08.08.10 17:18 Uhr
 1.935
 

Bifi im Laden gegessen: Zwei Anzeigen gegen Mann

Ein Mann öffnete in einem Laden in Wertingen eine Bifi-Packung und aß die Minisalami. Er dachte, die Verkäuferin, die ihm gerade zwei Wurstbrötchen machte, würde die Bifi gleich mit abrechnen. Das machte sie aber nicht.

An der Kasse zahlte der mit zwei Promille alkoholisierte Mann also nur seine Brötchen, aber nicht die Minisalami. Prompt wurde er vom Ladendetektiv angesprochen.

Der 31-Jährige weigerte sich, mit dem Ladendetektiv mitzukommen und beleidigte den Mann auch noch. Deshalb hat er gleich zwei Strafanzeigen bekommen.


WebReporter: augsi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Laden, Wertingen
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2010 17:18 Uhr von augsi
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Diebstahl und Beleidigung - da wird Einiges zusammenkommen, wenn der Mann jetzt einen Strafbefehl bekommt oder sogar vor Gericht muss. So teuer kann eine kleine Salami werden...
Kommentar ansehen
08.08.2010 17:39 Uhr von Klassenfeind
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
LoLLol Ich habe beim "überfliegen" der News doch tatsächlich ausversehen gelesen " Bin Laden gegessen" Kicher..

Zum Thema : Schön Doof !!

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
08.08.2010 17:55 Uhr von darkdaddy09
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Ich auch, hab zuerst bin Laden gelesen: :(
Kommentar ansehen
08.08.2010 18:54 Uhr von ladendetektiv
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nix wird dem Täter passieren,
2 Promille sind genug um auf Schuldunfähig zu machen und selbst wenn er schon einiges in der Akte hat wird der Strafantrag zu 75 Prozent ad acta gelegt da "bei der Bildung einer Gesamtstrafe nicht beträchtlich erhöht wird". Und nen Ladendetektiv der ne Anzeige schreibt wegen Beleidigung war wohl noch nie in Berlin tätig.
*Ironie on*
Hier beleidigt jeder Dieb den Detektiv, das gehört zum "Spiel"
*Ironie off*
Kommentar ansehen
08.08.2010 19:05 Uhr von Mui_Gufer
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
bei dieser news geht´s echt um die wurst.
Kommentar ansehen
08.08.2010 19:27 Uhr von realsatire
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Gerade in der Quelle nachgelesen, wenn es stimmt, das er die Bifi vor den Augen der Verkäuferin gegessen hatte und die leere Packung zu den Wurstsemmeln legte, kann er wohl nichts dafür wenn die das nicht berechnete.
Da wäre ich auch laut geworden wenn ein Detektiv mich des Diebstahls bezichtigen wollte.
Kommentar ansehen
08.08.2010 19:34 Uhr von Ned_Flanders
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: war der Mann auch kein Detektiv, sondern Mitarbeiter der Salami-Mafia
Kommentar ansehen
08.08.2010 19:45 Uhr von Adina
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Es ist aber Diebstahl rechtlich gesehen... Auch wenn man sich nur eine kleine Traube an der Obsttheke "gönnt". Er hätte die Verkäuferin explizit daruaf hinweisen müssen, dass er die Salami gegessen hat und sie bezahlen will. Ansonsten kann ich mir ja auch was einstecken und behaupten: "Die hat doch gesehen, dass ich mir das eingesteckt habe - natürlich wollte ich das bezahlen."
Kommentar ansehen
08.08.2010 20:50 Uhr von The_Outlaw
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Adina: Natürlich wäre es, sagen wir mal, intelligenter gewesen, es noch mal zu sagen. Rechtlich gesehen hat der Mann da leider wohl wirklich die Arschkarte gezogen, auch, wenn er vor den Augen Verkäuferin aß und die leere Verpackung vorlag. Der Alkoholspiegel hat da dem Nachprüfen wohl einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Aber, aus menschlicher Sicht: Jeder kennt doch die Sorte Mitarbeiter hinter der Theke, die man schon von weitem an der Plakette auf der Stirn erkennt, wo in Neonfarben ´´Boah, Kunde, verpiss dich, ich hab sowas von keinen Bock auf dich!´´ steht. Ich kann mir gut vorstellen, dass solche Leute dann auch mal denken: ´´Tja, er hat sie gegessen, da liegt die Verpackung, aber wenn er nichts sagt, interessiert es mich auch nicht.´´
Kann man jetzt natürlich nicht so aus dem Nichts behaupten, ich kenne die Mitarbeiterin ja nun auch nicht und rechtlich gesehen vermute ich auch, dass der Mann da nicht wirklich was machen kann, aber er wäre ja nun auch wahrlich nicht der erste, der vor unfähigen Verkäufern steht.

Ich hatte vor Jahren in einem Mini-Kiosk neben der Schule auch schon Hausverbot, weil ich es gewagt habe, 3 Zeitschriften zu vergleichen, indem ich die Inhaltsverzeichnisse durchgelesen habe. Kann man ja gar nicht aussprechen, was ich ihm da an Geld und Informationen weggelesen habe!
Kommentar ansehen
08.08.2010 20:58 Uhr von Adina
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ The Outlaw: Natürlich hast du recht. Ich finde die Vorgehensweise auch zu hart. Man hätte den Mann drauf hinweisen können, wenn man´s auch noch gesehen hat, und er hätte den Euro (oder was so eine Bifi kostet) bezahlt... Aber rechtlich hat er leider wirklich einen Diebstahl begangen... blöd für ihn, ist aber leider so...
Kommentar ansehen
09.08.2010 02:08 Uhr von httpkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Adina: Da kein Vorsatz vorlag ist es rechtlich auch kein Diebstahl. Ob er jemals die Bifi zahlen muss hängt dann auch davon ab ob es für ihn ersichtlich gewesen sein muss ist, dass hier ein Rechenfehler vorlag. Also aus der Sache wird er locker raus kommen. Aber die Beleidigung kann richtig teuer kommen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?