11.08.10 11:22 Uhr
 41
 

Paris: Das Museum Quai Branly zeigt die Ausstellung "Der Fluss Kongo"

Im Musée du Quai Branly in der französischen Hauptstadt wird momentan die Schau "Der Fluss Kongo" veranstaltet. Dabei ähnelt die Ausstellung einer Reise durch Zentralafrika und deren Stammeskunst.

Unter den etwa 250 Kunstwerken befinden sich unter anderem Statuetten, Fetische und auch Masken. Außerdem sind empirische und wissenschaftliche Dokumentationen zu sehen.

Die Exponate sollen dem Besucher einen Einblick in die kulturellen und künstlerischen Gegebenheiten der Länder entlang des Kongos geben. Dazu zählen die Volksrepublik Kongo, Gabun und die Demokratische Republik Kongo.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Paris, Quai Branly, Stammeskunst
Quelle: www.ln-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2010 11:22 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mir kann da hauptsächlich die Bevölkerung leid tun, die unter den habgierigen Diktatoren unter unsäglichen Lebensbedingungen ihr Dasein fristen müssen...(Bild zeigt Plakat der Ausstellung)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?