13.08.10 14:27 Uhr
 445
 

Sachsen: 38-jähriger Gärtner ertrank in einem Abflussrohr

Der Starkregen und die dadurch erneut einsetzende Flut wurden einem 38-jährigen Mann im sächsischen Werdau zum Verhängnis. Als er am gestrigen Donnerstag gemeinsam mit einem Kollegen ein Abflussrohr von Treibgut befreien wollte, wurde er durch den Sog in das Rohr gezogen und ertrank dort qualvoll.

Ein Polizeisprecher erklärte: "Das Wasser stieg auf mindestens zwei Meter an, drückte den Verunglückten gegen ein Auffanggitter, wo er eingeklemmt wurde. Für ihn kam jede Hilfe zu spät."

Nach Meinung der Feuerwehr wurde die Situation von den beiden Männern wahrscheinlich unterschätzt. Die Leiche des Gärtners konnte gestern erst am Nachmittag aus dem Rohr gezogen werden, als der Pegel etwas gesunken war.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Sachsen, Hochwasser, Arbeitsunfall, Gärtner, Werdau
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2010 15:18 Uhr von Mives
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
oh mann, was ein scheiß tod, das wünsch ich keinem

mein beileid an die hinterbliebenen
Kommentar ansehen
13.08.2010 15:28 Uhr von DeeRow
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Taucher sagen: dass der Tod durch ertrinken nicht so qualvoll sein soll, wie man es sich vorstellt. Durch den Sauerstoffverlust wird es warm, man sieht Farben etc. Lediglich das erste "Nach Luft schnappen", also dieser erste Reflex ist ungewöhnlich und beklemmend. Danach, so sagen manche Leute, die aus solchen Situtionen gerettet wurden, ist es (in Anbetracht der Situation) "nicht so schlimm".

Jedoch ist das tragische hierbei, dass er sicherlich bewusst merkte, dass er sterben würde... schlimm schlimm.
Kommentar ansehen
13.08.2010 15:56 Uhr von aknobelix
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
grausamer tod und wie so oft durch leichtsinn verursacht.beileid für die angehörigen.
Kommentar ansehen
13.08.2010 17:34 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
DeeRow: Sehr informativ dein Kommentar, als Ex-Taucher habe ich Gottseidank keine derartigen Erfahrungen machen muessen. Ich durfte die nur raufholen, die solche Erfahrungen gemacht haben...ich hab bisher auch immer Tod durch Ertrinken fuer sehr grausam gehalten, aber gut, dieses nach Luft schnappen ist schon uebel genug.

Was mich hier interessieren wuerde, ist der Aufbau dieses Abwassersystems.
Wie sind die ins Rohr rein? Wo entstand der Sog? Wo war das Gitter? Kann man sich das evtl wie bei DieHard4 im Tunnel vorstellen, nur das Bruce die Luke noch aufgekriegt hat oder wie?
Kommentar ansehen
14.08.2010 17:02 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
er wurde gegen das: Abflußrohr gedrückt. Das bedeudet doch so viel er war nur mir seinem Kopf bis zu den Schultern im Abflussrohr. Wo war denn dern Kumpel, hätte er ihn denn nicht aus der misslichen Lage befreien können?

Das sind nur meine, für manche unlogischen, für manche logischen Folgerungen.

Sehr bedauerlich für seine Hinterbliebenen, natürlich ganz bedauernswert für ihn, da er vielleicht für den besagten Einsatz, der wahrschinlich sowieso nichts gebracht hätte sein Leben lassen musste.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?