17.08.10 12:30 Uhr
 704
 

Drei Millionen Wohnungen verseucht: "Schimmel-Polizei" soll helfen

Der Deutsche Mieterbund (DMB) fordert eine "Schimmel-Polizei", die von Vermietern unter Strafe die Beseitigung von Schimmel in Mietwohnungen verlangen soll.

Viele Vermieter würden laut DMB keine Anstalten machen, sich um die Entfernung der gesundheitsgefährdenden Flecken zu kümmern - und das bei geschätzt drei Millionen betroffenen Wohnungen.

Oft würden Vermieter die Mängel einfach ignorieren oder den Mietern die Verantwortung für den Schimmelbefall zuschreiben.


WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Polizei, Wohnung, Schimmel
Quelle: news.immobilo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2010 13:09 Uhr von moep0815
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
mag vielleicht sein aber in vielen Fällen liegt der Schimmel auch an mangelnder Lüftung durch den Mieter ...
Kommentar ansehen
17.08.2010 13:37 Uhr von Leeson
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Ja ja: der Mieter ist immer schuld.
Sie lüften nicht richtig...
Wie oft musste ich und auch meine Schwester das hören.
Selbst der Vormieter hatte mit Schlimmel zu kämpfen...
Komisch nur das beim Einzug meiner Schwester kein Schimmel da war und nach zwei Wochen fing er schon an zu wachsen.
Da der Vermieter mit den üblichen Sprüchen kam, schalteten wir Spezialisten ein und was war?
Das Dach war undicht und die ganze Isolierung nass.
Aber sie hat falsch gelüftet!!!
Sie ist dann auch gezogen und eine halbes Jahr später ist ne Freundin von mir in die selbe Wohnung gezogen.
Das Schimmelproblem war immer noch da, also hat der Vermieter nichts getan...

Ich finde, dass das Betrug und Körperverletzung ist.
Kommentar ansehen
17.08.2010 13:54 Uhr von no_trespassing
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Schimmel kommt schließlich durch feuchte Wände: Und da kann Lüftung und Heizung nur minimal abhelfen.
Viel entscheidender sind die Sanierung und Trockenlegung. Und das kann in die Tausende gehen. Kein Wunder, dass sich da Vermieter gerne drum drücken. Geht schließlich oft eine halbe oder ganze Jahresnettomieteinnahme für drauf.

Trotzdem: Undichte Dächer oder aufsteigende Nässe vom Boden sind nicht nur für Schimmel eine Gefahr. Wenn Wasser eindringt und das im Winter friert, können sich gefährliche Risse in den Wänden bilden.

Deutschland ist voll mit Altbauten, die dringendst saniert werden müssen. Leider wird sich auch von der Politik nicht genug darum gekümmert. Wenn dann auch noch jedes Auszugshäuschen von 1890, wo die Deckenhöhe nicht mal 1,70m beträgt wegen Denkmalschutzauflagen erhalten werden und nur nach speziellen Vorgaben saniert werden muss, dann ist es kein Wunder, wenn angesichts dieser starren Festsetzungen ein Investitionsstau ansteht, der letztendlich sogar dazu führt, dass die Gesundheit der Leute bedroht ist.

Hier könnte die Politik mal handeln: Wie wär´s mit einer Sanierungszulage für Altbauten in Höhe von 30-40% der Eigenmittel?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?