12.08.10 08:02 Uhr
 7.328
 

Linux: Ubuntu wird in Zukunft einmal täglich einen Ping zu Canonical senden

So wie es aussieht wird Ubuntu sich in Zukunft einmal täglich bei dem Unternehmen Canonical melden. Die nächste Version soll mit einer Funktion ausgestattet sein, die einmal täglich einen Ping nach Hause sendet.

Die Funktion soll den Namen "canonical-census" tragen. Bei der täglichen Meldung sollen dann aber keine persönlichen Daten gesendet werden.

Canonical will nur wissen, welche Version des Betriebssystems auf welchen Rechner installiert ist und wie viele Pings schon abgesetzt wurden. Das soll dann zukünftigen Weiterentwicklungen zugute kommen. Die Funktion kann aber auch durch den Nutzer deaktiviert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Linux, Betriebssystem, Ubuntu, Canonical
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2010 08:19 Uhr von Die-Tec
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Wichtiger Punkt fehlt: Oh da hat jemand aber einen wichtigen Teil vergessen in der News. Das hier angegebene Programm (welches aus ca. 50 Zeilen besteht) kommt nur in einer Vorgefertigten Version von Ubuntu die ein bestimmter PC-Hardware vertreiber, dessen Name nicht genannt wurde, einsetzt um zu kontrolieren wie oft tatsächlich das Vorinstallierte Ubuntu verwendet wird oder ob ein anderes OS nachträglich installiert wird.

Durch das Programm selbst ist es hingegen unmöglich genaue angaben zu machen um welchen PC es sich handel, eine eindeutige Identifizierung ist nicht möglich.

[ nachträglich editiert von Die-Tec ]
Kommentar ansehen
12.08.2010 08:45 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.08.2010 08:58 Uhr von atrocity
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: Das ist das gute an Opensource ;-)

und btw, Anwender IPs und auch die von den meisten kleineren Firmen sind dynamisch. das hilft absolut nicht bei der Identifikation. Und das keine eindeutige ID verschickt wird kann man leicht selber prüfen weil... open source ;-)
Kommentar ansehen
12.08.2010 09:05 Uhr von Die-Tec
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: Das gesammte Script kannst du hier lesen:
http://paste.pocoo.org/...

Als Quelle hätt ich nicht unbedingt WinFuture genommen, auf heise wurde es genau Berichtet, an sich sendet das Programm nen "I´m Alive Ping" und das war es, da sind keine relevanten daten drine alle Username, installirter software usw.

Das programm dient quasi nur zu überwachung wie oft das linux noch verwendet wird. Ist also quasi nen Analyse tool.

Quasi so -> Der hersteller verkauft 100PCs mir Ubuntu drauf, davon melden sich täglich 66, so weis der hersteller das 33% der user an sich nur Hardware wollten und ein OS nicht dringend erforderlich wäre für den Verkauf.... das dient zur reinen Marktanalyse um den Verkauf dann später anzukurbeln :)

aber gerne darfst du weiter misstrauisch sein, aber misstrauen sähen ohne sich vorher richtig informiert zu haben .. naja da sag ich jetzt nichts zu :)

[ nachträglich editiert von Die-Tec ]
Kommentar ansehen
12.08.2010 09:27 Uhr von DaMole
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Ganz toll :): Naja who cares =) Ich mochte Ubuntu noch nie ^^
Kommentar ansehen
12.08.2010 09:28 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Die-Tec: Immer ruhig Blut :)

Ich habe weder Misstrauen geäußert noch will ich irgendetwas in Richtung aushorchen der User mutmaßen. Es bezog sich einzig und allein auf deine Aussage dass eine eindeutige Identifizierung unmöglich sei

Wozu das Programm dient ist mir durchaus bewußt :)
Kommentar ansehen
12.08.2010 09:31 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@atrocity: Aufgrund dessen dass die Anwender-IP´s sowie die der meisten kleineren Unternehmen dynamisch sind müsste man dazu den Zeitstempel erfassen. Wer glaubt dass er ne dynamische IP bezieht und deswegen nciht identifiziert werden kann, sollte sich mal schlau machen.

AUch deine dynamische IP wird bei deinem Provider gespeichert und somit wirst du durch den Zeitstempel identifizierbar.
Kommentar ansehen
12.08.2010 09:32 Uhr von poeddiee
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
verkehrte welt auch bei anderen unternehmen wie google (mit google chrome in den ersten versionen) oder windows werden bestimmte daten verschickt, die den entwicklern helfen sollen etc... auch da wurde eine anonymität versprochen, so ganz lapidar wie auch hier...
wieso heult hier niemand rum von wegen "aaaaaaaah wir dürfen kein ubuntu mehr benutzen, sie werden all unsere daten klauen, sie werden alles wissen.." wieso mischt sich hier nicht die lächerliche datenschutzbeauftragte der brd ein und warnt öffentlich vor der nutzung dieses betriebssystems?! achso, es ist linux, und sie meinten es werden keine persönlichen daten gesenden... wieso glaubt ihrs ihr und nicht auch bei google/windows etc... DORT kann man diese funktionen auch ausschalten, trotzdem heulen alle nur rum... sorry, schon wieder vergessen, ist ja linux...
naja meine meinung ggn die vorurteilshaften und durch die umwelt geprägten windows-hasser, die einfach stur das wiederholen, was man innen vorsetzt, ohne sich mit dem betriebssystem bzw programm auseinanderzusetzen...

[ nachträglich editiert von poeddiee ]
Kommentar ansehen
12.08.2010 09:34 Uhr von spacekeks007
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
wenn: dieses bei windows geschehen würde wäre das geschrei 50 seiten lang aber hey.. das is ja linux die dürfen das da passiert ja nix
Kommentar ansehen
12.08.2010 09:41 Uhr von Loichtfoier
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Trotzdem: eine Verletzung der Privatsphäre. Es geht nicht um Weiterentwicklung, sondern darum mit den Daten eine Werbefeldzug zu starten. Einfach, weil die Wachstumsrate von Linux zu gering ist. Glücklicherweise kann man den Unfug global filtern.
Kommentar ansehen
12.08.2010 10:37 Uhr von Ammy
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@poeddiee & spacekeks007: meine Güte ist das so schwer zu verstehen, atrocity hats doch schon gesagt, dass alles Open Source bei Linux is, deshalb kann jeder nachschauen was das Programm/Skript macht ... bei Windows wirds da schon schwieriger zu kontrollieren was Programme/Dienste alles so treiben.
Kommentar ansehen
12.08.2010 10:43 Uhr von Bongolus
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@poeddiee: Der Unterschied ist, dass Linux Open Source ist und die meisten Linuxnutzer auch was damit anfangen können. Würde MS seine Quelltexte offenlegen könnte man halt wirklich überprüfen welche Daten gesendet werden.

Und du verwechselst da was, die meisten "fanatischen" Linuxnutzer haben sich mit ihrem OS wirklich auseinandergesetzt, was se eben bei Windows nicht können.

Schönes Beispiel dafür ist Chrome, der ist ja auch Open Source. Was glaubst wie lange das gedauert hat, bis es entdeckt wurde, dass das Teil an Google Daten überträgt und die ersten Anleitungen im Netz waren um das auszuschalten?

[ nachträglich editiert von Bongolus ]
Kommentar ansehen
12.08.2010 11:10 Uhr von datenfehler
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: "Und wer soll das glauben??"
Jeder, der ein bisschen Programmiersprache beherrscht und atrocitiy hat deine "fachlichen Bedenken" sowieso zerstreut.

"Noch einfacher (aber nciht so sicher dass die Daten stimmen) wäre das Wordprogramm anzuzapfen, da 70% aller User ihren richtigen Namen hinterlegen"
Wir reden hier von Ubuntu. Das ist LINUX! Also welche Spezialisten schießen sich in ein gesundes Knie, indem sie WORD benutzen???

Hast den Namen wohl nicht zu Unrecht? LUSTIG... :)
Kommentar ansehen
12.08.2010 11:38 Uhr von atrocity
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: Du Troll!

Nur weil mein Provider meinen Namen anhand der IP auflösen kann (und selbst das nicht lang, die Voratsdatenspeicherung wurde ausgesetzt!) heist das nicht das der Hersteller der die Daten empfängt das auch kann.

Um an meinen Namen zu kommen muss er erstmal Klage bei einem Gericht einreichen, Die Prüfen das dann und besorgen meinen Namen wenn die Ansprüche gerechtfertigt sind.

Jede Seite, vermutlich auch shortnews, speichert deine IP & Zeitstempel. Wenn du das nicht willst, kündige deinen Inet Anschluss.
Kommentar ansehen
12.08.2010 12:23 Uhr von local
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hammer: Was zur Hölle geht hier eigentlich ab? Es handelt sich doch einfach nur um ein Ping. Wer nicht weiß, was das ist, sollte sich erstmal schlau machen oder still sein. Das Updateprogramm von Windows wird höchst wahrscheinlich auch senden, was für ein OS ich nutze und entsprechend der Version bei Updates reagieren. Linux ist Opensource, jea, und deswegen kannste ja nachschaun, was das script macht und es eben sogar rausbaun anstatt nur inaktiv zu machen.
Kommentar ansehen
12.08.2010 13:04 Uhr von neisi
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Kein Geschrei: wer nutzt schon Ubuntu... Das ist nur ein weiteres Beispiel was damit alles für Schindluder getrieben wird.
Ein Reicher wird zum Wohltäter indem er Linux unterstützt, "sein" Linux.
Kommentar ansehen
12.08.2010 13:15 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@datenfehler: Sorry dass ich die gebräuchliche Verwendung WORD-Programm nutzte. Natürlich wäre es richtiger gewesen Textverarbeitungssoftware zu sagen.

Schon mal versucht Word auf Linux ans laufen zu bringen OHNE VM?? Viel Spaß
Kommentar ansehen
12.08.2010 13:19 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
@atrocity: Meine Aussage war
[...]AUch deine dynamische IP wird bei deinem Provider gespeichert und somit wirst du durch den Zeitstempel identifizierbar. [...]

Da habe ich nichts davon gesagt, dass der Hersteller das kann. Aber naja hauptsache man dreht und wendet alles so wie es einem am besten in den Kram passt

[...]Jede Seite, vermutlich auch shortnews, speichert deine IP & Zeitstempel. Wenn du das nicht willst, kündige deinen Inet Anschluss. [...]
Das ist defintiv falsch. Jede Seite die einen redaktionellen Teil hat in dem der Besucher Zugriff hat (SN z.B.) muss deine IP mit Timestamp speichern. Das generelle mitloggen von IP-Adressen ohne direkten Nutzen hingegen ist verboten.

Aber was red ich mit dir du bist ja eh der größte und niemand kann dir das Wasser reichen ;)
Kommentar ansehen
12.08.2010 13:27 Uhr von JayX
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Hmmm: Zum Teil kann ich PeterLustig2009 schon verstehen. Nur weil die Daten rein rechtlich schwer zu bekommen sind, heisst das nicht, dass sie nicht dennoch den weg zu den Firmen finden. Mit Geld laesst sich so einiges anstellen und das waehre dann immernoch guenstiger als Werbung zu machen.

Aber mal davon ab. Ich finde es auch erschreckend, wie ueber Windows gemeckert wird und bei Linux die Welt vollkommen in ordnung ist.
Wie schon richtig geschrieben wurde, ist es Open Source. Aber auf welche Zielgruppe ist denn Ubuntu ausgerichtet? Auf die Cracks, die das alles selbst koennen? Glaube ich nicht, denn die geben fuer Open Source Software nicht noch Geld aus, sondern stoepseln sich zusammen, was sie brauchen. Das ist doch das tolle an Linux, wenn ich nicht irre.
Aber zurueck zur Zielgruppe. Ubuntu sieht ja optisch der Windowsoberflaeche sehr aehnlich und soll sicherlich auf Leute abzielen, die Wechseln wollen, aber keinen Plan haben. Eben Einsteiger oder Leute, die einfach nur rebellieren wollen, aber von dem "ganzen Zeugs" keine Ahnung haben.

Und jetzt sagt mir, wer von diesen Leuten, die einfach nur das OS Linux nutzen wollen und es sich mit Ubuntu leichter machen, kennen sich so toll aus, dass sie den ganzen Quellcode durch ackern, um die eine Stelle zu finden, wo der Ping steht?

Und nicht falsch verstehen. Ich mag Linux, aber man sollte nicht nur davon ausgehen, dass Cracks und Nerds mit Linux arbeiten, denn das ist schon lange nicht mehr so. Und auch diese Leute wollen geschuetzt sein.

Das wirklich interessante direkt finde ich, dass man es eben abschalten kann, wenn einem das zu heikel ist und gut ist.
Kommentar ansehen
12.08.2010 13:47 Uhr von Power-Fox
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Für die paranoiden sudo apt-get remove canonical-census und fertig. =)

@PeterLustig2009

Word unter linux ?
nennt sich Openoffice und lauft ganz ohne VM =)

Wordpad unter Linux ? ---> Gedit





[ nachträglich editiert von Power-Fox ]
Kommentar ansehen
12.08.2010 14:45 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Power-Fox: hättest du meinen vorletzten Beitrag gelesen, hättest du dir den Hinweis auf Open-Office (was für eine Krankheit) schenken können ;)

Gruß
Kommentar ansehen
12.08.2010 14:55 Uhr von Power-Fox
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: Also ich nutze es unter linux für mich ist das keine krankheit das steht dem microsoft Office in nichts nach...

liegt wohl aber im auge des benutzers


zu dynamischen ip´s

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Power-Fox ]
Kommentar ansehen
12.08.2010 15:00 Uhr von Bongolus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@JayX: "Aber mal davon ab. Ich finde es auch erschreckend, wie ueber Windows gemeckert wird und bei Linux die Welt vollkommen in ordnung ist."

Linux besitzt ein Argument welches jede Kritik im Keim erstickt. Es ist Open Source. Dir passt was nicht? Änder es! Das kannst du nicht? Dann STFU!
Kann man gerne sehen wie man möchte, ändert aber nix daran, dass Linux von seinen Anwendern nun mal mehr verlangt als Windows oder MacOS.

"Ubuntu sieht ja optisch der Windowsoberflaeche sehr aehnlich"

Das ist einfach nur falsch und zeig wie wenig Ahnung du von der Materie hast. Der standard Desktop von Ubuntu ist immernoch Gnome, der hat sehr wenig mit dem Win-Desktop gemeinsam. Willst du einen Desktop der mehr an Windows erinnert, brauchst du KDE. Willst du einen schnellen, oder ressourcenschonenden Desktop, nimm Xfce oder LXDE.

Einfach nur mit Linux arbeiten zu wollen reicht eben nicht, du musst schon bereit sein bis zu einem gewissen Grad auf die Stufe der "Cracks und Nerds" herunterzusteigen. Hast du das erstmal geschafft bekommst du dafür ein OS das wirklich funktioniert.

Sicherlich richtet sich Ubuntu auch an Umsteiger und versucht auch viele Sachen zu vereinfachen, aber insgesammt ist es immernoch ein Linux.

Nimm als Beispiel den PeterLustig2009, der will einfach nicht dazulernen und ist damit auch für Linux nicht geeignet.
Kommentar ansehen
12.08.2010 15:22 Uhr von Power-Fox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bongolus: ich kann dir nur zustimmen ich bin auch von windows zu linux gewechselt und ich wusste das mich kein windows Look alike erwartet nun ich hab mein system dem entsprechend angepasst ich war auch skeptisch (als windows user) gegnüber Linux aber irgendwie vermisse ich windows auch nicht

Ich Benutze übrigens Ubuntu 10.X mit Gnome und sieht so aus

http://i36.tinypic.com/...
Kommentar ansehen
12.08.2010 16:35 Uhr von dinexr
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, @Bongolus: "Einfach nur mit Linux arbeiten zu wollen reicht eben nicht, du musst schon bereit sein bis zu einem gewissen Grad auf die Stufe der "Cracks und Nerds" herunterzusteigen."

Würd ich so nicht sagen. Ubuntu läuft auch so ganz gut, ohne großen Eigenaufwand. Aber die Möglichkeiten das System dem eigenen Anspruch anzupassen, fordern gerade dazu auf und motivieren dazu :-).

z.B. Knete ich andauernd daran rum (vorallem an Gnome & KDE), was mir auch einiges an ärger bereitet hat, aber das geht voll und ganz auf meine Kappe. Dafür gibts aber ubuntuusers.de - praktisch wie eine Bibel für Ubuntu ^^
Auf der anderen Seite benutzt mittlerweile auch meine Mutter Ubuntu und die ist mehr der Prototyp eines DAUs :X, hat aber bislang 0 Probleme damit gehabt.

@Power-Fox und PeterLustig2009
Es gibt nicht nur OpenOffice (hab selbst zu Windowszeiten fast nur das benutzt), sondern einige alternativen, die man sich anschauen kann, z.B. : http://wiki.ubuntuusers.de/...

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?