10.08.10 09:53 Uhr
 2.061
 

Weizenpreis fällt, Spekulanten verlieren viel Geld

Im Handelsverlauf am vergangenen Freitag war der Preis für Weizen auf den höchsten Stand seit zwei Jahren geklettert. Zu diesem Zeitpunkt notierte der Terminkontrakt auf Weizen pro Scheffel (rund 35 Liter) bei 8,41 US-Dollar. Das waren fast 100 Prozent mehr als noch vor rund einem Monat.

Doch am Freitagnachmittag realisierten bereits die ersten Spekulanten ihre Gewinne. Investoren die auf einen noch höheren Weizenpreis gewettet hatten, waren gezwungen, ihre Kontrakte zu veräußern, damit ihr Verlust nicht noch größer wurden. Dies sorgte dafür, dass der Weizenpreis deutlich nachgab.

Am gestrigen Montag wurde Weizen dann mit 6,845 US-Dollar gehandelt, dies ist ein Minus gegenüber vergangenen Freitag von rund 19 Prozent. Dies ist der höchste Preisrückgang bei Weizen seit 1996.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Börse, Weizen, Spekulant
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2010 10:07 Uhr von usambara
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Russland hat den Export gestoppt, angesichts der Dürre.
Kommentar ansehen
10.08.2010 10:10 Uhr von jupiter12
 
+48 | -3
 
ANZEIGEN
Kopfschuetteln Menschen, die auf Lebensmittel Wetten oder damit Spekulieren,

SOLLTEN NUR NOCH $$$ ZU FRESSEN BEKOMMEN!!
Kommentar ansehen
10.08.2010 10:11 Uhr von Alice_undergrounD
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
spekulanten: fotzen

haha
Kommentar ansehen
10.08.2010 10:24 Uhr von strausbertigen
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Abartig: auf Nahrung spekulieren gehört verboten sorry!
Kommentar ansehen
10.08.2010 10:31 Uhr von PakToh
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Wo ist das ne News?

Sorry aber das ist das normale Auf und Ab beim Spekulieren - man treibt den Preis künstlich hoch, die ersten kriegen dann satte gewinne und beim logisch folgenden Preisrutsch verlieren die Meisten ihr Geld, weil sie zu langsam waren.

Mitleid? - Nicht wirklich haben die Spekulanten den Preis erst hoch getrieben...
Doch Mitlied? - Ja zugegeben, mit den Mensche in der Dritten Welt die aufgrund dieser Spekulation elendig verreckt sind da Weizen viel zu teuer wurde, aber hey spätestens seit den Afghanistan einsätzen weiss man dass ein Afghane 400 $ wert ist, aber ein zu heisser Kaffe von McDoof in Amerika Millionenklagen nach sich ziehen kann...

Willkommen im Kapitalismus!

PS: Menchenverachtend? - Nennen wir es einfach "Humankapital" - dann kann man viel beruhigter rechnen...

PPS: Ja ich neige manchmal zu dezenter IRONIE

[ nachträglich editiert von PakToh ]
Kommentar ansehen
10.08.2010 10:42 Uhr von hofn4rr
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
scheffeln: bei weizen wird in der regel nicht rumgescheffelt, sondern die preise je tonne zum aktuellen kurs angegeben, der gestern nicht gesunken sondern gestiegen ist.

eine tonne kostet derzeit 214,25 euro, und damit 3,75 euro mehr als am vortag.
http://www.finanzen.net/...

das die preise am steigen sind hat weniger etwas mit spekulanten zu tun, vielmehr aufgrund der tatsache das die getreideernte "weltweit" zurück geht.

//im übrigen deckt sich die neuigkeit kaum mit der quelle, wo nichts über "wetten" gefaselt wird.

wieder mal grottig und an der realität vorbeiphantasiert, rheih...

[ nachträglich editiert von hofn4rr ]
Kommentar ansehen
10.08.2010 10:48 Uhr von usambara
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
och es gibt einen Aktienindex auf Wasser- World Water Index
Zertifikate von Merrill Lynch?
Kommentar ansehen
10.08.2010 10:58 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@usambra: es gibt so gut wie zu allem ein zertifikat wo gewettet wird
und verluste vom steuerzahler aufgefangen werden.

diese wetten haben jedoch absolut keinen einfluss auf den jeweiligen und tatsächlichen rohstoffpreis, der ausschließlich durch reale käufe bestimmt wird.
Kommentar ansehen
10.08.2010 11:13 Uhr von dreamlive
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist eine Schande zuzulassen, dass mit Lebensmittel spekuliert wird. Warum wird das nicht von den intern. Menschenrechtlern bekämpft? Darin liegt nämlich der Keim des Übels und der weltweiten Hungersnot. Aber man beißt nicht in die Hand die ein füttert!
Kommentar ansehen
10.08.2010 11:26 Uhr von iamrefused
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hängt: sie höher!!!!
Kommentar ansehen
10.08.2010 11:42 Uhr von speak999
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ahnungslosigkeit! Ihr schwafelt was von: Oh, mit Rohstoffen spekulieren gehört gehängt....???

Ich sag euch nur. Es geht hier um Futures. Die beeinflussen den Preis des Produktes nicht!! Soviel zu den verhungenden Leuten.
Kommentar ansehen
10.08.2010 12:02 Uhr von DirtySanchez
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
danke speak999: der preis des weizens wird schließlich nicht von den spekulanten beeinflusst, sondern von dem angebot und der nachfrage. das spekulieren auf dem rohstoffmarkt ist wie sportwetten, da stört es doch auch niemanden.
Kommentar ansehen
10.08.2010 13:17 Uhr von bigpapa
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@PakToh und andere: Wie ich es liebe wenn Leute ohne Ahnung das Mc-Donalds Urteil zitieren. :)

Ich klär das mal auf. Mc-Donalds wurde zum 3. (dritten) Mal deshalb verurteilt. Und in den USA zählt die 3. x Regel. Das heist 3 x verurteilt = Höchststrafe.

Das kommt dann zu so Effekten das wenn ein Typ ein Kind die Lutscher klaut, (Diebstahl) er dafür Lebenslänglich bekommt.

Da der Richter ja nicht die Einsperren kann, hat er der Frau damals eine so fette Summe zugesprochen das Mc Donalds es lernt, das das Gericht die Urteile (alle 3) ernst meint. Nur sind die beiden ersten vermutlich so kleine Summen gewesen das es keinen juckte.


Was die Spekulation angeht. Ohne Spekulanten würde die Wirtschaft so pervers wie es klingt, zugrunde gehen.

Man schreibt hier. "es den armen Leuten geben". Wieso sind die den arm ? Weil sie es verlernt haben, sich selbst zu helfen, durch unsere modernen Welt. Und weil das Spendengeschäft und das Geschäft mit den Mitleid, eine Menge Verwaltungsleute hilft, reich zu werden bzw. Ihre Miete zu zahlen.

Diese Gesellschaft hat schon (und tut es noch immer) Lebensmittel vernichtet, damit der Preis stabil bleibt, weil würden sie es nicht tun würde der Schaden an Menschenleben höher sein. Wirtschaftswissenschaft ist ein sehr komplexes Thema.

Achj ja, Alle die eine Versicherung haben, Aktien etc. dürfen nicht jammern, weil das nämlich IHR Geld ist, mir den da gezockt wird. :))


Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
10.08.2010 15:14 Uhr von stitch
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hier sind einige ohne Ahnung @Hoffnarr: Der Weizen hat gestern in Hamburg "limit down" geschlossen, und damit seit Freitag 8,75% verloren. In CHicago hat der Weizen gestern ebenfalls 9,4$ niedriger geschlossen. Außerdem haben die Geschäfte mit den Futures sogar einen sehr großen Einfluß auf die Preisgestaltung. Sie zeigen nämlich Angebot und Nachfrage physisch auf. Die Preissteigerung hat wenig mit der "schlechten" Ernte zu tun, die gar nicht so schlecht ist, sondern nur durchschnittlich nach zwei guten Ernten. Sie kommt ausschließlich daher, daß Russland einen Exportstop verhängt hat und alle, die nicht spezifisch russischen Weizen verkauft haben, jetzt ihre Kontraktew gegendecken müssen. Und die Leute, die spezifisch russischen Weizen gekauft haben, müssen sich jetzt ebenfalls anderweitig eindecken.
Kommentar ansehen
10.08.2010 15:45 Uhr von unomagan
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@bigpapa: Genau so ist es, was noch viel schwerer wiegt als "der preis".Ist das wir über-produktion brauchen. Würde der Preis nicht "hoch" gehalten würden viele, viele Bauern aufhören zu Produzieren. Ganz simpel. Das ginge sogar bis zu einem gewissen Grad noch. Der Preis würde nach dem die Bauern aufgehört haben Weizen zum Beispiel zu produzieren,wieder steigen. Für sich genommen auch wieder kein Problem.

Das Problem liegt wo anders, und zwar in der Natur. Nicht in der Natur des Menschen. Sondern an der Umwelt selbst. Was ist wenn eine große dürre Periode kommt? Was ist wenn ein Virus ernte Vernichtet? Ein Pilz, ein Wurm. Gamma strahlen. Was auch immer. Und nur noch 10% von unserer heutigen Produktion bleiben würden. Selbst dann würden millionen Menschen sterben. Aber es ginge irgendwie weiter. Würden wir die Produktion durch zu geringe Kostendeckung auf ein Minimum runter fahren, würde es bei so einer Katastrophe die Menschheit am Abgrund stehen.

Übrigens soll so was schon vorgekommen sein. Das ganze Völker so aus starben. Weil die Ernte aus viel....
Kommentar ansehen
10.08.2010 23:44 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@stitch: >> Die Preissteigerung hat wenig mit der "schlechten" Ernte zu tun, die gar nicht so schlecht ist, sondern nur durchschnittlich nach zwei guten Ernten.<<

eine halbwahrheit, da deswegen trotzdem noch 50 millionen tonnen fehlen um den bedarf zu decken.

es ist daher nur logisch das dieses jahr der preis steigt.

die phantasie-futures auf den warenterminbörsen kannst du dir getrost an den arsch nageln lassen, samt dem "bushel" getreide dessen kontrakt am soundsovielten 2015 zuende geht.

fehlt noch das mir demnächst einer verklickern möchte, das irgendwelche optionen die goldmann sucks gerade vertickt, etwas mit dem realen preis der ernte zu tun haben soll... lächerlich.



[ nachträglich editiert von hofn4rr ]
Kommentar ansehen
11.08.2010 09:10 Uhr von stitch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hofnarr: Wenn man keine Ahnung hat...
Woher weißt du daß? Wo fehlen 50 Millionen Tonnen? Um wessen Bedarf zu decken?

Nur damit du mal ´ne Hausnummer hast: Die deutsche Gesamtgetreideernte beläuft sich im Durchschnitt auf 44-48 Millionen Tonnen (ohne Mais). Davon sind ca. 23-25 Millionen Tonnen Weizen aller Art (also auch Dinkel etc.). Die Welternte bewegt sich bei ca. 680 Millionen Tonnen Weizen. Alleine die EU hat Lagerbestände von ca. 18,5 Millionen Tonnen, die USA noch mehr.
Und das mit den Kontrakten und den "busheln" erklär ich dir, wenn du erwachsen bist. Oder wenigstens deinen Schulabschluß hast... Das würde hier den Rahmen sprengen.
Kommentar ansehen
12.08.2010 16:01 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ohh ein Taschentuch!!! Ich finde es einfach verwerflich, wenn man mit lebensnotwendigen Dingen spekuliert.
Andere hungern und die verdienen sich damit schön was.
Mich wundert es, dass Wasser noch nicht an der Börse gehandelt wird.
Achso.. Freies Gut!
Das sollte mit Brot auch so sein.
Kommentar ansehen
12.08.2010 16:15 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum schiesst man sich so auf Weizen ein?
Wobei Weizen noch das Allergen Gluten enthält, dass 10-15% der Menschen nicht vertragen.

In Afrika wächst Teff ganz gut und die Erträge liegen bei ca. 90 t/ha und Weizen bei 800 t/ha.
Die haben da aber auch viel mehr Platz und dann könnte man auch exportieren und Geld machen(Menschen helfen!)...

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?