16.08.10 09:33 Uhr
 84
 

2009 waren 290.000 Menschen mehr im Krankenhaus als 2008

Laut dem Statistische Bundesamt wurden im vergangenem Jahr 290.000 Menschen mehr in einem Krankenhaus stationär aufgenommen als 2008. Das ist ein Anstieg um 1,6 Prozent.

Der Krankenhausaufenthalt hat sich gegenüber 2008 von 8,1 Tage auf 8,0 Tage leicht verringert. Dafür standen in den 2.080 Krankenhäusern 2009, genau wie 2008, 503.000 Betten zur Verfügung

Mit 77,5 Prozent ist die Auslastung der Betten um 0,1 Prozent gegenüber 2008 angestiegen. 817.000 Beschäftigte, darunter 130.000 Ärzte, kümmerten sich um die Patienten.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Krankenhaus, Gesundheitswesen, Statistisches Bundesamt
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland
Statistisches Bundesamt: Ohne Einwanderer wäre Einwohnerzahl zurückgegangen
Statistisches Bundesamt: 265,5 Milliarden Euro für Bildung und Wissenschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2010 09:45 Uhr von DJGeorg
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
warum wurden denn in einigen Kliniken die Patienten aus dem Krankenhaus einfach so entlassen, weil die ein Bett brauchen?
Das kann doch nicht sein, oder??

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland
Statistisches Bundesamt: Ohne Einwanderer wäre Einwohnerzahl zurückgegangen
Statistisches Bundesamt: 265,5 Milliarden Euro für Bildung und Wissenschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?