16.08.10 09:43 Uhr
 595
 

Nordrhein-Westfalen: Grüne fordern Abschaffung der "Steuer auf sexuelle Vergnügungen"

Die Grünen in Nordrhein-Westfalen wollen die von der schwarz-gelben Vorgängerregierung beschlossene "Steuer auf sexuelle Vergnügungen" wieder abschaffen. Seit 2002 müssen Prostituierte Umsatz- und Einkommenssteuern zahlen, wenn sie ihre Erwerbstätigkeit legal anerkennen lassen wollen.

Zusätzlich dazu war die sogenannte Sex-Vergnügungssteuer eingeführt worden. Für die Erhebung der Steuer müssen die Kommunen beim nordrhein-westfälischen Innen- und Finanzminister eine Genehmigung beantragen.

Die Grünen hatten in einer Kleinen Anfrage ermitteln lassen, wie die Auswirkungen der zusätzlichen Steuern sind. Viele Prostituierte leben bereits am Existenzminimum. Auch ist nicht geklärt, ob die Berechnung der Steuer nach Größe des Raumes oder Anzahl der Kunden erfolgt.


WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Steuer, Die Grünen, Prostitution, Vergnügungssteuer
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen fordern die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen in Deutschland
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2010 09:43 Uhr von Klopfholz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Grünen wollen also die Steuer für´s anschaffen wieder abschaffen. Ich finde es schon krass, Prostituierte mit so einer Steuer zu belasten. Die haben bestimmt nicht immer das sexuelle Vergnügungen.
Kommentar ansehen
16.08.2010 11:18 Uhr von Nansy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Grüner Unfug: Typischer grüner Unfug = Zitat: "Es ist eine Frage, wessen Vergnügen das eigentlich ist, bestimmt nicht das der Prostituierten."

Dann müsste die Mehrwertsteuer ja auch einen Mehrwert für den steuerzahlenden Bürger haben. Wird ja auch leider nicht "Mindertwertsteuer" genannt.
Kommentar ansehen
16.08.2010 11:31 Uhr von PakToh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also Märchensteuer finde ich in Ordnung, muss jeder Selbstständige abführen, ebenso alle anderen Steuern die jeder Selbstständige auch abführen müsste - Aber warum die Zusätzliche Vergnügungssteuer?!?

Das Problem ist doch, dass das aus den Einnahmen bezahlt werden muss - die "Kunden" würden garantiert nicht mehr zahlen, nur weil ne Steuer eigneführt wird/wurde.

Also ich finds nicht gerechtfertigt, dann könnte man bei jedem Beruf irgendne drecks Steuer einführen - Für Ärzte, Rechtsanwälte, etc.

PS: Warum kommt mir das Schreiben dieses Textes so doppeldeutig vor? *g*

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen fordern die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen in Deutschland
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?