18.08.10 20:51 Uhr
 939
 

Autobahn A63: LKW-Fahrer musste pinkeln - Eine Stunde Sperrung

Da ein LKW-Fahrer dringend seinem natürlichen Entleerungsbedürfnis nachgehen musste, kam es zu einer unerwarteten Reaktion. Am aufgeweichten Fahrbahnrand hatte das Abstellen des 40-Tonners das Abrutschen des Sattelzugs ausgelöst.

Etwa 30 Zentimeter gab das schwere Fahrzeug in dem weichen Morast nach. Ein Kran musste organisiert werden um das Gefährt wieder auf die Straße zu bringen. Dadurch kam eine Stunde lang der gesamte Autobahn-Verkehr im Raum Alzey-Worms zum Erliegen.

Wie ein Sprecher der Polizei hinterher kommentierte, sollte ein Brummifahrer es schon mit seiner Notdurft bis zur nächsten Raststätte aushalten können. Mit einer Geldbuße und den Abschleppkosten wird der 28-Jährige jedenfalls rechnen müssen.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Autobahn, LKW, Sperrung, Kran
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederländische Polizei schickt Anti-Drohnen-Adler in Rente
Hessen: Traktorfahrer zerstört sechs Blitzer
Kein Lokführer anwesend: Das sind die seltsamsten Ansagen der Deutschen Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2010 21:11 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das kann: schon mal vorkommen

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
19.08.2010 08:28 Uhr von ted1405
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Fällt euch was auf?

Schuld ist nicht etwa das Straßenbauamt, weil vielleicht der Seitenstreifen in einem unbenutzbaren Zustand is ... nö ... Schuld ist der LKW-Fahrer. Und wie wäre es gewesen, wenn er eine wirkliche Panne gehabt hätte?

Na jedenfalls hätte es von der Stelle ab eine ganze Weile gedauert, bis er zu einem Rastplatz gekommen wäre.
Auf der 63 selbst in dieser Fahrtrichtung wüsste ich nicht, daß überhaupt ein Rastplatz kommt. Mal davon ausgehend, daß er auf die 61 wechseln wollte, hätte er dann mindestens bis Worms aushalten müssen, was geschätzte 30 Minuten sind.
Dem Polizisten mit dem netten Kommentar wünsch´ ich jedenfalls einfach mal ´nen anständigen Dünnpfiff an den Hals. Er vergisst bei seinem Kommentar, daß sowas jedem passieren könnte und immer mal vorkommen kann. :-)

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
19.08.2010 21:35 Uhr von realsatire
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bußgeld verweigern, vor Gericht wird: das nichts.
JEDER darf in solch einem Fall anhalten, ist nun mal menschlich, dafür kann man auch den Standstreifen auf der Autobahn nutzen.
Den netten Polizisten hätte ich etwas intensiver befragt, ob der gern eine Anzeige will, weil der wohl keine Menschen kennt, geschweige denn die entsprechenden Regeln.
Kommentar ansehen
30.08.2010 11:09 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So so, jetzt muss also nach der Meinung der zwei Vorposter sogar die Wiese neben einer Strasse so gebaut sein, dass ein LKW dort parken kann.
Nicht fähig zu denken oder nicht fähig zu lesen?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?