10.08.10 18:06 Uhr
 1.076
 

Iran plant bewaffneten Nachbau des schnellsten Bootes der Welt

Der Iran hat nach eigenen Angaben ein Exemplar des schnellsten Bootes der Welt in seinem Besitz.

Das Land will das Boot nun nachbauen und so verändern, dass es mit Raketen bestückt werden kann.

Danach soll es im Iran in Serie gehen. Die Regierung des Landes stellt sich angesichts der Drohungen der westlichen Welt offenbar auf Kriegsmaßnahmen ein.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Iran, Waffe, Rakete, Boot, Kriegsschiff, Nachbau
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2010 18:46 Uhr von spoonman
 
+13 | -10
 
ANZEIGEN
Ich wusste gar nicht: das Ziegen so schnell Schwimmen können!
Kommentar ansehen
10.08.2010 18:59 Uhr von Allmightyrandom
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Klar Ein Speedboat mit Raketenbewaffnung oder was? ^^

Schwer bewaffnet, aber sobald ne kleine Welle kommt zerlegts das Boot in 100 Teile.

Schnellstes Boot der Welt, lächerlich!

Wenn schon dann bitte "schnellste Fregatte" der Welt oder ähnliches, aber ist halt ne Truman-News...
Kommentar ansehen
10.08.2010 18:59 Uhr von kellefornia
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
dnews -.-: TRUMAN OMG
Kommentar ansehen
10.08.2010 20:17 Uhr von Zero_GravitY
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
dazu fällt mir nur eins ein: TRUMAN´S mit KETCHUP und ZWIEBELN!!

1p.
Kommentar ansehen
11.08.2010 00:56 Uhr von kirgie
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ja nee ist klar: So eine Langstreckenrakete sieht halt besser aus und macht gleich was her! :)
Aber die kleinen Boote sollen keine Interkontinentalraketen tragen, sondern kleinere Waffensysteme und damit sollen keine Kriegsschiffe sondern Handelsschiffe in Küstennähe angegriffen werden.
Die kleinen Boote sind schwer zu orten, schlagen schnell zu und verschwinden schnell wieder bevor die "richtigen" Kriegsschiffe eintreffen können.
Von daher ist die überlegung der Iraner garnicht so dumm. Die Frage ist natürlich wie verwundbar sind die kleinen, ungepanzerten Boote wenn zb Hubschraube sie jagen.

PS natürlich musste man sich eine andere Quelle suchen um wenigstens etwas zu erfahren :)

[ nachträglich editiert von kirgie ]
Kommentar ansehen
11.08.2010 12:03 Uhr von karmadzong
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
aua: das nenn ich mal böse, ein 120-140 Km/h schnelles Boot zum bewaffneten Kriegsschiff zu modernisieren hat was.. selbst wenn die es nachbauen und nicht ganz die Performace des Originals erreichen sollte man sich warm anziehen bevor man sich damit anlegt.. mir fällt da auf die schnelle nix ein was da an wasserfahrzeugen mithalten könnte... und bei der Gischt die das Ding bei Vollgas hinter sich herzieht wird das auch für Radar oder Infrarotgelenkte Raketen eng, die einen werden durch die aufgewirbelten Wassertröpfchen abgelenkt und infrarot bringt nix weil alles hinter dem Boot stark abgekühlt wird..

und in so ein Boot links und rechts einen Torpedowerfer einzurüsten ist auch nicht wirklich ein Problem..

und zur angreifbarkeit: für ein Jagdflugzeug zu wendig und unter uns gesagt zu langsam und zu klein um ein effektives Ziel zu bieten und ein Hubschrauber dürfte ebenfalls ein Problem bekommen weil die Jungens ja zurückballern können.. und wenn die Überraschend auftauchen (guckt euch die Form an und vergleicht das mal mit stealthbooten ;)) müssten die Helis erstmal in die Luft kommen wenns dumm läuft..

und so ungepanzert sind die garnicht: Hülle komplett aus Carbin, da laminiert man eben noch drei, vier lagen Kevlar drauf und kleinere kaliber schlagen nicht mehr durch ...

[ nachträglich editiert von karmadzong ]
Kommentar ansehen
13.08.2010 03:06 Uhr von Venturus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm, vielleicht für die Tankerjagd nicht schlecht, aber mit 116 km/h immer noch zu langsam für die F/A-18 oder die SH-60 der Amis. Und die werden die Straße von Hormus im Ernstfall schon im Auge behalten. Und bei sechs Mavericks pro Super Hornet sind auch sicherlich ein paar Fehlschüsse zu verkraften, falls die Kiste nicht schon bei einer der ersten Angriffswellen im Hafen versenkt wird.
Kommentar ansehen
13.08.2010 08:55 Uhr von karmadzong
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@venturus: und jetzt stell dir vor du sitzt in einer F/A 18 und sollst ein Ziel anvisieren das langsamer ist wie deine Mindestgeschwindigkeit aber haken schlägt wie ein Karnickel.. da kommt der beste Feuerleitrechner nicht hinterher... und die SH-60 sind ja durchaus nett, aber aufgrund ihrer in einem solchen Fakll auch nicht unbedingt hohen Geschwindigkeit mit Sicherheit ein relativ leichtes Ziel für Flugabwehssysteme wie die Stinger oder ihre russischen Äquivalente... und das die selbst schwerste Kampfhubschauber mit einem treffer knacken durften die Russen in Afghanistan zur Genüge lernen. Und wie sehr es die Amerikaner schocken würde wenn es den Iranern gelänge auch nur einen Träger, die "unverwundbaren" Mutterschiffe zu versenken kann ich mir gut vorstellen..
Kommentar ansehen
13.08.2010 12:40 Uhr von Venturus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Maverick wurde ja gerade gegen weitaus langsamere Ziele entwickelt. Zumal sich die Frage stellt, ab dem wievielten Ausweich-Manöver sich der Kahn überschlägt.

Und was die Gimlets angeht. Ist halt die Frage wie gut man damit von einem wild manövrierenden Boot zielen kann. Ist halt etwas anderes als mit einer Stinger, von einem Bergrücken aus, auf eine unten vorbei fliegenden Hind zu zielen.

Und was einen Angriff auf eine Carrier Group angeht. Selbst die Bundeswehr hat es mittlerweile geschafft an ihre Fregatten Waffen gegen Kleinziele wie Speedboats dranzuschrauben. Dann werden es die Amis wohl erst recht gemacht haben. Zumal so eine Carrier Group nicht gerade an der Küstenlinie entlang tuckert. Die sitzen schön auf hoher See, wo sie ausreichend Spielraum haben, ankommende Boote zu entdecken. Schon allein um der wohl einzig echten Gefahr zu entgehen, die die Iraner gegen die Dickschiffe der Amis haben. ASM wie die Sunburn sind wohl das einzige womit die Iraner sich im Fall X gegen ne Nimitz und ihren Geleitzug wehren könnten.
Kommentar ansehen
13.08.2010 14:10 Uhr von karmadzong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Mav wurde gegen Bodenziele entwickelt wie Panzer oder LKW, ein schnelles und beträchtlich wendigeres Objekt das zudem die Optik schlicht mit Gischt überfordern kann ist was völlig anderes.. könnte durchaus mal einen treffer geben, aber die 85% die die Amis bisher angeben sind weit hergeholt...

das Zielen, Feuern und vergessen eines MANPADS (Man Portable Air Defense System) erfordert nur ein, zwei sekunden, das sollte selbst auf einem mit vollgas fahrenden boot wie diesen möglich sein.. OK, die Phalanxverteidigung ist ein anderes Problem das erstmal da ist, aber auch das liesse sich mit leichter bis mittlerer Armierung weitgehend kontrollieren. und zum thema niemand kommt an die Dickschiffe der Amis dran..

Während eines Manövers in der Karibik durchbrach ein deutsches Diesel-U-Boot (U 24) den angeblich undurchdringlichen Abwehrring um den US-Atom-Flugzeug-träger „Enterprise“, feuerte aus günstigem Schußwinkel einen simulierten Torpedofächer ab, fotografierte den 75 000-Tonner durch das Angriffssehrohr und tauchte dann ohne Vorwarnung unmittelbar neben dem Riesenziel auf. Der US-Admiral soll außer sich gewesen sein.

Ein anderes U-Boot des Typs 206 A (500 ts) passierte in der Karibik ein auf es angesetztes US-Jagd-U-Boot der Los-Angeles-Klasse (7100 ts, Atomantrieb) in geringer Distanz mehrmals, ohne daß die US-Crew den nahen „Feind“ erkannt hätte.

Amerikanische U-Boot-Offiziere an Bord des deutschen Bootes verfolgten das Duell nach Zeugenaussagen „mit Schweißtropfen auf der Stirn“.

nunja, ich will nicht protzen aber ich wage zu behaupten das die Amerikaner im ernstfall beten sollten das den Iranern kein klasse 206 Boot in die hände gefallen ist.. von der 212er mal ganz zu schweigen...

kleiner nachtrag noch: du weisst schon das Saudi Arabien sich großzügig bei Thyssen Krupp eingekauft hat oder?? und zu dem Verbund gehört auch HDW und die bauen bekanntlich die Klasse 212...

[ nachträglich editiert von karmadzong ]
Kommentar ansehen
13.08.2010 14:20 Uhr von karmadzong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und noch was hehe, wer glaubt das die Iraner nicht an solche technologie kommen könnten.. Pakistan hat das erste Klasse 214 Boot bekommen.. das ist zwar nur der kleine Bruder der 212er aber immer noch um längen besser wie die meisten anderen....
Kommentar ansehen
13.08.2010 19:19 Uhr von Venturus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jolly: Die Maverick ist eine Mehrzweck-Luft-Bodenrakete die ebenfalls für maritime Ziele geeignet ist.

Mit einer Gimlet von einem wild hin und herschaukelnden Boot auf ein bewegliches Ziel? Die Stinger, die in dieser Hinsicht der Goldstandard sein dürfte, hat bei optimalen Bedingungen eine Trefferwahrscheinlichkeit von 85%. Jetzt kannst du dir ausrechnen wie rapide diese Trefferwahrscheinlichkeit bei einem vermutlich eher leistungsärmeren System unter derartigen Bedingungen in den Keller geht. Von der Zwei-Sekunden-Spanne mal ganz abgesehen. Vielleicht unter Labor-Bedingungen, aber nicht im Gefecht auf hoher See bei solchen Geschwindigkeiten und derartigen Manövern.

Was die Verteidigung gegen kleinere Ziele angeht. Wie viel Armierung willst du auf das Boot draufpacken? Rechne dir einfach mal aus was eine RPG-7 so anrichtet. Und die Granatwerfer die die Amis gegen Kleinziele an Bord haben dürften nicht schwächer sein. Klar kannst du den Kahn bis zum erbrechen panzern, aber dann ist es mit der Geschwindigkeit Essig.

Und was die U-Boot-Anekdoten angeht - ich seh da keinerlei Gemeinsamkeit zu einer militarisierten Bladerunner 51.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?