16.08.10 16:32 Uhr
 447
 

Forschungsteam unterdrückt Quantenrauschen bei Signalverstärkung

Der Zusammenarbeit von Forschern aus Deutschland, Dänemark und Tschechien ist ein großer Fortschritt im Bereich der Signalverstärkung zu verdanken. In Laborversuchen konnten sie ein Phänomen unterdrücken, welches bei der Verstärkung optischer Signale normalerweise immer auftritt: das Quantenrauschen.

Die Ursache dieses Quantenrauschens liegt zum Teil in der quantenmechanischen Natur der Lichtsignale: Heisenbergs Unschärferelation gilt hier nämlich nicht nur für Ort und Impuls eines Teilchens, sondern auch für weitere Wertepaare - in diesem Fall Phase und Amplitude der verstärkten Lichtwellen.

Das Team konnte das Quantenrauschen unterdrücken, indem man zunächst einen schwachen Lichtpuls erzeugte und selbigen durch verrauschtes Licht verstärkte. Dann wurden bestimmte Photonen mit geringer Amplitude entfernt, wodurch das verstärkte Signal zurückblieb - allerdings ohne das störende Quantenrauschen.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Licht, Versuch, Labor, Signal
Quelle: idw-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2010 16:32 Uhr von alphanova
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Die Quelle beschreibt sehr ausführlich die Vorgehensweise der Physiker und die "Umgehung" von Heisenbergs Unschärferelation. Wirklich lesenswert - jedenfalls, wenn man sich dafür interessiert ;)
Kommentar ansehen
16.08.2010 21:57 Uhr von NoGo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Unscharf: Nach den ganzen News in der letzten Zeit könnte man schon fast sagen, dass die heisenbergsche Unschärferelation immer mehr an Bedeutung verliert, da immer mehr Methoden zur Verringerung bzw. Umgehung des Effekts gefunden werden.
Kommentar ansehen
17.08.2010 04:26 Uhr von nQBBE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nego: das wäre für die verbesserung unserer technik schon von vorteil (:
Kommentar ansehen
18.09.2010 12:01 Uhr von Sev
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Würde ich auch sagen. Vielleicht wird dann in 50 - 100 Jahren auch der Laplacesche Dämon wieder an Bedeutung zulegen.

//edit: naja, wenn ich so recht darüber nachdenke, ist es ja nicht nur Heiseberg, der Laplace dort widerlegt. Also der Dämon wird wohl weiterhin in der Versenkung bleiben. Vielleicht auch gut so.

[ nachträglich editiert von Sev ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?