11.08.10 12:26 Uhr
 386
 

Italien: Verkehrssündern drohen höhere Strafen

Wer in den Italien-Urlaub fährt, sollte ganz genau auf die dortigen Verkehrsregeln achten. Ausgerechnet zur Urlaubszeit hat das Land die Strafen für Verkehrs-Sünder drastisch verschärft.

Wer zum Beispiel die Höchstgeschwindigkeit um 40 km/h überschreitet, wird mit 1.500 Euro zur Kasse gebeten. Falschparker müssen zwischen 40 und 310 Euro berappen. Alkoholsündern droht sogar der Verlust des Wagens.

Die Strafen einfach zu ignorieren geht auch nicht. Laut ADAC werden Bußgeldbescheide aus EU-Ländern, die höher als 70 Euro sind, in Zukunft auch nach Deutschland geschickt. Das gilt für Verkehrssünden ab dem ersten Oktober.


WebReporter: turamichele
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Auto, Italien, Strafe, Verkehrssünder
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Burma einigt sich mit Bangladesch: Verfolgte Rohingya-Flüchtlinge können zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2010 12:54 Uhr von Sascha001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Italiener waren: in dieser Hinsicht ja schon immer total irre!
Aber selber fahren sie wie die Henker!

Hab Erfahrung im Bereich LKW-Tranporten. Was uns da schon untergekommen ist...

Wenn die Strafen jetzt auch noch nachgeschickt werden - na Gratuliere!
Kommentar ansehen
11.08.2010 13:28 Uhr von Seltara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: ich wär für die Abschreckung:
einfach unglaublich hohe Strafen festlegen
könnten die deutschen auch machen 5k € für zu schnelles fahren und schon achtet man mehr darauf oder beim Kippen wegschnipsen und dann auch 1k € und dann macht man sich die Mühe zu Mülleimer

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab
Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?