19.08.10 06:28 Uhr
 3.597
 

Neue Erkenntnisse über die ausgestorbenen "Terrorvögel"

Der Begriff "Terrorvögel" bezeichnet mehrere unterschiedliche Arten von flugunfähigen Raubvögeln. Sie lebten in Südamerika und erreichten eine Größe von 90 Zentimetern bis zu drei Metern. Ein Team um Federico Degrange von der Nationaluniversität La Plata (Argentinien) fand nun Erstaunliches heraus.

Zunächst wurde ein Computermodell des Schädels von einem Exemplar der Art "Andalgalornis" erstellt. Die Auswertung der Knochenstruktur lieferte neue Erkenntnisse über die Jagdtechnik des 1,5 Meter großen und 40 Kilogramm schweren Raubvogels, bei der sein Schnabel eine wesentliche Rolle spielt.

Der Vogel erlegte seine Beute, indem er seinen hakenförmigen Schnabel erst blitzschnell in ihren Körper stieß. Direkt danach zog er seinen Kopf ebenfalls sehr rasch zurück. Ein andauerndes Schütteln seiner Beute hätten die Schädelknochen des Vogels nach Ansicht der Forscher nicht verletzungsfrei überstanden.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tier, Vogel, Jagd, Aussterben
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2010 06:28 Uhr von alphanova
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Hm also ich glaube, die Tiere tragen ihren martialischen Namen zurecht. Wegen ihres muskulösen Körpers und der scharfen Krallen bzw. dem spitzen Schnabel war es anscheinend auch gar nicht nötig, fliegen zu lernen. Ihre Jagdtechniken waren ja recht erfolgreich.
Kommentar ansehen
19.08.2010 09:04 Uhr von Sascha001
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Beißkraft: von über 133 Newton ist schon der Hammer find ich, auch wenn die deutlich größer waren, als unsere heutigen Vögel.
Kommentar ansehen
19.08.2010 10:26 Uhr von El_kritiko
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Seltsam: "Die letzten Exemplare verschwanden vor anderthalb bis zwei Millionen Jahren von der Erde – warum, ist bislang nicht geklärt."

Schon erstaunlich das sämtliche Tierarten welche uns Menschen gefährlich werden konnten, urplötzlich ausgestorben sind (und damit meine ich nicht die Dinos).
Kommentar ansehen
19.08.2010 11:08 Uhr von Lyko
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Letztens gab es mal ne schöne Doku bei Ntv oder N24 über diese Vögel.

Nach Meinungen von Experten, ist das aussterben damit erklärt, dass die Vögel sich ihr "Reich" mit Tigern u Wölfen teilen mussten nachdem Nord & Südamerika eine Verbindung hatten.
Der Terrorvogel kam zwar dadurch auch nach Florida und konnte dort auch lange überleben aber die Tiger u Wölfe kamen somit auch nach Südamerika.

Langfristig war halt nicht genug Platz für viele große Raubtiere. Der Säbelzahntiger verschwand dann auch so langsam und nur noch der Wolf und der Bär waren die Gewinner.
Kommentar ansehen
19.08.2010 16:04 Uhr von slevin_20
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich vermute eher: dass es sich beim Aussterben dieser Vogelarten um natürliche Selektion handelte. Zwar stimmt es, dass Tiger und Wölfe den selben Lebensraum einnahmen, dies hätte jedoch nicht zwangsweise zum Aussterben der "Terrorvögel" führen müssen.

Ich glaube viel mir dass die Jagd in Rudeln wie sie z.B. von Wölfen und Löwen betrieben wird sich als deutlich effektiver erwies und diese Vögel ähnlich wie ihre reptilen vorfahren da nicht schritthalten konnten.

Spannend auf jeden Fall ;)
Kommentar ansehen
20.08.2010 11:49 Uhr von U.R.Wankers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Terrorvögel" was für ein bescheuerter Name: klingt arg nach Bloed-Zeitung

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?