17.08.10 19:32 Uhr
 1.277
 

WLAN-Hotspot-Projekt in Mainz gestartet: Der Internetbrunnen

Die beiden gemeinnützigen Vereine PENG (Gesellschaft zur Förderung von Design, Kunst und Kommunikation e.V.) und Initiative Freifunk Main haben ein Projekt in Mainz gestartet, welches rein durch Spenden finanziert werden soll.

Das Internetbrunnen getaufte WLAN-Projekt soll in Zukunft einen offenen WLAN-Hotspot zur Verfügung stellen, in dem sich jede Person einloggen kann. Durch die integrierte Spendenfunktion können alle User dem Projekt einen beliebigen Betrag spenden, aber grundsätzlich gratis surfen.

Wenn die Spendengelder nicht ausreichen, wechselt das System in eine Art Notbetrieb, in dem Surfen nur noch mit stark gedrosselter Geschwindigkeit möglich ist. Wenn sich das Projekt in Zukunft bewährt, werden durch überschüssige Spendengelder weitere Internetbrunnen in anderen Städten gebaut.


WebReporter: BLeuk
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Projekt, Mainz, WLAN, Hotspot, Internetbrunnen
Quelle: www.pcgames.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde
Massenmord in US-Kirche: Apple soll iPhone von Amokläufer entsperren
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2010 19:32 Uhr von BLeuk
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach eine simple aber sehr gute Idee. Sehr oft sitze ich mit meinem Laptop oder Smartphone in einem Café bzw.. McDoof und kann nicht mit dem Hotspot surfen weil ich kein "T-Mobile" Kunde bin. Ich wäre sicherlich bereit dem Projekt eine Spende zukommen zu lassen. Die Frage ist nur, ob das andere Personen auch machen. Bei der heutigen "alles-kostenlos-haben-will" Mentalität kann ich mir das nur schwer vorstellen. Hoffen wir, dass sich das Projekt durchsetzen kann.
Kommentar ansehen
17.08.2010 19:49 Uhr von Dracultepes
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Es würde sicher viel mehr Leute geben die offenen Hotspots betreiben würden, sofern es endlich mal rechtssicherheit gibt.

Offenes Wlan, ein Surfer baut mist und der HotSpotanbieter ist am Arsch.
Kommentar ansehen
17.08.2010 21:06 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eine gute Sache: und längst überfällig in allen großen Städten. Es müsste allerdings Steuerfinanziert werden, denn was hilft mir eine Spende von zb. 50 € wenn die Datenladegeschwindigkeit dann trotzdem erbärmlich langsam ist, weil sonst niemand spendet. Dann kann ich ja auch gleich bei meinem bisherigen Anbieter bleiben
Kommentar ansehen
17.08.2010 21:56 Uhr von buzzensteiner2008
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ich bin auch kein T-Mobile Kunde, kann aber trotzdem bei McDoof die gratisstunde absurfen... irgendwas scheinst du falsch zu machen...
Kommentar ansehen
18.08.2010 11:36 Uhr von FroZonE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Man muss auch kein T-Mobil Kunde sein. Du sagst einfach bei der nächsten Burger-Bestellung, das du gerne das Wlan Netz benutzen möchtest. Du wirst dann einen Code erhalten mit dem du dich dann einloggen kannst.

Zu der Idee mit der Wlan-Brunnen. Finde ich eine gute Idee, auch gerade für Sozial und Finanziell schwächere gestellte Menschen in unsere Gesellschaft. Das Problem darin wird liegen, das es einen kleinen Anteil von Idioten gibt, die Unfug damit treiben werden.
Kommentar ansehen
18.08.2010 13:39 Uhr von tafkad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: die Frage ist, wie wirkt sich das tolle Urteil mit der höchstmöglichen Absicherung am Tag der Einrichtung des Wlans aus... Leider wird das Projekt irgendwann scheitern, sofern es keine Rechtssicherheit bzw. jemanden gibt den diese scheiß Anwaltplage abmahnen kann.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?