17.08.10 09:59 Uhr
 1.431
 

Mit Hilfe von Facebook verteilt die indische Polizei Strafzettel

Um der chaotischen Lage im Verkehr Herr zu werden, setzt die Verkehrspolizei von Neu Delhi auf Facebook.

Die Bewohner der Stadt haben nun die Möglichkeit, Vergehen im Verkehr über Facebook online zu stellen. Die Nutzer können ihre Beweisfotos oder Videos über Facebook einreichen.

Seit Mai hat das Profil der Polizei mehr als 17.000 Freunde und bereits mehr als 3.000 Fotos wurden online gestellt. Der Polizei gelang es aufgrund der Fotos, 700 Personen zu identifizieren und die Strafzettel zu verschicken.


WebReporter: aynix1000
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Polizei, Facebook, Indien, Verkehr, Strafzettel
Quelle: www.haschcon.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2010 10:05 Uhr von NGen
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
klingt für mich rechtsstaatlich einwandfrei
Kommentar ansehen
17.08.2010 13:02 Uhr von ITler84
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Genau: anstatt der Ursache lieber die Auswirkungen bekämpfen, ist das nicht das Prinzip von rechtsstaatlich? :)
Kommentar ansehen
17.08.2010 15:22 Uhr von Klaus0909
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ja nee ist doch klar: Ich sage nur Datenschutz bei Facebook. Am besten so das alles online ist. Was soll daraus noch alles werden. Irgendwann werden wir dann alle von allen bespitzelt! Äh gabs das nicht schon mal (DDR).Sorry hatte ich vergessen alles gute kommt wieder. Es lebe die Überwachung!!!
Kommentar ansehen
17.08.2010 16:51 Uhr von Marlas
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ein schritt in die falsche richtung alle jammern über den überwachungsstaat aber keinem fällt auf wie er selbst dazu beiträgt.

Klar is es eigentlich ne tolle sach das man der übervorderten Polizei helfen kann allerdings klingt es für mich doch schon zimlich nach Stasi wenn ich meinen Nachtbar wegen Falschparkens anzeige...

Ich hab nichts gegen die Action aber wo fürt das hin?
Kommentar ansehen
17.08.2010 19:27 Uhr von datenfehler
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
an die typisch deutschen Meckerer: Wenn ihr euch im Verkehr korrekt verhaltet, dann passiert euch nichts. Also warum wird hier rumgeheult?
Kommentar ansehen
18.08.2010 04:26 Uhr von cnt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sag nur Es ist bekannt, dass die von Nutzern bei sozialen Netzwerken wie Facebook eingegebenen persönlichen Daten auch von Polizei und Geheimdiensten ausgewertet werden. Es ist bekannt, dass Facebook-Daten zuerst von amerikanischen Geheimdiensten analysiert werden. Es ist bekannt, dass Facebook eine Finanzierung von Accel Partners bekommen hat, in deren Vorstand auch ein gewisser Gilman Louie sitzt. Es ist bekannt, dass Gilman Louie CEO von In-Q-Tel ist. Es ist bekannt, dass diese Firma 1999 von der CIA mit dem Ziel des Data-Mining gegründet wurde.

http://info.kopp-verlag.de/...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?