13.08.10 13:43 Uhr
 298
 

Studie: Nokia verliert am Handymarkt - Samsung und HTC legen zu

Der Handymarkt ist weltweit in Bewegung. Branchenprimus Nokia scheint aus seiner Talfahrt nicht mehr herauszukommen. Das finnische Unternehmen ist zwar aktuell noch führend, Samsung auf Rang 2 kommt aber immer näher. Auch auf den folgenden Plätzen tut sich einiges.

Nokia, Samsung und LG sind auf Rang 1, 2 und 3. Dahinter folgen Sony-Ericsson und RIM die fast gleichauf in dichtem Konkurrenzkampf sind. RIM scheinen mit ihrem BlackBerry weltweit immer weiter zuzulegen, während Sony-Ericsson eine Tendenz nach unten zeigt.

Wichtig für den Erfolg der Handys und ihrer Hersteller scheint vor allem das Betriebssystem der verkauften Geräte zu sein. Laut den Analysten werde vor allem Android eine immer wichtigerer Rolle spielen und wahrscheinlich Windows Mobile als zweites "Allround-Betriebssystem" verdrängen.


WebReporter: handymcde
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Handy, Samsung, Nokia, HTC
Quelle: www.handy-mc.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2010 21:05 Uhr von Lostnerd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Trend geht endlich weg vom iPhone / Nokia: Kein Wunder dass Samsung und HTC den markt gerade so aufwühlen.. mit dem Samsugn Galaxy sowie HTC Desire (und Wildfire) werden zurzeit alle Tests gewonnen (siehe z.b. http://www.pcmasters.de/... oder chip.de). Gut dass der Trend endlich vom Apple und Nokia weggeht.
PS: Bin selbst stolzer HTC Desire Nutzer. ;)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?