11.08.10 17:49 Uhr
 318
 

Formel 1: Bernie Ecclestone träumt vom Grand Prix von New York

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone möchte neben dem ab 2012 stattfindenden Rennen in Austin auch einen zweiten Grand Prix in den USA haben - am besten mitten in New York. "Ich wäre doch verrückt, wenn ich einen GP in New York nicht haben wollte", sagte der 79-Jährige der "Sport Bild".

Außerdem würde er nach dem Flop des Teams USF1 gerne ein starkes amerikanisches Team im F1-Zirkus sehen. Er weiß aber, dass dies nur mit einem erfahrenen Manager wie beispielsweise Roger Penske möglich ist, der in den USA das erfolgreichste Renn-Team betreibt. Allerdings sei der Aufwand in der F1 ungleich größer.

"Ein Traum" wäre für Ecclestone auch der Einsatz einer Frau hinter dem Steuer eines F1-Renners. Die auch optisch überzeugende Danica Patrick macht das in der amerikanischen IndyCar-Serie erfolgreich vor. 2008 gewann sie ihr erstes Rennen und damit als erste Frau überhaupt.


WebReporter: Jolly.Roger
Rubrik:   Sport
Schlagworte: USA, Formel 1, New York, Grand Prix, Bernie Ecclestone
Quelle: sport.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Training Großer Preis von Mexiko - Vettels Feuerlöscher geht los
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Formel 1: Lewis Hamilton sichert sich Pole Position in Japan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2010 17:49 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Es wäre sicher interessant, wenn mitten auf dem Broadway F1-Renner entlang jagen. Ein ähnlicher Publikumsmagnet wie Monaco. Ob das allerdings rein sportlich so interessant wäre, da bin ich eher skeptisch.
Kommentar ansehen
11.08.2010 18:15 Uhr von ZzaiH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das war klar: dass der alte bernie mit ner T&A nummer kommt...
außerdem gp in ny? wie soll das gehen, wollen die etwa auf manhatten die gassen runter und rauf fahren? und wo bleiben die kurven?
Kommentar ansehen
11.08.2010 19:05 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
eckiger GP: "und wo bleiben die kurven? "

Gibt ja in der IndyCar-Serie einige Stadt-Rennen, die Kurse sind halt recht eckig, mit langen Geraden und kurzen Sprints (siehe z.B. Sao Paulo oder Detroit). In der F1 mit Valencia vergleichbar, nur wäre in NY die Kulisse wohl etwas imposanter.

Was haltet ihr von einer Frau in der F1?
Gibt das nur Probleme in der Boxengasse? ;-)
Kommentar ansehen
11.08.2010 19:48 Uhr von mario_o
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der gute alte Bernie Meiner Meinung nach sollte sich Bernie mehr um die Formel1 als Ganzes kümmern und weniger um die Strecken. Die Rennen sind auch mit den so angepriesenen Änderungen noch langweiliger geworden.

Die Strecken sind mir nicht so wichtig wie ein spannendes Rennen mit vielen Überholmanövern. Speziell auf Stadtkursen ist das ein riesen Problem... Monaco ist zwar interessant, aber eher wegen dem ganzen Drumherum. Das Rennen ist leider nur noch 70 Runden hintereinanderher fahren :(
Kommentar ansehen
12.08.2010 12:11 Uhr von HBeene
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
New York Schwachsinn! Und wenn die Tussi mitfahren will, dann sollte Bernie ihr aber ein Cockpit von nem schnellen Auto besorgen!

Denn sonst "bringt" sie soviel wie die neuen Teams...nämlich nix!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Training Großer Preis von Mexiko - Vettels Feuerlöscher geht los
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Formel 1: Lewis Hamilton sichert sich Pole Position in Japan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?