11.08.10 14:49 Uhr
 250
 

Deutsches Wirtschaftswachstum zieht mit chinesischem gleich

Im zweiten Quartal kann die deutsche Wirtschaft ein ähnlich hohes Wachstum erzielen wie die chinesische Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt erhöhte sich im Jahresmaßstab um 7,8 Prozent. Das Wachstum im Quartal betrug 1,9 Prozent.

Nach derzeitigen Schätzungen von Volkswirten liegt das Wirtschaftswachstum im gesamten Jahr bei zwei Prozent. Auf das Jahr gerechnet ergäbe das eine Erhöhung von 8,2 Prozent. Das chinesische Wirtschaftswachstum soll auf das Jahr hochgerechnet eine Steigerung von acht Prozent erreichen.

Das sogenannte Annualisieren, bei dem die Quartalszahlen auf das Jahr mit Hilfe einer mathematischen Formel hochgerechnet werden, entspricht einem ungefähren Multiplikationsfaktor von vier.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, China, Wachstum, Wirtschaftswachstum
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google reduziert zum Black Friday & Cyber Monday viele Angebote im App-Store
Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten
Bundesgerichtshof geht Paypal-Käuferschutz zu weit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2010 16:20 Uhr von spliff.Richards
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@siel: "Das ist eine Gutelaunepropagandanews mehr nicht!"

Eben nicht, das ist eine News die jeden noch selbst denkenden menschen zum nachdenken anregen soll !!!!
Kommentar ansehen
11.08.2010 16:28 Uhr von Gentsch1991
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wers glaubt wird selig!
Kommentar ansehen
11.08.2010 16:40 Uhr von DirtySanchez
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Siel: Ich sehe da keinen Unterschied: Was Unternehmen nützt, nützt Arbeitnehmern. Was hochqualifizierten Arbeitnehmern nützt, nützt auch minder Qualifizierten. Was dem Exportgeschäft nützt, nützt auch der Binnennachfrage (zumindest zum Teil). Es hängt alles zusammen. Und ja, eigentlich gehts der deutschen Wirtschaft recht gut, vorallem im innereuropäischen Vergleich. Und wenn man solche Wirtschaftszahlen will wie in China, Indien und Brasilien, da muss man auch daran denken, wieso die solche Wachstumszahlen schaffen.
Kommentar ansehen
11.08.2010 16:55 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aufschwung? Boom? Wo? Ich geh nun endlich vom Studium ueber in die Berufswelt.
An mir selber kann ich nun nicht sagen, ob dieser BoomAufschwungWasauchimmer ankommt.
Aber wenn ich mir so meine Bekannten, Freunde etc in der Umgebung anschaue, scheinen die auch nichts von dieser Aufwaertsbewegung in der Wirtschaft mitbekommen.
Also wenn ich in den letzten Wochen nicht immer so ne News gelesen haette, wuerd ich sagen, wir befinden uns immer noch in ner Stagnationsphase...
Dazu kommt, was Jobangebote betrifft, ist fast alles von Zeitarbeitsfirmen. Was da Lohn und Perspektiven angeht, brauch ich ja wohl nichts mehr zu zu sagen...soviel dann auch zu meiner zukuenftigen Binnennachfrage...in meinem Studentenjob hab ich netto wohl nicht so viel weniger verdient...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?