14.08.10 15:34 Uhr
 281
 

Peru: Tollwut durch Fledermausbisse - Vier Kinder starben

Das Gesundheitsministerium in Lima warnt vor Tollwut, die durch Fledermäuse übertragen wird. Vier Kinder des indianischen Stamm der Awajun sind im Amazonas-Dschungel mit der Krankheit durch Fledermausbisse infiziert worden und daran gestorben. Zwischen 2009 und 2010 waren es sogar sieben Kinder.

Mehr als 500 Menschen der Umgebung des Amazonas-Dschungels mussten bereits wegen Fledermausbissen behandelt werden. Die Tiere übertragen zusätzlich Infektionskrankheiten. Die Tollwut soll aber unter Kontrolle sein und ein Wander-Impfteam soll weitere Fälle vorbeugen.

Die Fledermäuse haben es eigentlich auf Rinder in dem Gebiet abgesehen, fallen aber auch schon mal Menschen an. Meistens endet die Tollwut bei Menschen tödlich.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Peru, Tollwut
Quelle: www.google.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Vater wirft eigenes Baby in den Müll
Operatives Abwehrzentrum ermittelt gegen Rechtsextreme in Wurzen
Ellwangen: Gaffer, der Sterbenden filmte, bekommt eine Geldstrafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Vater wirft eigenes Baby in den Müll
Operatives Abwehrzentrum ermittelt gegen Rechtsextreme in Wurzen
YouTube: "Zeitreisender" behauptet, im Jahr 6000 gewesen zu sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?