15.08.10 18:56 Uhr
 737
 

Berlin: 30 Personen leisteten Widerstand gegen polizeiliche Maßnahmen

Bei dem Versuch, in einem Park einen Mann festzunehmen, kam es zu Übergriffen durch eine Zusammenrottung von ungefähr 30 Personen.

Die Polizei musste einschreiten, weil der ein Mann einen anderen gewürgt hatte. Bei seiner Festnahme wehrte sich der Täter aufs Heftigste und schrie lautstark.

Innerhalb kürzester Zeit waren ungefähr 30 Personen auf der Bildfläche erschienen und versuchten, den Festzunehmenden verbal als auch physisch zu unterstützen. Der Einsatz von Reizgas und polizeiliche Verstärkung waren nötig. Unter den Beamten gab es mehrere Verletzte.


WebReporter: LLEnter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Festnahme, Widerstand, Maßnahme
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2010 19:02 Uhr von theRuff
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
ist: das jetzt ne neue news oder handelt es sich dabei um die 50 "jugendlichen" zu denen es schon die news gibt?

[ nachträglich editiert von theRuff ]
Kommentar ansehen
15.08.2010 19:13 Uhr von Win7
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Die News: wurde bereits schon einmal angezeigt,als doppelt, man konnte aber nichts finden...

lol, ich schreibe sie gleich mit 40 Personen ;-)
Kommentar ansehen
15.08.2010 19:14 Uhr von Win7
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Ups: Basti, stimmt.

Was für Zustände in Deutschland, Respekt ist ein Fremdwort.
Kommentar ansehen
15.08.2010 19:26 Uhr von Rapunzelchen
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
schon wieder??? Wie oft passiert sowas in Berlin? Täglich? Krass!
Vielleicht sollte man, was Übergriffe auf Polizisten angeht, wirklich das Gesetz ändern.
Kommentar ansehen
15.08.2010 19:31 Uhr von Win7
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Malaz: darum geht es nicht. Widerstand gegen die Staatsgewalt ist nunmal ein Delikt. Und auf diese Art und Weise, geht es nun mal gar nicht.
Kommentar ansehen
15.08.2010 19:34 Uhr von Rapunzelchen
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@Der.Blonde: Zum Migrationshintergrund: Da hast du ausnahmsweise Recht. In der anderen Nachricht mit der "50-köpfigen Menschenmenge" steht aber nichts, deshalb waren das wohl Deutsche. Also bitte keine Vorurteile!
Kommentar ansehen
15.08.2010 19:35 Uhr von anderschd
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Gemeinsam sind sie: stark. Einzeln können die sich unterm Teppich verkriechen, ohne eine Beule zu hinterlassen. Nazis und andere Personengruppen.
Kommentar ansehen
15.08.2010 19:47 Uhr von Win7
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Mich: regt sowas auch auf Rocketman, aber dazu brauche ich keine braunen GlatzHohlKöpfe
Kommentar ansehen
15.08.2010 20:11 Uhr von Rocketman01
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
win7: die Glatzköppe kann ich auch nicht leiden. Nur manchmal wünschte ich das ein paar dagewesen wären, als ein Rollstuhlfahrer von halbwüchsigen südländischen Migranten bespuckt und beklaut wurde.

Wenige dieser reichen aus um ein ganzes Volk im Misskredit zu bringen.
Kommentar ansehen
15.08.2010 20:35 Uhr von Rapunzelchen
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@s3rverop: Weshalb sollte man das tun? Das würde doch nur die Gründe für die Gewalt verschleiern. Falls das größtenteils Migranten gewesen sein sollten, sollte das eigentlich dabei stehen.
Kommentar ansehen
15.08.2010 22:29 Uhr von JunkyardDog
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Terrorstorm: Genau.. wir machen einen grossen Bogen um alle von Emigranten bevorzugt frequentierten Bereiche, in denen man als Einheimischer durchaus einmal in Bedrängnis geraten kann.

Bravo..

Und in ein paar Jahren schliessen wir uns alle Im Keller ein..

[ nachträglich editiert von JunkyardDog ]
Kommentar ansehen
16.08.2010 09:54 Uhr von maki
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Uiii, es brodelt mal wieder im braunem Sumpf *nasezuhalt*

PS: Widerstand gegen die Staatsgewalt ist manchmal Bürgerpflicht - wenn Jeder (wie diverse Kriecher) das als Delikt sehen würde, gäbe es noch heute die DDR.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?