11.08.10 14:51 Uhr
 388
 

Mietstreit könnte der gamescom zum Verhängnis werden

Ein Streit um die Mieten bedroht derzeit die kommende gamescom. Ein Immobilienunternehmen, die Stadt Köln sowie die Messegesellschaft sind an dem Streit beteiligt.

Die Stadt Köln kündigte einen Vertrag für einen Teil der Messehallen und stellte daher Zahlungen ein. Ein Nutzungsrecht soll jedoch weiterhin bestanden haben. Die Immobiliengesellschaft beharrt jedoch auf die ausstehenden Mieten. Der Streit könnte im schlimmsten Falle die Räumung der Messe bedeuten.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Messe zwangsräumt wird, bleibt aber sehr gering. Bei späterer Fehlentscheidung könnten horrende Schadenszahlungen folgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Edge_1985
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Köln, Messe, gamescom, Mietstreit
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden
NES Classic Mini soll im Sommer 2018 wieder erhältlich sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2010 15:25 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Leipzig
Kommentar ansehen
11.08.2010 15:30 Uhr von Copak
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
TonyBender: Was haben ausstehende Mietzahlungen mit der Sicherheit zu tun?
Kommentar ansehen
11.08.2010 16:00 Uhr von Seits
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wieso soll Köln ne schlechte Wahl sein?

Von der Infrastruktur gibt es fast keine Stadt die da mithalten kann. Außerdem liegt Köln ziemlich Zentral in Deutschland und ist dadurch Interessant für Besucher aus dem Norden oder Süden.

at Siel
Die Messe wurde durch den Wechsel von Leipzig nach Köln auch umbennant. Seit 2008 gibt es keine Games Convention mehr nur noch die Gamescom in Köln

[ nachträglich editiert von Seits ]
Kommentar ansehen
11.08.2010 16:38 Uhr von Holy-Devil
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Naja: Köln ist ein besserer Standpunkt für die gamescom. Das wurde ja auch schon bewiesen.

Meiner Meinung nach wäre aber Frankfurt perfekt gewesen.

Egal. Ich bin so jedenfalls in 5 Minuten mit dem Zug da.
Kommentar ansehen
16.08.2010 14:07 Uhr von r.robsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Seits: Die Geographie Deutschlands ist dir aber nicht so nicht so richtig geläufig. Es mag ja sein, daß Köln in Nord-Süd-Richtung noch einigermaßen in der Mitte liegt, aber zentral keinesfalls. Denn um zentral zu liegen, müßte Köln dann auch in Ost-West-Richtung mittig liegen und dem ist nicht so. Es sei denn, man würde Deutschland auf einen 100km breiten Streifen reduzieren.

Und wenn ich ehrlich bin, ist es mir ziemlich egal, ob ich nicht zur GamesCon in Köln gehe oder nicht auf der GamesConvention in Leipzig war, das Gedränge macht so oder so keinen Spaß...
Kommentar ansehen
16.08.2010 20:24 Uhr von Puhbaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war jedes Jahr auf der Games Convention in Leipzig und letztes Jahr auf der gamescom. Und auch dieses Jahr bin ich von Mittwoch bis Sonntag auf der Messe. Für mich persönlich ist Köln eine bessere Wahl als Leipzig, da alleine die Verkehrsanbindung besser ist. Frankfurt, das muss ich zugeben, wäre auch noch eine äußerst gute Alternative.

Zum Thema:
Ich bin gespannt, ob dieses andauernde hickhack mit der Kölner Messe eventuell auch Auswirkung auf die nächste gamescom haben wird... vielleicht sehen wir und dann ja wirklich in Frankfurt, Berlin, Hamburg oder wo auch immer

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?