08.08.10 16:08 Uhr
 168
 

Fußball: Straftaten mit Feuerwerkskörpern in Stadien haben zugenommen

Wie die Zeitschrift "Focus" berichtet, nahmen die Straftaten, die mit Feuerwerkskörpern in deutschen Stadien zu tun hatten, in der Saison 2009/2010 stark zu.

Gab in der abgelaufenen Saison noch 194 Straftaten, die mit Böllern verübt wurden, stieg diese Zahl in der Saison 2009/2010 auf 424.

Bei Würfen mit Rauchbomben und Feuerwerkskörpern wurden in der vergangenen Saison 35 Polizisten verletzt. 132 Personen, die gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen haben, wurden verhaftet.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Saison, Statistik, Straftat, Delikt
Quelle: www.fussballportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold
Urteil: Deutsche Fußball Liga (DFL) muss Polizeikosten mittragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2010 23:21 Uhr von HBeene
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kontrollen zu lasch! Nicht das ich da immer total durchgekrappelt werden möchte, aber man kann alles reinschmuggeln!

Gibt doch Videokameras im Stadion, damit sollte sie die Täter ausfindig machen! Dann schöne Anklage und am besten noch Stadionverbot!

Finde ich nur lächerlich solche Sachen, was bringt das? Außer das das Spiel vielleicht abgebrochen wird und die eigene Mannschaft verliert...NIX!
Kommentar ansehen
09.08.2010 07:57 Uhr von BessaWissa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh gott keine Ahnung, aber hauptsache die Klappe aufmachen - quatsch doch ncith über sachen von denen Du keine Ahnung hast.

Wo kommt denn der Support her? bengalos & Co sind keine neue Idee sondern Fankultur - das Sicherheitsrisiko kommt wenn man versucht die Dinger ungesehen abzubrennen.

Welch dumme Aussage!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?