08.08.10 18:33 Uhr
 3.581
 

Afghanistan: Chinesen planen Sprengung von antikem buddhistischem Kloster

In Mes Aynak (Afghanistan) befindet sich ein antikes buddhistisches Kloster. Unter dieser Ruine gibt es unter anderem ein großes Kupfervorkommen.

Ein Bergbauunternehmen aus China will die Überreste dieses Kloster jetzt sprengen, um an die Bodenschätze, außer Kupfer auch Eisen, Kobalt und Lithium, heranzukommen. Man geht davon aus, dass hier ein Wert von einer Billiarde US-Dollar in der Erde liegt.

Wissenschaftler aus Afghanistan und Frankreich wollen die Sprengung jedoch verhindern. Bei Grabungen vor Ort wurden schon über 100 uralte Statuen aus der Erde geholt.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Afghanistan, Kloster, Sprengung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2010 20:28 Uhr von lutze92
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Unglaublich: Sie werden wieder mal als Verbrecher enttarnt...
In absolut jeder Hinsicht, diesmal kulturell..
Kommentar ansehen
08.08.2010 20:39 Uhr von phal0r
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Das Kloster ham bestimmt die Taliban: zerstört und die Chinesen machen es dann endgültig kaputt. Ganz großes Kino.
Kommentar ansehen
08.08.2010 20:47 Uhr von strausbertigen
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Tja: ausser Geld ist auch denen nichts heilig!
Kommentar ansehen
08.08.2010 21:26 Uhr von W.Marvel
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: in diesem Fall ist es kein Übersetzungsfehler, die Summe ist im amerikanischen nämlich "$1 trillion" - Ein Bodenvorkommen im Wert von 1 Millarde würde wohl auch keinen 3 Milliarden-$ Vertrag nach sich ziehen.

http://www.independent.co.uk/...

[ nachträglich editiert von W.Marvel ]
Kommentar ansehen
08.08.2010 21:26 Uhr von K.T.M.
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: In Afghanistan liegen Bodenschätze im Wert von einer Billion (in der NY-Times steht trillion). Somit ist es in der Quelle kein Übersetzungsfehler.
Kommentar ansehen
08.08.2010 22:48 Uhr von ElChefo
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Und wie passt da jetzt der fiese, ausbeuterische, kreuzzüglerische Westen da rein? Die fiesen, imperialistischen Amerikaner, die nur die armen Völker ausbeuten wollen?

Tja. Nun müssen wir wohl den ideologischen Lieblingsfeind gelb-rot anmalen. Viel Spass dabei!
Kommentar ansehen
08.08.2010 23:28 Uhr von usambara
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Die fiesen, imperialistischen Chinesen stehen den Amis in nichts nach, schließlich haben sie auch schon in Tibets Klöstern gewütet.
Übrigens: in Mes Aynak gab es ein Al Qaida- Lager.
Kommentar ansehen
09.08.2010 00:49 Uhr von Jacques_Mesrine
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@elchefo: die usa gehört den chinesen. daher die verbindung.

was bin ich froh, dass die chinesen das kloster sprengen...so redet man über kapitalismus statt über wildgewordene afghanen, die die religiösen gefühle der kapitalisten verletzen, wenn sie das ding in die luft jagen würden...

pest oder cholera...make your choice.
Kommentar ansehen
09.08.2010 01:22 Uhr von WO4y9mgwZ
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
LoL: Die sollen es doch einfach sprengen! Oder ist da die Seele des Buddhas?
Kommentar ansehen
09.08.2010 08:12 Uhr von fallobst
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ jacques mesrine: du sagst es, aber wehe mohammed, der alte pädo-onkel, wird auch nur gedanklich in den schmutz gezogen, dann freut sich der flagen-verbrenner-verkäufer an der ecke in jedem islamischen land ;)
so kurbelt man dort nämlich die wirtschaft an...
Kommentar ansehen
09.08.2010 09:21 Uhr von Kaan71
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ElChefo: DIe handeln wenigstens mit den Einheimischen.
Und erfinden keine Terrorgeschichten um mit Waffengewalt das Volk quasi zu enteignen.

DAS ist für mich schon eine gaaaaaanz andere Klasse.

Und meinste USA würde wegem Kloster auf die Bodenschätze verzichten??? SIcher nicht.

Wenn es den Afghanen egal ist, ist es deren Sache. Und es ist wohl sicher kein Problem noch Ausgrabungen durchzuführen, ist ja nicht so, das sie gleich mit Dynamit alles wegsprengen.
Kommentar ansehen
09.08.2010 10:35 Uhr von U.R.Wankers
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Eine Schweinerei: das muss verhindert werden.
Die Ruinen sind 1500 Jahre alt!

Man würde schliesslich auch nicht das Kloster Eberbach wegen Bergbau einfach abreissen.

@ WO4y9mgwZ
warum sprengst du dich nicht selbst?

warum sprengt man nicht Mekka, Kölner Dom, Beyaz?t-Moschee oder Taj Mahal?
Ist da die Seele von ...?


[ nachträglich editiert von U.R.Wankers ]
Kommentar ansehen
09.08.2010 20:53 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Daran beteiligte zivilisierte Menschen: werden sicher einen Weg finden.

Also sagt dem Kloster Leb wohl.
Kommentar ansehen
09.08.2010 23:55 Uhr von xlibellexx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was regen wir uns auf: wo hat der Mensch es gelernt , etwas zu schützen ? Werte , usw, diese Sprengung ! haben die Chinesen bestimmt noch was anderes im Sinn ! nicht nur Geld auch Macht ,,,,,,,,
Kommentar ansehen
10.08.2010 08:49 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Truth: Die Taliban haben damals ja auch die Buddha-Statuen in Bamiyan wegen der Rohstoffen darunter und darin gesprengt...?!

Als ob Bodenschätze das einzige Motiv der Welt wären...
Kommentar ansehen
10.08.2010 10:53 Uhr von MrEisbaer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@U.R.Wankers: "warum sprengt man nicht Mekka, Kölner Dom, Beyaz?t-Moschee oder Taj Mahal? "

Das mit dem Kölner Dom hätten die Kölner ja fast selber gemacht, dank dem U-Bahn Bau, nur der Unfähigkeit der Tunnelgräber ist es zu verdanken, das es "nur" das Stadtarchiv traf ;)

@Topic:

Dem Geldgierigem Menschen ist nichts heilig, ob nun Öl in den Golf von Mexiko fließt, weil unbedingt 1 Million $ für ein neues Ventil gespart werden muß, Ruinen über 1500 Jahre alt sind, ob seltene/unbekannte Tierarten wie im Regenwald durch dessen Abholzung vernichtet wurden usw. etc. pp. interessiert nicht, Hauptsache der Profit stimmt und Porsche Nr. 5 steht in der Garage.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?