14.08.10 15:34 Uhr
 280
 

Peru: Tollwut durch Fledermausbisse - Vier Kinder starben

Das Gesundheitsministerium in Lima warnt vor Tollwut, die durch Fledermäuse übertragen wird. Vier Kinder des indianischen Stamm der Awajun sind im Amazonas-Dschungel mit der Krankheit durch Fledermausbisse infiziert worden und daran gestorben. Zwischen 2009 und 2010 waren es sogar sieben Kinder.

Mehr als 500 Menschen der Umgebung des Amazonas-Dschungels mussten bereits wegen Fledermausbissen behandelt werden. Die Tiere übertragen zusätzlich Infektionskrankheiten. Die Tollwut soll aber unter Kontrolle sein und ein Wander-Impfteam soll weitere Fälle vorbeugen.

Die Fledermäuse haben es eigentlich auf Rinder in dem Gebiet abgesehen, fallen aber auch schon mal Menschen an. Meistens endet die Tollwut bei Menschen tödlich.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Peru, Tollwut
Quelle: www.google.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?