09.08.10 21:03 Uhr
 485
 

Baden-Württemberg: Ehefrau täuscht ihre eigene Entführung vor

In Spaichingen kam es zu einem kuriosen Einsatz der Polizei. Ein aufgeregter Ehemann meldete, von seiner Frau informiert worden zu sein, dass sie und der Sohn in der Gewalt eines Entführers seien. Angeblich waren mehrere tausend Euro an Lösegeld gefordert.

Die Polizei ging zu dieser Zeit vom schlimmsten aus und startete eine Großfahndung, sogar beurlaubte Beamte wurden hinzugezogen. Gegen 1 Uhr Nachts wurden die gesuchten Personen auf einem Parkplatz gefunden. Die labile Frau gab dann zu erkennen, dass sie die Entführung nur vorgetäuscht hatte.

Die Mutter sagte der Polizei, dass sie wegen privater sowie finanzieller Schwierigkeiten die Tat erfand. Genauere Umstände konnte die Polizei nicht bestätigen.


WebReporter: Edge_1985
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Baden-Württemberg, Entführung, Täuschung, Lösegeld
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2010 23:33 Uhr von darkdaddy09
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür sollte sie in den Knast: und zwar min. 1 Jahr lang!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?