16.08.10 15:09 Uhr
 38
 

Rostock: Die Stadt vergibt erneut Aufenthaltsstudienbeihilfe für Kunstschaffende

Wie die Stadt Rostock am vergangenen Freitag bekannt geben ließ, werden im Schleswig-Holstein-Haus auch dieses Jahr erneut Aufenthaltsstipendien vergeben.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Künstler in Mecklenburg-Vorpommern geboren sind, dort ihren Wohnsitz haben oder eine nähere Bindung zum Land haben.

Bewerbungsschluss für Künstler ist der 30. September. Es werden die Fächern Grafik, Literatur, Malerei oder Neue Medien angeboten. Die Studienaufenthalte können von vier Wochen bis zu sechs Monaten betragen. Die Studentenanzahl und ihre Aufenthaltsdauer wird unter Anderen vom Rostocker Kulturamt bestimmt.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Stadt, Kunst, Rostock, Studium, Stipendium
Quelle: www.monopol-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Steinzeitpädagogik": Handyverbot an bayerischen Schulen könnte gekippt werden
Stuttgart: Café sorgt mit Jogginghosen-Verbot für Aufregung
Bochum: Terrorsperren sollen Weichnachtsmärkte sicherer machen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2010 15:09 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich konnte trotz längerer Suche kein Bild vom Schleswig-Holstein-Haus in Rostock finden. (Dafür zeigt das Bild die Hansestadt Rostock in der Kröpeliner Straße)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge
Dschungelcamp: Dr. Bob ist besorgt wegen Teilnehmerinnen mit Silikon-Busen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?