11.08.10 17:32 Uhr
 555
 

Dortmund: Mütter empört - Wohnungsgesellschaft verbietet Kindern das Ballspielen

In einer Siedlung in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) hat die Deutsche Annington auf einer Wiese, die von mehreren Mehrfamilienhäusern fast komplett umschlossenen ist, Schilder aufgestellt, die das Ballspielen an dieser Stelle verbieten.

Die Mütter, die in diesen Häusern rund um die Wiese wohnen, sind über diese Verbotsschilder empört. "Mit so einem Verbot sind wir doch wieder in den 70ern", so eine 44 Jahre alte Frau. "Es gibt da Leute, die immer meckern, wenn Kinder auf der Wiese sind", so eine 70-Jährige.

Die Wohnungsgesellschaft Deutsche Annington erklärte dazu: "So einen außergewöhnlichen Schritt gehen wir nur bei außergewöhnlichen Belastungen." Das Unternehmen verweist darauf, dass es sehr viele Beschwerden bekommen hat und das auch Schäden durch das Ballspielen entstanden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kind, Dortmund, Verbot, Ball, Wohnungsgesellschaft, Verbotsschild
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2010 18:33 Uhr von derSchmu2.0
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Bei der demographischen Entwicklung: ist ein Ansteigen solcher Beschwerden doch kein Wunder...
Wenn ich schon sehe, dass hier Hinzugezogene sich ueber den Laerm einer Schule, durch in der Pause von Schuelern produziert, beschwert haben und die Schule das Nachsehen hatte.
Da werden sogar schon Spielplaetze wegen Ruhestoerung gesperrt?!

Wenn ich mich jetzt weit aus dem Fenster lehne, dann kann ich mich fragen, ob das daran liegt, dass Kinder nicht waehlen duerfen?
Kommentar ansehen
11.08.2010 19:13 Uhr von OJOL
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Grundsätzlich Würden die Eltern auch ein Auge auf ihre Kinder haben, würden sich auch vermutlich weniger Leute beschweren. Es gibt einen Unterschied zwischen Ballspielen und unbeaufsichtigte Randalierer ohne Achtung vor fremden Eigentum und Rechten anderer Menschen. Bin sicherlich ein kinderlieber Mensch aber was ich die letzte Zeit beobachte (und die Eltern haben absolut keine Einsicht oder Verständnis) schlägt dem Fass den Boden aus.
Kommentar ansehen
11.08.2010 19:14 Uhr von artefaktum
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Annington? Das ist doch so eine "Heuschrecke":

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
11.08.2010 19:20 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@TonyBender: "Die schieben doch filme das sind bestimmt Menschen die nur karriere im kopf hatten und nie zeit für Kinder hatten und wenn sie dann die Kinder tollen sehen denken sie sich solche schrecklichen sachen aus. "

Jap die Wohnanlage sieht auch so aus als würden solche Leute da wohnen.
Kommentar ansehen
16.08.2010 13:33 Uhr von Shiophan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ball spielen der Kinder: Das Ballspielen vor Fenstern war bisher in jeder Wohnanlage verboten egal, wie die Betreiber heißen. Es gibt entsprechende Fußballplätze, die Kinder aufsuchen können.
Allerdings sind Kinder merkwürdigerweise überall unbeliebt, weil die meisten Menschen ab bestimmtem Alter vergessen, dass sie selbst Kinder waren und ihre Bewegungsmöglichkeiten zum Spielen und Lärmen brauchten.
Kinder sind gesund solange man sie hört und sie sind Deutschland zukünftige Erwachsene.
Ich wohne gegenüber eines Spielplatz und diese Kinder sind wirklich laut, weil sie sehr viel mehr schreien, als wir früher Trotzdem sind sie alle lieb und nett, wenn ich sie treffe. Lassen wir ihnen doch die paar Jahre des Glücklichseins.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Von wegen Schwarzfahren: Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?