 80 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres.

Medienberichten zufolge holt das Land seit Jahren im Ausland gelagertes Gold in die Heimat zurück.

Beobachter werten die Akkumulation von Goldbeständen als Maßnahme des Irans, im Falle einer Eskalation im Atomstreit international zahlungsfähig zu bleiben.


WebReporter: McKevin2000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Gold, Import, Ernstfall, Hortung
Quelle: www.goldreporter.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an
Inneminister kritisiert Peter Altmaier für Aussage: Besser nicht wählen als AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2010 14:20 Uhr von McKevin2000
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Wie im Artikel erwähnt: Gold ist Geld. Wenn Handelspartner die Papierwährungen nichts mehr akzeptieren, dann wird das Edelmetall immer noch gerne als Zahlungsmittel angenommen.
Kommentar ansehen
19.08.2010 14:25 Uhr von dr.b
 
+8 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.08.2010 14:28 Uhr von Spafi
 
+6 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.08.2010 14:40 Uhr von uferdamm
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
Von wegen (Atom)Bomben auf Israel ... Goldbarren auf Israel!
Kommentar ansehen
19.08.2010 14:40 Uhr von W4rh3ad
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
@Spafi

Die kann man mit Gold ja eben kaufen, denk doch mal nach.

Er kann ja jetzt nicht schon 1000 Tonnen Lebensmittel importieren, die werden schlecht.
Kommentar ansehen
19.08.2010 14:48 Uhr von :raven:
 
+28 | -5
 
ANZEIGEN
@dr.b: "Naja, aber essen kann man Gold auch nicht.... "

Ach, willst Du damit sagen, dass Du Geldscheine und -münzen isst?

Gold ist die einzige "Währung", die immer einen eigenen, inneren Wert hat. Ursprünglich waren Währungen daher auch mit Gold gedeckt...
Kommentar ansehen
19.08.2010 14:52 Uhr von dr.b
 
+5 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.08.2010 15:10 Uhr von muppler5
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Wer im Ernstfall Gold hat: bekommt alles was er will, zudem ist sein Vermögen optimal abgesichert gegen Wertverlust. Aber manche hier scheinen nicht über ihren Tellerrand schauen zu wollen, naja Hauptsache du hast ein Brot zum Essen....

[ nachträglich editiert von muppler5 ]
Kommentar ansehen
19.08.2010 15:13 Uhr von dr.b
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
im Ernstfall: geht nichts rein und nichts raus in den Iran und üblicher Weise sind Diamanten die tauglichere Währung bei Kleingeschäften ausserhalb des großen Geldes liebe Experten ;-)
Kommentar ansehen
19.08.2010 15:40 Uhr von br666
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Hahaha die Amis überrollen die doch, und dann brauchen die das Gold nur noch einsacken.
Kommentar ansehen
19.08.2010 15:49 Uhr von hofn4rr
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
wie so oft: verwechselt man gold (silber) mit einer krisenwährung.

während einer krise, das gilt nur für staatengebilde, deren währung nichts mehr wert ist, wie es z. b. bei einem krieg der fall wäre, ist gold eine alternative um diverse güter noch importieren zu können.

gleiches geschah damals auch zwischen england und den vsa, wo die vsa keinen einzigen britischen pfund in zahlung nahm (für die hilfskonvois im 2. WK), sondern nur harte währung, inform von >realem< gold.

da england dahingehend keine ausnahme war bei den alliierten (alle zahlten mit gold), war es im nachhinein für die vsa erst möglich, die weltleitwährung dollar zu etablieren, wo alle davon abhängig waren und jetzt noch sind.
(vereinfacht dargestellt)


für den kleinen mann sind edelmetalle, vorzugsweise in münzform (weil das noch nicht verboten war), erst nach einer krise, wie z. b. einem krieg, interessant.

während einer krise zählen nur dinge des täglichen bedarfes, wie lange haltbare lebensmittel (ölsardinen = jahrzehnte, dosenbrot oder peronin ebenfalls), wenn die regale leer sind, und natürlich davor beschafft wurden.
Kommentar ansehen
19.08.2010 16:53 Uhr von cpt. spaulding
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@ br666: du verblödetes propagandaopfer... jaja USA OLE OLE. die haben nicht mal afghanistan oder den irak überrannt und die perser spielen in einer anderen liga.
Kommentar ansehen
19.08.2010 16:54 Uhr von Großunddick
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@muppler5: Falsch gedacht.

Viele hatten mal ihre Gelder in Diamanten investiert und nicht daran gedacht, dass Diamanten aus Kohlenstoff bestehen und deshalb ganz einfach schnöde verbrennen.

Gold aber ist beständig, selbst wenn das ganze Haus abbrennt wird es zwar schmelzen, aber nicht verbrennen.

Aufgrund seiner chemischen Beständigkeit ist Gold ein gutes Anlagemittel.
Kommentar ansehen
19.08.2010 17:20 Uhr von CHR.BEST
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Abgesehen davon kann man Diamanten heutzutage problemlos billig künstlich herstellen - sogar in besserer Qualität, als Naturdiamanten.

Gold hingegen ist ein eigenes Element.
Es gibt zwar auch schon seit langem die Möglichkeit, Blei durch Bestrahlung in Gold umzuwandeln, aber der Aufwand dafür ist extrem hoch und die Ausbeute leider extrem gering.
Bis man auf diesem Wege auch nur ein einziges Gramm Gold herstellen kann, hat man vielleicht schon Milliarden Euro ausgegeben.

Gold kann also nicht wirklich nachgemacht werden und auf natürlichem Wege entsteht es nur dann, wenn ein Stern implodiert/explodiert.

Damit Gold wertlos würde, müßten schon die Wirtschaftskreisläufe in allen Ländern der Erde gleichzeitig zusammenbrechen, und das ist sehr unwahrscheinlich.

Bei Papiergeld hingegen reicht es bereits, wenn ein einziger Staat bzw. Wirtschaftsraum bankrott ist.
Wie schnell aus Wertpapieren "Wertlospapiere" werden können, konnte man ja 2008 sehen, als die sog. "AAA-Zertifikate" von heute auf morgen abgeschrieben werden mußten.

Gold würde jedenfalls niemals in einer sog "Bad-Bank" landen.
Kommentar ansehen
19.08.2010 19:38 Uhr von charma
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Ernstfall zeichnet sich ja auch immer mehr ab.

Tarnkappen-Bomber für Israel, die USA ziehen sich aus dem Irak zurück um Truppen zu sammeln...

Ein Schelm wer Böses dabei denkt...oder nur Säbelrasseln auf ganz hohem Niveau
Kommentar ansehen
19.08.2010 21:33 Uhr von Keltruzad1956
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Völlig normal: In einer Finanzkrise versucht jedes Land, Gold zu buckern.
Gerade der Iran, dessen eigene Währung von 2007 auf 2008 17% weniger wert war, schätze mal aktuell 20% Inflation (wenn sie weiter so gestiegen ist) dann macht Goldimport Sinn um solvent zu bleiben.

Mit Krieg hat das "erstmal" überhaupt garnix zu tun.

Übrigens ist Gold gerade immer so wertvoll, wie wir Menschen es verknappen. Jedes Gut ist knapp - deshalb besitzt es einen Wert. Wirklich was anfangen kann man mit Gold aber auch nicht^^.

Nehmen wir mal an, der Iran würde sich bockig stellen, was weiß ich, Krieg in großem Ausmaße gegen alle führen.
Die Anleger könnten die Goldmärkte "fluten" und so den Goldpreis künstlich unten halten (unter Staaten wird das auch manchmal so gemacht - nur halt nicht unbedingt mit Gold xD) aber wie gesagt - so kann man ganze Staaten bankrott richten :)

Die Iraner werden schon nicht ganz blöd sein wenns ums Geld geht und sich absicher...also alles gaanz chillig.
Kommentar ansehen
20.08.2010 00:52 Uhr von CHR.BEST
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@globi123: Tja, das ist wie mit den Grundstücken auf Mond oder Mars - solange man nicht rankommt, sind sie defacto völlig wertlos.

Unter der Erdkruste liegt der flüssige Erdmantel. Wie willst du bei der Hitze und dem Druck dieses Gold fördern?

Natürlich wird auch versucht, immer mehr Gold zu fördern. Aber die (sinnvoll) ausbeutbaren Vorkommen sind halt begrenzt. Und da auch in Indien, China & Co. langsam der Wohlstand ausbricht, steigt auch dort - logischerweise - permanent die Nachfrage nach dem edlen Metall und damit analog auch der Goldpreis.

Kurz gesagt: Damit Gold zur Massenwaren wird, müßte schon ein riesiger Goldklumpen vom Himmel fallen ;-)
Kommentar ansehen
20.08.2010 13:07 Uhr von JesusSchmidt
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
dr.b hat recht. gold ist fast gar nichts wert!
es ist auch nicht selten.
wenn es wertvoll wäre, würden nicht zig tonnen in fort knox rumliegen - völlig unlogisch - man würde sie schliesslich für etwas benötigen.
der goldwert ist ein reiner spekulationswert. genausogut könnte man wieder muschelgeld einführen.

der einzige sinnvolle und stabile gegenwert einer währung ist eine funktionierende wirtschaft.
Kommentar ansehen
20.08.2010 13:15 Uhr von Dr.Eck
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ja natürlich das macht auch total Sinn ich bereite mich auf den "Kriegsfall" vor indem ich Gold in das Land hole das demnächst (angeblich) überfallen werden soll ... super ... dann können die Angreifer gleich mit dem Lastwagen vorfahren und den ganzen scheiss einsammeln ... und mal ehrlich, keine reguläre Armee kann den USA parolie bieten. Das haben bisher nur Partisanen u.ä. geschafft aber die können wohl kaum ein Gebäude/Goldlager gegen die US-Armee verteidigen.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?