15.08.10 18:42 Uhr
 471
 

Deutsche Unternehmen suchen jetzt in Osteuropa nach Auszubildenden

In Deutschland suchen die Unternehmen händeringend nach Auszubildenden. Daher weiten die deutschen Firmen jetzt in Osteuropa ihre Suche aus. Die Lehrlinge könnten dann ab September nächsten Jahres ihren Job aufnehmen.

Ende des kommenden Monats präsentieren sich Heidelberger Druck, die Zeitarbeitsfirma Adecco, die Sparkasse Vorpommern, sowie diverse Restaurants und Hotels in Stettin (Polen).

"Die Arbeitnehmerfreizügigkeit für die neuen EU-Mitgliedsländer bietet ab Mai 2011 neue Möglichkeiten für die Betriebe passende Bewerber auch im Ausland zu finden", so heißt es vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Firma, Osteuropa, Auszubildende, Adecco
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2010 18:42 Uhr von rheih
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Auch wenn es tatsächlich noch freie Lehrstellen geben sollte, gibt es noch genug Jugendliche die eine Lehrstelle suchen! Darüber hinaus gibt es in Deutschland noch genug Arbeitslose...
Kommentar ansehen
15.08.2010 18:53 Uhr von PuerNoctis
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Geb´ ich Dir absolut recht, 100%.
Aber ich muss auch zugeben, dass ich mir gut vorstellen kann, dass es für Arbeitgeber nicht gerade leicht ist die ganzen Neuzeit Bushido-Ich-Fick-Deine-Mudda-Kinder vernünftig auszubilden... :/
Kommentar ansehen
15.08.2010 19:25 Uhr von AnitaF
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
In Deutschland: finden die keine Azubis, die 45 -50 Stunden in der Woche für einen Hungerlohn arbeiten.
In Osteuropa vermutlich schon.
Kommentar ansehen
16.08.2010 07:31 Uhr von hofn4rr
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
zufall: >> Aus Angst vor osteuropäischen Billigarbeitern hat Deutschland nach dem EU-Beitritt Polens im Jahr 2004 auf eine Abschottung seines Arbeitsmarktes gedrungen. Schülke räumt ein, dass das eigentlich unnötig war. <<

was für ein zufall, das ausgerechnet kurz vor ablauf der schonfrist, der abschottung, angeblich händeringend nach qualifizierten arbeitskräften gesucht wird.

diese qualifizierten arbeitskräfte muss man nicht anwerben, die kommen bis mitte nächsten jahres von ganz alleine zu uns.

cui bono?
>> Die erste Kontaktaufnahme erfolgt im ehemaligen Schloss der pommerschen Herzöge zu Stettin am 29. September. Heidelberger Druck wird dort sein, die Zeitarbeitsfirma Adecco und die Sparkasse Vorpommern, dazu jede Menge Restaurants und Hotels aus dem Nordosten Deutschlands. In der polnischen Großstadt suchen die Firmen, was sie in der Heimat kaum noch finden: Schulabgänger, die eine Lehre beginnen wollen. Im September 2011 könnten sie anfangen. <<

ich habe genügend junge leute kennengelernt, auch aus mc.pomm, die hier in bayern eine ausbildung begannen, weil in den neuen bundesländern kein ausbildungsplatz zur verfügung stand, geschweige denn arbeit.

an dieser situation hat sich bis heute rein garnichts geändert.
>> Dort kommt der demografische Wandel als Entvölkerung daher. <<

ja weil vorallem junge menschen und familien "die blühenden landschaften" fluchtartig verlassen, verlassen haben, wegen der fehlenden arbeit (nicht durch vorhandener arbeit, wie uns die wirtschaftsweisen suggerieren wollen).

p. s.
spätestens bis mitte nächsten jahres ist der "aufschwung" vorbei.
bis dahin sollen wir im "glauben" verfallen, das ein zuzug "qualifizierter" leute aus sprachfremden gegenden notwendig sei.

das ausmaß mit dem hier das volk medienunterstützt hinters licht geführt wird, ist schwer in worte zu fassen.

[ nachträglich editiert von hofn4rr ]
Kommentar ansehen
16.08.2010 10:51 Uhr von argl0815
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
PuerNoctis: >> Aber ich muss auch zugeben, dass ich mir gut vorstellen kann, dass es für Arbeitgeber nicht gerade leicht ist die ganzen Neuzeit Bushido-Ich-Fick-Deine-Mudda-Kinder vernünftig auszubilden... :/

So ist es!
Wer stellt denn schon sowas ein, wenn es dasitzt und sich nichtmal ordentlich auf deutsch artikulieren kann! Alter!
Kommentar ansehen
17.08.2010 16:00 Uhr von megamanxxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht gibt es ja nur azubimangel im handwerk? das will halt keiner mehr machen?! kann ich mir vorstellen ...
zb industriemechaniker is was für schlecht sprechende ausländer oder dumme hauptschüler?! zumindest waren das die meisten bei mir damals im ausbildungsbetrieb! ich will auch nich im öl rumwühlen oder bleche biegen*g* mein erlernter beruf is energieanlagenelektroniker :D

soll man mal anders formulieren:
"azubimangel im handwerk! deutschland wird zu schlau!"

[ nachträglich editiert von megamanxxl ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?