11.08.10 08:53 Uhr
 193
 

Regierungsstudie entlastet Toyota

Laut einer neuen Regierungsstudie, die die Black Boxes von 58 Unfallwagen auswertete, sind die Unfälle auf menschliches Versagen zurückzuführen.

Anhand der Studie wurde unter anderem festgestellt, dass 35 der Unfallverursacher gar nicht gebremst haben. In nur einem Fall wurde festgestellt, dass eine Fußmatte, die wegrutschte, das Gaspedal verklemmte.

Die Studie ist ein wichtiger Prozess für Toyota, jetzt kann der Konzern weitaus weniger besorgt an die anstehenden Gerichtsverhandlungen und Schadenersatzklagen herantreten. Zusätzlich stärkte die Studie Toyotas Ansehen in der Politik, welche Toyota bis vor kurzem noch Verheimlichung vorwarf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pilzsammler
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Studie, Unfall, Regierung, Toyota, Gutachten
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2010 08:53 Uhr von Pilzsammler
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Dank dieser News dürfte auch der letzte merken das die USA nicht das Land der begnadeten Autofahrer ist. Bis auf einen Fall waren die Unfälle immer selbst verschuldet. Vielleicht sollte man eine bessere Fahrausbildung in Amerika anstreben?
Kommentar ansehen
11.08.2010 09:08 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schön dass sich langsam aber sicher das bestätigt was ich und viele andere schon vermutet hatten.

Wer Zeit hat, die Polizei anzurufen und über ein angeblich klemmendes Gaspedal zu berichten, hätte auch den Motor abschalten und vernünftig auf die Bremse latschen können.

Uns wurde und ich glaube es wird auch jetzt noch in der Fahrschule beigebracht, dass man im Notfall auch richtig fest auf die Bremse treten darf und die Bremsleistung immer höher als die Antriebsleistung ist. Ich würde auch sagen, die Amis sollten die Ausbildung von Fahranfängern langsam etwas verbessern.
Kommentar ansehen
11.08.2010 09:23 Uhr von Pilzsammler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Siel: Die anderen Marken wurden ja nicht untersucht.

Ich will nicht wissen bei wievielen Unfällen in Maerika der Verursacher nicht gebremst hat...
Wenn man sich einmal damit beschäftigt, wie man in Amerika auf den Führerschein vorbereitet wird, wird man vllt auch verstehen warum eine bessere Fahrausbildung zwingend notwendig ist!
Kommentar ansehen
11.08.2010 09:32 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Siel: Wie Pilzsammler schon gesagt hat, wurde auch nur Toyota untersucht.

Außerdem kann der von dir genannte "Zufall" auch ganz einfach damit zusammenhängen, dass aufgrund der "kundenfreundlichen" Schadenersatzregelungen in den USA die Leute bei Unfällen die Schuld gerne mal auf den Hersteller schieben. Und wenn einer anfängt bzw. ein gewisser Verdacht durch die Öffentlichkeit geht springen andere da gerne mit auch den Zug.

Weißt du, wieviele sich bei McDonalds heißen Kaffee über die Hose gekippt haben? Bevor du fragst: Nein, die genauen Zahlen weiß ich auch nicht, ich weiß nur dass es zumindest einen signifikanten Anstieg der Schadenersatzforderungen gab.. ;-)
Kommentar ansehen
11.08.2010 11:25 Uhr von xjv8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
UND jetzt? Wer entschädigt Toyota für den entstandenen Imageschaden, die entgangenen Verkäufe, die horrenden Kosten die bei dem weltweit erzwungenen Rückruf entstanden sind? Sch**ss, AMI´s.
Kommentar ansehen
11.08.2010 13:59 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das hat doch jetzt nichts: mit Amerikanern zu tun und bevor hier der Lieblingsatz des SN-Users (s. mein Vorredner) wieder bis zum Exzess niedergeschrieben wird: Idioten gibtes überall, da muss man sich nur mal zur Hauptverkehrszeit auf unsere Straßen begeben. Oder Sonntags. Es ist schon ein wenig traurig, dass man durch die Fahrprüfung fällt, weil man beim 80km/h-Schild noch 83 drauf hatte, auch wenn man keine Sekunde später bei 80 lag (so ist es einem Kollegen von mir passiert), aber jeder Volldepp den Führerschein kriegt, der noch nicht mal begriffen hat, was es bedeutet, dass ein Gang draußen oder eingelegt ist.

Bleibt nur zu hoffen, dass Toyota sich schnell rehabilitiert. Am besten mit einem Hybrid-Sportwagen.
Kommentar ansehen
11.08.2010 14:26 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleifuss88: "Bleibt nur zu hoffen, dass Toyota sich schnell rehabilitiert. Am besten mit einem Hybrid-Sportwagen. "


Oh ja. FT-86. *hechel *sabber*

-> http://www.toyota.de/...
Kommentar ansehen
11.08.2010 19:33 Uhr von xjv8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OOPS, da muss ich was korrigieren. Gemeint waren die Konzerne, sprich Ford, GM und Chrysler, die keine Gelegenheit auslassen, Konkurrenten an den Karren zu fahren. Entschuldigung an alle amerikanischen Normalbürger.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?