09.08.10 18:27 Uhr
 1.644
 

Ecuador verzichtet für 3,6 Milliarden US-Dollar auf Ölförderung am Amazonas

Im Yasuní-Naturpark am Amazonas in Ecuador gibt es ein großes Erdölvorkommen. Das Land ist bereit auf die Ölförderung in diesem Gebiet zu verzichten, verlangt dafür aber im Gegenzug 3,6 Milliarden US-Dollar von der Weltgemeinschaft.

Bereits in der letzten Woche hat die Regierung von Ecuador und das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) ihre Unterschriften unter einen Vertrag für einen internationalen Fonds gesetzt, der dafür sorgen soll, dass der 950.000 Hektar große Yasuní-Parks erhalten bleibt.

Das Ölfeld unter dem Amazonas entspricht etwa einem Fünftel der Rohölvorkommen in Ecuador. Wenn hier kein Öl gefördert wird, würde dies rund 407 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Vertrag, Ecuador, Amazonas, Kohlendioxid, Ölförderung
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2010 18:55 Uhr von SergejFaehrlich
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
eigentlich eine tolle neuigkeit, aber ich frage mich, wielange der vertrag wohl gilt?
Kommentar ansehen
09.08.2010 19:18 Uhr von WO4y9mgwZ
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schöne News, aber viel wird es nicht bringen. Der Mensch zerstört alles was er liebt. So war es immer und so wird es immer bleiben!
Kommentar ansehen
09.08.2010 19:21 Uhr von Kampfguppy
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Das: zahl ich liebend gerne mit meinen Steuern.
Besser als die ganzen so toll intregierten hier durchzufuttern
Kommentar ansehen
09.08.2010 19:25 Uhr von Pacman44
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
sry h311dr1vor: meiner meinung nach ziemlich unqaulifizierter kommentar
da bezahl ich mit meinem Steuergeld lieber einen Nationalpark im Amazonas als das ich mein Geld in irgendwelche Pleite Staaten oder Korrupte Banken investiere!
Kommentar ansehen
09.08.2010 21:49 Uhr von AnotherHater
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Das Land ist bereit auf die Ölförderung in diesem Gebiet zu verzichten, verlangt dafür aber im Gegenzug 3,6 Milliarden US-Dollar von der Weltgemeinschaft."
Erpressung, Schurkenstaat?!

[ nachträglich editiert von AnotherHater ]
Kommentar ansehen
09.08.2010 22:47 Uhr von dragoneye
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Da ist bestimmt viel weniger Öl: als für 3,6 Milliarden und die versuchen uns nur zu verarschen.
Viel Geld und nicht mal dafür arbeiten!
Kommentar ansehen
09.08.2010 23:38 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Anbohren und fertig.
Kommentar ansehen
09.08.2010 23:46 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ephemunch: Sag das zu einem Ölmutli. Ich bin nicht in dem Geschäft tätig. Ich habe weder die Mittel noch das Know How.

Und ja wenn ein Ölmulti an das Öl will, dann wird er es auch da fördern können. Es ist sicher nicht so leicht wie im Film. Aber für jemanden dessen Geschäft das ist wird das ein Kinderspiel sein.
Kommentar ansehen
10.08.2010 02:34 Uhr von Gorli
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das halte ich für glatte Erpressung. Und die Geisel des Landes ist der Regenwald, welchem grade der Dolch an die Kehle gehalten wird. Ecuador hat damit bewiesen, dass sie keine geeigneten Besitzer für einen Naturschatz dieser Größenordnung ist, wenn es nach mir ginge würde ich die Fläche des Regenwaldes in ein international verwaltetes Gebiet verwandeln und die Regierung Ecuadors nochmal zur Schule schicken.


Aber das sind natürlich alles Wunschträume.
Kommentar ansehen
10.08.2010 09:04 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gorli: Im Prinzip hast du recht, aber die Welt wird eh keine Ruhe lassen, bis nicht das letzte bisschen Öl irgendwo rausgeleiert wurde.

Oder die Nationalparks abgeholzt sind.
Wenn dann Hochwasser-Katastrophen kommen oder Waldbrände oder keine Touristen mehr, weil Nashörner und Elefanten ausgerottet sind, dann schreien sie alle Zeter und Mordio. Dann soll´s wieder Europa bezahlen oder die Massen kommen gleich hierher, weil sie glaubten, sie hätten ein Recht darauf.

Wenn die anderen Staaten so bescheuert sind und sich ihrer Flora und Fauna berauben und damit der Lebensgrundlage, dann sollen sie halt machen. Gewarnt wurde ja häufig genug.
Kommentar ansehen
10.08.2010 10:45 Uhr von datenfehler
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ H311dr1v0r: "Und wer darfs zahlen?
Richtig. Die Deutschen."

Ja, da wir Teil der Weltgemeinschaft sind und vor allem eines der reichsten und wirtschaftlich stärksten Länder MÜSSEN wir ordentlich mitzahlen. Da geben wir wenigstens mal das Geld für was Vernünftiges aus und nicht für eine überteuerte, rückständige Dreckschleuder eines deutschen Autoherstellers deiner Wahl, denen wir diese Ölhunger zu verdanken haben...
Kommentar ansehen
10.08.2010 11:25 Uhr von AnotherHater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ephemunch: Ach und du bist also intelligent (im Gegensatz zu mir)? Na dann sollte es ja für dich kein Problem darstellen eine Argumentation zu schreiben anstatt mich einfach zu beleidigen. Ups.. wohl doch nicht so clever, oder?

Im übrigen bin ich kein "Wortnachlaberer" von Bush - mir ist eine derartige Äußerung, von welchem Bush auch immer, nicht bekannt. Zudem ist eine Erpressung der Weltgemeinschaft, wenn Ecuador eine (egal wie hohe) Summe verlangt um auf eine Förderung ihrer Ölvorkommen zu verzichten und gleichzeitig rücksichts- sowie verantwortungslos gegenüber der Umwelt und der eigenen Bevölkerung.

[ nachträglich editiert von AnotherHater ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?