15.08.10 16:22 Uhr
 328
 

Greenpeace: AKW-Abschaltung wegen Brennelementesteuer ist eine leere Drohung

Die von der Atomwirtschaft angedrohte Stilllegung von Atomkraftwerken, wenn die Bundesregierung die Einführung der Brennelementesteuer beschließt, ist nach Ansicht von Greenpeace nicht ernst zu nehmen.

Nach Berechnungen des Aachener Instituts "EUtech" würde es in Deutschland keinen Mangel an elektrischer Energie geben, da die alten Atommeiler nur noch 5,4 Prozent des Bedarfes in Deutschland abdecken.

In den acht Kernkraftwerken, die sofort abgeschaltet werden, falls die Politik nicht auf die Forderungen eingeht, wird sowieso fast die Hälfte der erzeugten Energie nur für den Export produziert.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Drohung, Greenpeace, AKW, Abschaltung
Quelle: de.news.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2010 17:47 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mag sein: Ich bin allerdings gespaltener Meinung, was die Dinger angeht.
Die Laufzeiten um 10 Jahre oder mehr zu verlängern ist totaler Unsinn, weil dadurch Innovation gebremst wird.
Aktuell sind sie mir aber lieber als Kohlekraftwerke, die Unmengen an Dreck in die Luft pusten.
Das Problem mit dem Atommüll haben wir schon.
Das wird nicht nennenswert größer, weil es eh schon gewaltig ist.
Kommentar ansehen
15.08.2010 18:01 Uhr von MBGucky
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
solln se doch: abschalten.

Und wenn irgendwo deshalb die Lichter ausgehn und innerhalb von 24 Stunden nicht wieder an gehn, gibts ne dicke Sammelklage. Ich für meinen Teil zahle jedenfalls die Stromgebühren nicht nur für das Recht, den Strom zu benutzen wenn mal welcher zur Verfügung stehen sollte.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?