10.08.10 20:11 Uhr
 5.140
 

Niedersachsen: Rettungshubschrauber "Christoph 26" erneut mit Laser angegriffen

Am Wochenende wurde der in Sande/Niedersachsen stationierte Rettungshubschrauber "Christoph 26" zum zweiten Mal binnen weniger Wochen mit einem Laser angegriffen. Während beim ersten Angriff am 21. Juli Rettungssanitäter und Notarzt am Auge verletzt worden waren, wurde diesmal niemand verletzt.

Dem Piloten gelang es, den Kurs zu ändern und die Polizei zu informieren. Die Fahndung lief allerdings ins Leere. Vermutlich war es ein leistungsstarkes Lasergerät, wie es Profis zum Beispiel für Vermessungen benutzen. Durch die Blendwirkung kann im schlimmsten Fall der Hubschrauber abstürzen.

Den Tätern droht, sollten sie ermittelt werden, ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, das mit bis zu zehn Jahren Haft enden kann.


WebReporter: DerBelgarath
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Angriff, Niedersachsen, Hubschrauber, Laser, Helikopter
Quelle: www.radiobremen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

42 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2010 20:15 Uhr von mario_o
 
+11 | -111
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.08.2010 20:49 Uhr von knuddelmuffel
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
aha: Also im schlimmsten Fall stürzt nicht nur der Heli ab sondern landend auch noch auf der Autobahn und wir haben ein Final Destination 5...
Kommentar ansehen
10.08.2010 21:26 Uhr von Montrey
 
+31 | -4
 
ANZEIGEN
Täter finden: und einsperren für versuchten Mordes an mind. 2 Menschen (Piloten und Co-Piloten)

die sind halt immer drinn, jenachdem was noch an Besatzung an Board ist.

[ nachträglich editiert von Montrey ]
Kommentar ansehen
10.08.2010 21:36 Uhr von mario_o
 
+5 | -74
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.08.2010 21:38 Uhr von DeeRow
 
+5 | -36
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.08.2010 21:40 Uhr von Johnny Cache
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Verrückt: Wenn das so weiter geht muß man wirklich alle Fluggeräte mit Sichtgeräten ausstatten, welche nicht von diesen Spinnern beschädigt werden können. Wobei sich dann natürlich die Frage stellt warum man die Dinger nicht gleich remote steuern soll.

Komischerweise habe ich noch nie gelesen daß Autofahrer damit geblendet wurden. Hoffentlich bringe ich jetzt nicht noch irgendwelche Spinner auf dumme "Gedanken".
Kommentar ansehen
10.08.2010 21:41 Uhr von Paco08
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
man sollte solchen leuten mal mitteilen, dass es möglich ist, das sie selbst aufgrund eines medizinischen Notfalls eines Tages in einem Retungshubschrauber transportiert werden müssen.
Kommentar ansehen
10.08.2010 22:03 Uhr von janoschf1
 
+1 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.08.2010 22:12 Uhr von Nashkarul
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@janoschf1: Nunja, vieleicht wollte er nicht noch weitere 1-2 Minuten dem Laser ausgesetzt sein und ist ne kleine Kurve geflogen, sodass er den Laser nicht mehr in die Augen bekommen kann. Würde dir das als möglicher Grund für die Kursänderung genügen?
Kommentar ansehen
10.08.2010 22:22 Uhr von jackblackstone
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
@mario_o: ich will dich ma sehn, wenn ich dir mit meinem 500mWatt laser ca. ne sekunde in die augen strahl...
...selbst 200mW für ca. 25€ ist schon verdammt gefährlich und reicht zum zigaretten anzünden
in deutschland bekommst du <3mW meist um die 0,5mW, sowas ist natürlich harmlos
Kommentar ansehen
10.08.2010 22:28 Uhr von aaargh
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Deppen. Manche Leute finden seltsame Sachen voll toll.

Flieger mit Laser belästigen ist nicht witzig, sondern nur nervig, kann Verletzungen hervorrufen (irreversible Verletzungen am Pilotenauge heißt meist Umschulung) und sogar lebensgefährlich sein (nicht nur wenn die Kiste runterfällt, sondern wenn der Hubi mit Notfall hintendrin nicht bzw. nur verzögert landen kann).

Aber es gibt auch Vollpfosten, die finden es lustig, anderen im Vorbeigehen grundlos eine "mitzugeben", wartende Leute am Bushäuschen einfach mal so komplett zu verprügeln ("happy slapping") oder mit großen Holzklötzen oder Steinen Fahrzeuge von Brücken zu bewerfen.

Unglaublich witzig.

Leider werden solche Deppen durch die Berichterstattung der Medien nicht ausreichend mit Verachtung belegt, deswegen gibt es immer wieder so einen gestörten Clown...
Kommentar ansehen
10.08.2010 22:37 Uhr von mobock
 
+2 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.08.2010 22:38 Uhr von Winneh
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
mario & lou: Schaut doch einfach mal nachts auf der Strasse in den Gegenverkehr wenn da wieder ein Trottel ist, der nicht rechtzeitig abblendet (falls ihr denn schon fahren dürft..).
Das reicht ohne Probleme um dem die Sicht kurzzeitig zu nehmen.
aaargh hats eigentlich ziemlich passend getroffen
Kommentar ansehen
10.08.2010 23:02 Uhr von Hanno63
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
nur mal so zur Info für die tollen Laserverehrer,. Ein Hubschrauber (Helicopter) zeichnet sich durch seine besondere Beweglichkeit aus , weswegen er auch fast überall landen kann bei genügend Platz, nur der Apparat ist so sensibel , dass man ihn ständig mit 2 Knüppeln den Rotor nachregeln muss :
1 x Auf und Abtrieb = Pitch meist zwischen den Sitzen
2 für Richtung = Stick für Steuerung
beide müssen ständig korrigiert werden , gleichzeitig die tchnischen Daten verarbeitet werden vom Bildschirm bzw. Instrumente , das z,B. kann nicht jeder Pilot, bei diesen Dingern muss lange spezialausbldung und noch bessere Gesundheit gesichert sein.
Der Pilot muss dauernd aktiv eingreifen in´s Fluggeschehen und nachsteiuern.
Wenn durch Blendung im Normalfall 5 Sekunden fehlen ist zur Normalisierung der Augen nach so einem Wischer des Laserstrahles ,einige Zeit nötig um den Anschluss an die Situation nicht zu verlieren,..und , kann allein das schon einen Absturz zur Folge haben , kaum bei freiem Flug über freiem Gelände und rundum keine Hindernisse , nur die Helicopter machen kunstvolle Landungen in Stadtnähe und da gibt es kaum etwas was nicht in 2-3 Skunden tödlich äre bei Uaufmerksam keit durch Blendung , weil auchdie Wieder orientierung etliche Sekunden braucht,
Zum Ende noch eines auch Piloten in Sondereinsätzen haben Spezial-Optiken und wenn da der Strahl nachts reingeht ist evtl. der Sensor zrstört und/oder das Auge zum Teil.

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]
Kommentar ansehen
10.08.2010 23:28 Uhr von Hartz4User
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Also: Ich besitze einen stärkeren Laser mit sehr viel mehr als 3mW und diesen habe ich legal in einem Geschäft in Deutschland erworben. Wenn ich das kann, können Jugendliche das auch, deshalb bestimmt diese Vorfälle.

Allerdings habe ich nie auch nur im entferntesten daran gedacht auf Flugzeuge oder Hubschrauber zu zielen. Im Grunde dienen diese leistungsfähigeren Laser doch nur zur Vermessung.
Kommentar ansehen
10.08.2010 23:28 Uhr von WO4y9mgwZ
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@mario_o: mit einem 600mw Laser kann man ohne weiteres durch CD-Hüllen brennen! Ich denke wenn du da rein schaust dann bist du mehr als nur "verletzt"
Kommentar ansehen
10.08.2010 23:37 Uhr von Lumoco
 
+1 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.08.2010 23:58 Uhr von no_trespassing
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
@mario_o und lou-heiner: Ihr habt wirklich keine Ahnung.
Die Blendwirkung ist enorm und man kann dabei die Kontrolle über das Steuergerät komplett verlieren.

Da der Absturz in Kauf genommen wird, ist hier MINDESTENS auf Fahrlässige Tötung zu erkennen, aber auch Totschlag oder Mord ist nicht abwegig. Es ist gleichzusetzen mit dem Herunterwerfen von Gullydeckeln von Autobahnbrücken. Das sind keine Streiche, das sind potentielle Tötungsdelikte.

Wer immer das macht, darf auf keinen Fall Bewährung bekommen.
Kommentar ansehen
11.08.2010 00:58 Uhr von Moepjunge
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Schlimm: Echt schlimm das das immernoch praktiziert wird. Aber heißt der Hubschrauber jetzt "Christoph 27" xD?
Kommentar ansehen
11.08.2010 06:55 Uhr von wordbux
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
bis zu zehn Jahren Haft: Da das Strafmaß nie voll ausgeschöpft wird sondern immer nur läppische Strafen verhängt werden, wird es immer wieder solche Idioten geben.
Die Abschreckung der Strafen ist zu gering und zeigt keine Wirkung.
Kommentar ansehen
11.08.2010 07:27 Uhr von snfreund
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
guck mal in die sonne, und dann lese ein buch, ...geht nicht, genauso ist es mit der blendwirkung des lasers, und dann sollen pilot und copilot das fluggerät noch sicher führen ??
Kommentar ansehen
11.08.2010 07:39 Uhr von BessaWissa
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Gibt genug Linke die keinen unterschied zwischen Polizei, feierwehr und rettungsdienst amchen.

Verstehen kann das kein normaler mensch - aber ich bin ja auch nciht links.
Kommentar ansehen
11.08.2010 07:54 Uhr von arta86
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
an Lumoco und andere: Du solltest nicht so engstirnig sein. Betrachtest du die Sache aus mehreren Blickwinkeln so wirst du feststellen, dass ein Hubschrauber, anders als ein Auto auch im Fußraum Scheiben hat, eben um zu sehen was sich unten abspielt.

Für sowas werden meines Wissens auch keine handelsüblichen roten Laser genommen, sondern grüne, die noch heller und demnach auch nochmehr blenden.

Ferner ist es ganz natürlich, dass wenn von unten etwas ungewöhnliches passiert (beim Auto im seitlichen Augenwinkel (Reh aus dem Feldweg)) das Auge dorthin wandert, in diesem Fall geblendet wird.

Manchmal verzweifelt man hier an der Ignoranz der Leute - traurig!
Kommentar ansehen
11.08.2010 08:19 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.08.2010 08:27 Uhr von arta86
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Peter Lustig: bitte: Technische Informationen:

Ausgangleistung: max.50 mW
Wellenlänge: 532 NM Continious Wave
Laserklasse: III B
Betriebsspannung: Max.3,0 Volt
Stromversorgung: 2x 1,5 Volt AAA Batterien
Abmessungen: 135mm x 13mm
Reichweite: ca. 2500 Meter
Farbe: Schwarz mit verchromter Halteklemme

Graues Etui mit Schaumstoffeinsatz

Versand erfolgt ohne Batterien

Refresh |<-- <-   1-25/42   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linkin Park kündigt Konzert zu Ehren von Chester Bennington an
Die Fantastischen Vier und goood mobile kooperieren
Buch: KISS Klassified erscheint bald


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?