11.08.10 17:20 Uhr
 1.092
 

DSDS: Neue Regeln ab dem Recall - Kandidaten brauchen Führungs- und Bonitätsauskunft

Ab der neuen Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) wird es andere Regeln geben. Die Kandidaten müssen vorher unterschreiben, dass sie ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen werden, falls sie in den Recall kommen.

Auch wird von den Kandidaten eine Bonitätsauskunft von der Schufa verlangt. Es müssen ein gültiger Reisepass, sowie zwei medizinische Atteste vorliegen: Eines von einem Allgemeinarzt und eines von einem HNO-Arzt.

Der Grund für die verschärften Regeln ist, dass in den letzten Staffeln einige Kandidaten zu viele Skandale verursacht haben.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Skandal, DSDS, Bonität, Schufa, Recall, Führungszeugnis
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Kabarettist Rainald Grebe zieht gegen Toilettengebühr an Autobahnen vor Gericht
Fußballstar Christiano Ronaldo möchte sieben Kinder: "Das ist meine Fetischzahl"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2010 17:37 Uhr von Hodenbeutel
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Grund für die verschärften Regeln ist, dass in den letzten Staffeln einige Kandidaten zu viele Skandale verursacht haben."

Als ob die damit nich extra nach Skandalträchtigen Leuten suchen würden... Ich sehs schon kommen: "Was? Nich vorbestraft? Keine Schulden im 5stelligen Bereich? Kein Aids, Kein Krebs? HAU AB!" ^^
Kommentar ansehen
11.08.2010 17:41 Uhr von realsatire
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
boaaaah: dann kann Menowin nicht nochmal sein Glück versuchen? ^^
Finde ich gut das Ganze, wobei das mit der Schufa ist fragwürdig, darf ein potentieller "Superstar" keine Schulden haben? Wenn es klappt mit der Karriere sollten diese Schulden doch bald abgezahlt sein.

Insgesamt ist das Thema für mich uninteressant, zu sehr ausgelutscht und offensichtlich nicht immer ehrlich, vorsichtig ausgedrückt.
Am meisten Spaß machen die Zusammenschnitte, das berühmte Fremdschämen dabei. ^^
Kommentar ansehen
11.08.2010 18:37 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jupp@Hodenbeutel hab ich mir auch gedacht.
Wer keine Schulden hat, also kein schlechtes Leben evtl basierend auf Waisendasein oder Krankheit der Eltern und sonswie nicht kriminell auffaellig geworden ist, der kann direkt nach Hause gehen.
Schliesslich puscht sowas die Quote und damit die Werbeeinnahmen, als ob RTL auf diese freiwillig verzichten wuerde...
Kommentar ansehen
12.08.2010 00:07 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bekommen die da noch genug Leute zusammen um los zu legen?
Hoffentlich nicht !!!
Kommentar ansehen
12.08.2010 12:51 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sonny61: Wenn man den Angaben von RTL Glauben schenken darf (was ich stark bezweifle), dann ist die Zahl der Bewerbungen von Staffel zu Staffel wohl jedesmal gestiegen.

Und ich gehe davon aus, dass sich genügend Kaputte finden werden, die dem Bohlen und seinen neuen Jury-Marionetten als Kanonenfutter vorgesetzt werden können.
Schließlich gilt diese Regel ja erst ab dem Recall.
Kommentar ansehen
12.08.2010 14:41 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pippin: und genau das befürchte ich auch - armes Deutschland!
Kommentar ansehen
18.08.2010 08:16 Uhr von RLgamer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oh ja: ich geb euch recht. die heulen ja auch nicht weil sie verlieren nein die heulen weil sie wissen jetzt muss ich doch richtig arbeiten gehen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?