10.08.10 13:05 Uhr
 2.447
 

Neue Erkenntnisse über die Himmelsscheibe von Nebra

Die sogenannte Himmelsscheibe von Nebra ist die bislang älteste konkrete Darstellung des Himmelsgewölbes. Das unbezahlbare, mindestens 3.600 Jahre alte Fundstück besteht größtenteils aus Bronze und wurde im Jahr 1999 auf dem Mittelberg in der Nähe von Nebra im Burgenlandkreis ausgegraben.

Die Himmelsscheibe wurde absichtlich vergraben, nachdem sie nur einen kurzen Zeitraum in Gebrauch war. Ein Forschungsteam von den Universitäten Mainz und Halle hat nun eine Theorie über den Grund dafür aufgestellt: Wegen eines Vulkanausbruchs sollte die Himmelsscheibe ihre Bedeutung verloren haben.

Der Vulkan auf der Mittelmeerinsel Thera schleuderte demnach enorme Mengen Asche in die Atmosphäre, welche astronomische Beobachtungen für 20 bis 25 Jahre unmöglich machte und Missernten verursachte. Um die Götter zu beschwichtigen, sei die Scheibe dann zusammen mit anderen Bronzestücken vergraben worden.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Archäologie, Erkenntnis, Himmelsscheibe, Nebra
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet
USA: Pentagon forschte heimlich nach UFOs
US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2010 13:05 Uhr von alphanova
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Das ergibt Sinn. Wenn die Aschewolke so dicht war, dass sie nur diffuses Sonnenlicht durchgelassen hat, dann war die Himmelsscheibe von Nebra für die Menschen der Bronzezeit wertlos. Eine wissenschaftliche Erklärung hatten sie natürlich nicht, also versuchte man, den Willen der Götter positiv zu stimmen und vergrub die Scheibe in der Erde.
Kommentar ansehen
10.08.2010 13:32 Uhr von CHR.BEST
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Leider lebt keiner mehr, den man fragen könnte ;-)
Für mich sind solche Schlüsse etwas zu spekulativ. Das ist genauso wie eine Erklärung, weshalb damals Ötzi mit einem Pfeil angeschossen wurde und schwerverletzt versuchte, die Alpen zu überqueren.

Es könnte ja auch sein, daß die Scheibe und die anderen Wertsachen vergraben wurden, um sie vor herannahenden Dieben zu schützen und danach einfach nicht mehr wiedergefunden wurden.

Was sich damals tatsächlich zugetragen hat, werden wir wohl leider nie völlig zweifelsfrei und vollständig in Erfahrung bringen können.

[ nachträglich editiert von CHR.BEST ]
Kommentar ansehen
10.08.2010 15:42 Uhr von maexchen21
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
warscheinlich ist: die scheibe auch der grund für den vulkan ausbruch in island :)

@chr.best doch, wenn die menschheit es schafft, ein satteliten zu bauen, der schneller wie die lichtgeschwindigkeit ist, man den in eine richtung schießt und dann ein teleskop auf die erde richtet, könnte man die vergangenheit sehen! und wesentliche erkenntnisse erziehlen! :) (meine theorie)
das problem ist nur wie, und wie man die daten in einer angebrachten zeit wieder zur erde bringt :)
Kommentar ansehen
10.08.2010 16:14 Uhr von Marple67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry aber das ist Unsinn: Nicht mal ein Supervulkan mit einer Stärke von VEI8 schafft es so viel Staub in die Athmosphäre zu pusten, das man 20-25 Jahre keine Sterne mehr beobachten kann. Bei 20-25 Jahren Dauer müsste die gesammte Erde von der Staubwolke bedeckt sein.
Der Ausbruch des Thera (Santorin) vor 3600-3700 Jahren hatte eine Stärke von VEI6 und ist damit in etwa so stark wie der Ausbruch des Krakatau 1883 oder des Pinatubo 1991.
Kommentar ansehen
02.11.2015 18:53 Uhr von hans-hartmut
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nebra gibts noch ! Zeitzeugen since over 4000 Jahren "kaputt " groetjes volldampf/germany(Wetterzeube-Dietendorf) Burgenland Sachsen -Anhalt !

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?