15.08.10 09:23 Uhr
 877
 

USA: Wegen Moschee am Ground Zero Kritik an Barack Obama

Weil US-Präsident Barack Obama den Bau einer Moschee in New York am Ground Zero unterstützt, wird er jetzt von den 9/11-Opferverbänden verbal attackiert. Auch Republikanerin Sarah Palin findet, dass sein Vorhaben eine Provokation sei.

Am Freitag, dem Tag des Fastenbrechens im derzeitigen Ramadan, gab Obama erstmals seine Unterstützung für den Bau eines muslimischen Zentrums bekannt. Wörtlich sagte er:"Dies ist Amerika, und unser Bekenntnis zur Religionsfreiheit muss unerschütterlich sein", um die amerikanischen Werte hochzuhalten.

Des weiteren sagte er, dass die Ziele der Al-Qaida nicht mit dem Islam gleichzusetzen seien. Sie seien vielmehr eine Verzerrung des Islams. Kritik erntete er auch von Debra Burlingame, der Sprecherin mehrerer Opferfamilien. "Barack Obama hat Amerika an der Stelle verlassen, wo vor neun Jahren das Herz Amerikas gebrochen wurde."


WebReporter: PapaDerMandy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Barack Obama, Islam, Moschee, 11. September, Ground Zero
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump ist dreimal so häufig beim Golfen wie Barack Obama
Bürgerpflicht: Barack Obama muss als Geschworener an Gericht erscheinen
Ex-US-Präsident Barack Obama steht für Selfies nicht mehr zur Verfügung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2010 09:23 Uhr von PapaDerMandy
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich bin da eher gespalten, die USA ist numal ein Multi-Kult Land. Das es gleich ein Islamisches Zentrum sein muss, sei dahingestellt. Obama versucht doch nur sich mit allen Beteiligten an einem Tisch zu setzen und es jedem Recht zu machen. Dabei kommt dann sowas raus
Kommentar ansehen
15.08.2010 10:31 Uhr von spoonman
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn dieser menschliche Ab******: ein bisschen Anstand und Würde hätte, würden sie aus Pietät gar nicht erst auf die Idee kommen da eine Moschee zu errichten!
Wer hier den Hass schürt ist die Frage.
Die Amis sind aber nicht so dämlich wie wir und lassen sich so was gefallen.
Das dieser Halb-Moslem sich auf deren Seite schlägt war klar.

Die Amerikaner werden nach Obama wieder 100 Jahre keinen Schwarzen mehr wählen und daran ist allein Obama schuld!

[ nachträglich editiert von spoonman ]
Kommentar ansehen
15.08.2010 11:09 Uhr von aknobelix
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
die dumpfbacken sollten alle mal den koran und die dazugehörigen gesetzestexte lesen,dann würden sie nicht so einen scheiß schwallen.

genau die terroristen und talibans usw befolgen den koran-so wie es geschrieben steht in dem siffbuch.
Kommentar ansehen
15.08.2010 11:43 Uhr von LuckyBull
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht ablenken, es geht um Obama, nicht um Nordirland.
Obama hat es doch wirklich als Farbiger und mit seinem zweiten Vornamen schwer auf alle Amis gleichmäßig sympathisch zu wirken.
Zuletzt hieß es zu dem w.o. aufgeführten Zitat "Dies ist Amerika, und unser Bekenntnis zur Religionsfreiheit muss unerschütterlich sein", in der Presse, dass dieser Satz sich auf die USA insgesamt bezog, nicht allein auf die jetzt kritisierte Ground Zero-Szene.
Sind nicht am 11.9.2001 auch islamische Bürger in den Towers umgekommen...?

[ nachträglich editiert von LuckyBull ]
Kommentar ansehen
15.08.2010 12:47 Uhr von datenfehler
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
FDP-Obama Er dreht sein Fähnchen gerne nach dem Wind. :)
Er kann nichts, steht zurecht wegen vielem in der Kritik, aber zum Glück schwingt er dann immer wieder eine schöne Rede, hält eine herzergreifende Ansprache und vernebelt der breiten Masse so das bisschen Hirn und danach sind sie alle wieder recht happy über ihren CHANGE-MAN, YES WE CAN (alles blos nicht DENKEN!).
Kommentar ansehen
24.08.2010 23:49 Uhr von Hanno63
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es ist doch ganz einfach, Auflage: sofort Ende mit Terror ihrer Glaubensbrüder, egal welches Lager im Islam , sind alle mitschuldig.
Warum macht da keiner aktiv etwas...??
Solange keiner aktiv "gegen" den Terror wird,...
muss auch keiner eine Moschee haben .

Wenn solche "Fanatischen" als Christen im Namen Gottes, etwas ähnliches machen würden, sowas hätte max. 14 Tage Chance dann wären die Verantwortlichen weg vom Fenster.
Also, der Beweis.... ::
es "will" keiner etwas gegen die Glaubensbrüder machen , weil man im Interesse der Machtgewinnung über die ganze Erde ,...ja nur abwarten will und selber als "sooo gläubiger" und "nachweislich ja gaaannzz friedlicher" Mensch sich nur zurück hält, anstatt aktiv gegen die Gewalt vorzugehen.

Eine Moschee da bauen , wo der bisher grösste Triumpf des Islam über die USA stattfand, wie schäbig auch immer,,... ... aber das ist doch etwas.!!

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump ist dreimal so häufig beim Golfen wie Barack Obama
Bürgerpflicht: Barack Obama muss als Geschworener an Gericht erscheinen
Ex-US-Präsident Barack Obama steht für Selfies nicht mehr zur Verfügung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?