14.08.10 12:25 Uhr
 8.112
 

Renteneintrittsalter: Ist Schweden ein Vorbild?

Während die Diskussionen über die Rente mit 67 in Deutschland weitergeht, hat Schweden eine andere Möglichkeit eingeführt: Ein flexibler Renteneintritt.

So sollen Arbeitnehmer die Möglichkeit haben, früher in Rente gehen zu können. Insbesondere in den Berufen, in denen man starker physischer und psychischer Belastung ausgesetzt ist. Selbst Experten sind der Meinung, dass in solchen Fällen die 67 Jahre gar nicht zu schaffen wären.

"Mit 55 ist man körperlich kaputt", so ein Bauarbeiter.


WebReporter: Klassenfeind
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweden, Rente, Grenze, Vorbild, Renteneinstiegsalter
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2010 12:25 Uhr von Klassenfeind
 
+32 | -8
 
ANZEIGEN
Immerhin nehmen sich unsere Politiker von dieser Regelung aus.
Und für wen bezahle ich eigentlich 14X im Jahr Rentenbeitrag ??

Für mich, oder andere Arbeitnehmer sicher nicht. ..Ein Schelm...
Kommentar ansehen
14.08.2010 12:38 Uhr von anderschd
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Bei uns gibt es: diese Möglichkeit auch. Jeder kann wenn er will in Rente gehen. Allerdings muß er mit Kürzungen rechnen. Davon steht über Schweden leider nix in der News.
Kommentar ansehen
14.08.2010 12:43 Uhr von Klassenfeind
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Doch Es soll eben so sein, das es bei einem früherem Renteneintritt keine Abschläge gibt.

Deswegen Flexibel..

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
14.08.2010 12:51 Uhr von anderschd
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Dann soll also: jemand mit 10 Jahren(55) weniger, die gleiche Rente bekommen?
Wie soll das gehen? Dann müssten betroffene ja höhere Beiträge zahlen.
Ein verschieben, anpassen des Arbeitsplatzes an das Alter halte ich für sinnvoller.

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
14.08.2010 12:57 Uhr von KingPiKe
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
@Klassenfeind: "Und für wen bezahle ich eigentlich 14X im Jahr Rentenbeitrag ??

Für mich, oder andere Arbeitnehmer sicher nicht. ..Ein Schelm... "

Tust du ja auch nicht. Dein Rentenbeitrag geht an die aktuellen Rentner. Und die späteren Generationen werden dann deine Rente zahlen. So sieht es zumindest der Generationenvertrag vor.

Was Schweden da macht, ist eigentlich garnicht so dumm. Und wie der Bauarbeitre schon sagt, mit 65 noch auf einem Bau zu arbeiten, stelle ich mir schwer vor.
Aber bei solch einer Neidgesellschaft in der wir momentan Leben wird daraus eh nichts. Da gönnt doch keiner niemanden etwas.
Kommentar ansehen
14.08.2010 13:11 Uhr von PapaDerMandy
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
@Bast B: << kann da für uns kein Vorbild sein, da in Schweden gerade mal ~ 9,3 Mio. Menschen leben und sich die Gesellschaft dort ganz anders zusammensetzt >>

Und? weniger Menschen bedeutet auch weniger Einzahlungen.
Es liegt sicherlich nicht an unserer hohen Anzahl an Einwohner.

Wir brauchen mehr Arbeitsplätze, mehr Arbeitsplätze bedeutet mehr Rentenbeiträge, somit könnte man dann auch mehr Rentner vernünftig bezahlen.
Solange sich aber Firmen dagegen sperren, wird das nix
Kommentar ansehen
14.08.2010 13:13 Uhr von HeltEnig
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Wenn wir schon nach der Einwohnerzahl gehen, an welchem Land soll sich Deutschland denn dann orientieren?
An Russland, an China, an Indien, an die USA?

Ich finde den Vorschlag schon sehr gut, ein Bauarbeiter kann bis 67 mit Sicherheit nicht arbeiten. Würde man ihn früher in Rente schicken, dürfte das letztendlich auch spätere Gesundheitskosten einsparen.
Kommentar ansehen
14.08.2010 13:26 Uhr von jkhulk
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Mein: Respekt an Schweden, es gibt allso noch Länder die das Volk nicht verheizen.
Ja , liebe deutsche Politiker da gibt es wohl doch einige die heller sind als ihr.
Kommentar ansehen
14.08.2010 13:51 Uhr von majorpain
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@Basti B: Ich denke das die Renten auch nichtmehr groß bezahlt werden können da immer mehr weniger verdienen bei 8,50€ kann wahrscheinlich der Generationenvertrag nichtmehr eingehalten werden.

Desweiteren gibt es viele in Deutschland die nix einzahlen z.b Beamte. Einwanderer aus anderen Ländern die kurz vor der Rente kommen.

Wer nix einzahlt soll auch nix bekommen.

Aber mein Onkel hat gesagt es gibt keine Bessere Alter vorsorge wie die Rentenkasse. So ein Idiot.
Kommentar ansehen
14.08.2010 14:45 Uhr von Ken Iso
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Die Schweden: Von denen könnten wir noch viel mehr lernen. Z.B. wie ein funktionierendes Gesundheits- und Schulsystem aussieht.
Kommentar ansehen
14.08.2010 14:50 Uhr von megamanxxl
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
lol: das geht doch hier nur darum,dass die alten früher den löffel abgeben sollen ...wat meint ihr, was das einspart???
Kommentar ansehen
14.08.2010 15:12 Uhr von kotffluegel
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
man braucht nicht nur mehr arbeitsplätze: sondern auch mehr kinder.... weil wenn nachher 1 arbeitnehmer - 1 rentner durchfüttern soll.. is das bissel doof... also braucht man mehr kinder.. die dann auch arbeit haben....

zum thema.. beamte zahlen ja nichts ein... is doch auch total sinnlos... leute die vom staat geld bekommen, sollen dem staat dann wieder geld geben??? O_o
Kommentar ansehen
14.08.2010 15:31 Uhr von DeeRow
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Nee, wir lernen nix: denn damit wäre auch ein anderer Blickwinkel von Nöten.

Die meisten Deutschen blicken nur bis zu ihrem Zaun.
Kommentar ansehen
14.08.2010 15:54 Uhr von hofn4rr
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
warum nicht wie früher? frühers konnten frührentner auch noch von der rente leben, wenn gesundheitliche gründe dafür vorlagen.

mit der einführung des euros wurde die gesetzliche berufsunfähigkeitsrente ersatzlos gestrichen, wegen der kosten natürlich.

die möglichkeit sich heute privat zu versichern hat leider nicht jeder, weil viele an der gesundheitsprüfung vom privatversicherer scheitern.

was gut für die versicherungskonzerne und dem staatshaushalt ist, geht zulasten der gesetzlich versicherten, die gezwungenermaßen mit ihrem verschließenen bewegungsapparat enorme abstriche hinnehmen müssen, wenn sie sich erdreisten so früh wie ein verbeamteter richter mit 55 in den ruhestand zu gehen.

soziale gerechtigkeit sieht anders aus, wo man bisher und egal von welcher partei nur scheiße zu hören bekam, insbesondere vor wahlen.

p. s.
richter können mit 55, und völlig gesund in den ruhestand, mit teils dem dreifachen an pension was ein normaler rentner
mit 65 an rente bekommt.

ich bin ein gegner der gleichmacherer, jedoch sollte hier die "verhältnismäßigkeit" berücksichtigt werden, die zu benachteildigungen führt die nicht hinnehmbar sind auf dauer.
Kommentar ansehen
14.08.2010 16:22 Uhr von realsatire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rechnen darf man nicht, sonst bekommt man: das Heulen, wieviel Rente man bekommen würde wenn man statt Zwangsabgabe an die Gesetzliche alles in eine private Versicherung gesteckt hätte..
Das Sozialsystem _ist_ schon lange gekippt, wird doch von der Regierung nur als eine Einnahme gesehen, die gut genutzt werden kann um Haushaltslöcher zu stopfen.
Schweden hat doch wenn ich mich recht erinnere das System das ca 2/3 des Lohns an den Staat geht, dafür aber der Staat für Rente, Krankenversicherung etc sorgt und zwar so das die Menschen auch gut leben können?
Bei uns ist es doch langsam so, das der Satz immer höher wird den wir insgesamt zahlen von unseren Löhnen, aber immer weiter gespart wird, wenn man etwas vom Staat braucht. Spricht nicht gerade für ein erfolgreiches Management, das im Sinne seiner Angestellten (Bürger) arbeitet.
Kommentar ansehen
14.08.2010 16:26 Uhr von lamm78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja lol: die rentenlüge is ma wieder thema.

sorgt privat vor, staatliche rente bekommt ihr eh nicht wenn ihr 50- seid.
Kommentar ansehen
14.08.2010 17:01 Uhr von golf66
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das Rentensystem funktioniert bei uns nicht mehr: da mitlerweile 50% der Menschen die Rente bekommen, nichts eingezahlt haben.
Kommentar ansehen
14.08.2010 17:42 Uhr von bassmensch
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Rente nach Beitragsjahren bemessen: Der Renteneintritt sollte von den Beitragsjahren abhängig sein! Wer 45 Jahre gearbeitet hat, hat sein Soll in der Gesellschaft erfüllt und sollte in Rente gehen können, spätestens aber mit Vollendung des 70. Lebensjahrs. Das wäre auch z.B. für den Bauarbeiter gerecht, da Handwerker meist schon recht früh ins Berufsleben eintreten. Die Akademiker müssten dann halt etwas länger malochen. Hier geb ich mal zu bedenken dass diese oft für ihre Ausbildung
vom Staat Geld bekommen, oder zumindest billige Kredite. Ebenso war das Studium für lau.
Hat man z.B. mit 16 im Handwerk gelernt, später seinen Meister und danach seinen Techniker gemacht bekommt man keinen Cent vom Staat. Mich hat diese Prozedur ca. 20000 € gekostet, während ich tagsüber arbeitete, und abends die Schulbank drückte und dabei immer fleißig Rentenbeiträge zahlte. Wer ein Studium anstrebt muß dann halt etwas länger - dafür geht er den(körperlich)leichteren Weg. Ob unsere Akademiker Geistig so viel mehr leisten, wage ich anzuzweifeln, wenn ich sehe was diese für einen Dünnschiss hier in unserem Land verzapfen.
Zumindest würde ich den gesellschaftlichen Wert eines "Bauarbeiters" mit dem eines "Akademikers" gleichsetzen!
Also - 45 Jahre Arbeiten und gut iss - wer das aufgrund seiner Ausbildung nicht erreicht, muss länger aber max.bis 70.
Kommentar ansehen
14.08.2010 18:50 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Klassenfeind: Wieso bezahlst du 14x im Jahr Rentenbeitrag? Das Jahr hat doch nur 12 Monate?
Kommentar ansehen
14.08.2010 19:03 Uhr von Jacques_Mesrine
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
sollen die mir eine pornodarstellerin zeigen, die nen gangbang mit 67 noch überlebt...dieser staat ist verrückt.

[ nachträglich editiert von Jacques_Mesrine ]
Kommentar ansehen
14.08.2010 20:39 Uhr von anderschd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@golf66: Gibt es da Belege für?
Kommentar ansehen
14.08.2010 23:25 Uhr von Shorters
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte Man sollte hierbei auch noch berücksichtigen das in Schweden weniger an Arbeitszeit bzw. überstunden anfällt und dazu auch noch in der Regel fast das doppelte verdient wird als in Deutschland bei den gleichen berufen!
Kommentar ansehen
15.08.2010 00:34 Uhr von majorpain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kotffluegel: Kinder her oder hin das Problem ist einfach wenn dieses Rentensystem aufgehen würde irgendwann die Erde erstickt das ist das gleiche wie Schneeballsystem mehr Rentner mehr Arbeiter mehr Arbeiter irgendwann mehr Rentner etc.
Kommentar ansehen
15.08.2010 00:37 Uhr von Totoline
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auf jeden Fall Allein vom Lohnniveau her sollte Schweden ein Vorbild sein, genauso wie Finnland für das Bildungssystem....Aber nee...die Fettärsche nehmen sich ja nur Beispiele aus anderen Ländern, wenn sie schnell die eigenen Taschen füllen..
Verräterpack elendiges!
Kommentar ansehen
15.08.2010 02:16 Uhr von The_Outlaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Judas II: Wahrscheinlich ist auch das World Trade Center in Wirklichkeit zusammengebrochen, weil dumme, faule, verantwortungslose Bauarbeiter nicht ordentlich gearbeitet haben, was?

Erzähl doch am besten den Arbeitern, die für das Dach über deinem Kopf verantwortlich sind, mal persönlich, für wie unterbelichtet und unfähig du sie hältst. :)

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?