08.08.10 11:05 Uhr
 6.068
 

Wirtschaftsweiser Wolfgang Franz fordert Arbeitspflicht für Hartz-IV-Empfänger

Eine Anhebung der Hartz-IV-Regelsätze lehnt der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, kategorisch ab. Nach seiner Meinung müsste sogar eine Arbeitspflicht für Hartz IV-Empfänger eingeführt werden.

Er sagte: "Mit höheren Unterstützungszahlungen vermindern sich insbesondere für Geringqualifizierte mit Kindern die Anreize, sich auf dem ersten Arbeitsmarkt intensiv um einen Arbeitsplatz zu bemühen und gegebenenfalls auch weniger attraktive Jobs anzunehmen."

Auch dass die Regelsätze an die Inflationsrate gekoppelt werden sollen, findet er falsch. "Eine inflationsbedingte Erhöhung dieser Sozialleistungen muss über Steuern finanziert werden. Dann muss der Staat an anderer Stelle Ausgaben kürzen oder Steuern erhöhen", so Wolfgang Franz.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hartz-IV-Empfänger, Wirtschaftsweiser, Wolfgang Franz, Arbeitspflicht
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

174 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2010 11:21 Uhr von anderschd
 
+113 | -8
 
ANZEIGEN
Wo will der: weise Herr gut bezahlte Arbeitsplätze hernehmen, von dene man auch leben kann?
Kommentar ansehen
08.08.2010 11:22 Uhr von Deejah
 
+84 | -7
 
ANZEIGEN
ein vernünftiger Lohn würde auch helfen ...
Kommentar ansehen
08.08.2010 11:23 Uhr von Aggronaut
 
+64 | -22
 
ANZEIGEN
ich fordere eine: bessere selektierung der arbeitsunwilligen h4 empfänger.
Kommentar ansehen
08.08.2010 11:30 Uhr von datenfehler
 
+29 | -45
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.08.2010 11:33 Uhr von Taure
 
+53 | -13
 
ANZEIGEN
ich fordere auch eine arbeitspflicht..........für politiker und deren helfershelfer (wirtschaftsweisen) die schrott labern und auch sonst reichlich sinnlos sind!
und zwar eine arbeitspflicht in einem arbeitslager in ost-sibirien!!!!

[ nachträglich editiert von Taure ]
Kommentar ansehen
08.08.2010 11:42 Uhr von EvilMoe523
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Die sollen lieber mal als ihre Pflicht sehen, für Arbeitsplätze zu sorgen..
Kommentar ansehen
08.08.2010 11:45 Uhr von penetrada
 
+11 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.08.2010 11:49 Uhr von [VR-S] Skipper
 
+8 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.08.2010 11:53 Uhr von Winneh
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Haha, ihr Wettert alle um H4 Empfänger, statt das Problem mal an der Wurzel anzupacken. Wenn Arbeit sich grundsätzlich lohnen würde (Mindestlohn in jeder Branche), H4 etwas umgestaltet wird und sich nicht so dermassen viele Menschen noch zusätzlich was vom Amt holen müssen um leben zu können - dann ist das Problem gelöst.

Ich kann Jeden verstehen der nicht arbeiten geht, solange er genausoviel oder fast genausoviel hat wie einer der 40std die Woche oder mehr arbeitet und dafür allerdings den ganzen Tag rumsitzt. Der brauch sich nämlich keinen Kopf machen wenn mal Geräte kaputt gehen oder wie man seine Bude auch im Winter warm bekommt (als Beispiel). Unser Staat wills ja nicht anders haben, leider.
Ist zwar der falsche Weg, aber ich kanns durchaus verstehen.

ps.: ... hat natürlich nichts mit H4 in 3tter Generation-Fällen zu tun, klar.
Kommentar ansehen
08.08.2010 11:55 Uhr von Sonnflora
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
Mensch kümmert euch doch erstmal um die, die arbeiten wollen und gebt denen einen vernünftigen Arbeitsplatz, von dem man eine Familie ernähren kann ohne auf weitere Almosen angewiesen zu sein.
Die Faulen werden in Arbeit gezwungen und die die arbeiten wollen, im Stich gelassen. Das kann es doch auch nicht sein.

Das Problem wird allerdings sein, daß tatsächlich kein Geld da ist, um die Leute vernünftig für ihre Arbeit zu bezahlen (nur um diverse Diäten der Politiker zu erhöhen reicht es immer...). Gemacht werden müssen gewisse Arbeiten aber trotzdem.

Die Wurzel allen Übels ist unser (betrügerisches!) zinsbelastetes Geldsystem. Die Zentralbanken (übrigens in Privatbesitz) produzieren unser Geld, geben es uns und wollen es dann mit Zinsen und Zinseszinsen zurückhaben. Das heißt, wir müßten denen Geld zurückzahlen, das überhaupt nicht existiert! Um wenigstens die Zinsen bezahlen zu können, muß über kurz oder lang immer wieder neues Geld geliehen werden, welches natürlich auch verzinst ist. So steigen die Hauptschuld und damit logischerweise auch die Zinsen ins Unermeßliche (immer mehr Geld muß zurückgezahlt werden, was es gar nicht gibt!). Das ist das gleiche Prinzip wie die Geschichte mit dem Schachbrett und dem Reis. Das ist die Ursache, daß wir etwa alle 70-80 Jahre so eine Krise haben, wie jetzt aktuell wieder. Und solange wir dieses Geldsystem beibehalten, wird sich die Geschichte immer und immer wieder wiederholen. Deshalb brauchen wir ein zinsfreies umlaufgesichertes Geldsystem, bei dem der Staat das Geld selber produziert.
Ein weiteres Problem ist noch die Hortbarkeit des Geldes. Dadurch werden Unmengen an Geld aus dem Umlauf gezogen, das dann natürlich fehlt. Durch die Zinsen kassieren die wenigen Reichen übrigens soviel an Zinsen, daß diese das Geld gar nicht ausgeben können, wodurch es auch zur Geldhortung kommt.
Das alles ist in diesem Video von der Humanwirtschaftspartei auch sehr gut erklärt:
http://www.youtube.com/...
oder hier (in einem Stück):
http://www.alle-religionen-vereint.com/...
Weitere informative Videos zu dem Thema:
http://www.youtube.com/...
http://video.google.com/...
Wer dazu beitragen möchte, unser Geldsystem zu revolutionieren und das zinsfreie umlaufgesicherte Geld einzuführen, der kann hier gerne mitmachen:
http://www.diebewegung.com
Kommentar ansehen
08.08.2010 11:58 Uhr von Fitzman
 
+19 | -8
 
ANZEIGEN
Tztz: Was fällt euch eigentlich ein zu meinen, ihr hättet ein Bestimmungsrecht über Menschen und wie sie zu leben haben?

Na wie auch immer, solche Nachrichten erzielen immer die gleiche Wirkung. Der Arbeitnehmer fühlt sich bedroht von den Arbeitslosen, sie sind ja so faul. Also braucht es eine Arbeitspflicht, damit sie genauso gestellt werden wie die Arbeitnehmer, nur unter wahrscheinlich schlechteren Bedingungen. Schließlich muss der Arbeitnehmer 1. oder 2. Klasse immer noch etwas über die dann nicht mehr Arbeitslosen Arbeitslosen zu lästern haben. An der Machthaberei darf nicht gerüttelt werden, man hat ja sonst nichts im Leben.
Kommentar ansehen
08.08.2010 12:06 Uhr von Christian83
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
gute idee: nutzen wir die H4 Empfänger doch zum bauen von Autobahnen ... ach nee sowas hatten wir ja schon mal (achtung sarkasmus)
Kommentar ansehen
08.08.2010 12:07 Uhr von anderschd
 
+36 | -5
 
ANZEIGEN
Die ewige Hetze: gegen sozial Schwache hat sich zum Volkssport gemausert. Alle saufen, rauchen und waschen sich nicht, alle wollen nicht arbeiten. Die Vorurteile nehmen groteske Formen an und werden schön gepuscht von bestimmten Medien. Echt pervers.

Hatten wir alles schon.


[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
08.08.2010 12:18 Uhr von Bierkeule
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
wenn es einen vernünftigen Lohn dafür gäbe. Ansonsten absolut sinnlos und es würde durch die Hartz4-Arbeiter noch ein paar mehr Arbeitslose geben, da diese widerum halbwegs Normal bezahlte Leute verdrängen, was allerdings nicht weiter auffällt, da mit dieser Aktion die Statistik gesäubert wird.
Der Satz ""Eine inflationsbedingte Erhöhung dieser Sozialleistungen muss über Steuern finanziert werden. Dann muss der Staat an anderer Stelle Ausgaben kürzen oder Steuern erhöhen" ist ja ziemlich lustig. Man lässt das eigene Volk auf den Fingernägeln kauen während die Griechen unser Geld ausgeben. Wieder jemand der seinen Beruf verfehlt hat.
Kommentar ansehen
08.08.2010 12:23 Uhr von artefaktum
 
+28 | -1
 
ANZEIGEN
Wer arbeitet ist nicht Arbeitslos. Das scheint bei unserem "Wirtschaftsweisen" aber noch nicht angekommen zu sein.

Wer arbeitet, dem steht ein Arbeitsvertrag zu und die Rechte und Pflichten eines Arbeitnehmers - und eben nicht die Rechte und Pflichten eines Arbeitslosen.

Ein Staat der Menschen zur Arbeit zwingt (eben ohne die verbrieften Rechte eines Arbeitnehmers) zeigt Merkmale totalitärer Gesellschaften.

Das scheint bei einigen unserer ´´Eliten´´ allerdings wieder hoffähig zu sein.
Kommentar ansehen
08.08.2010 12:31 Uhr von film-meister
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
allein der Begriff: "arbeitender H4 Empfänger" ist ein Widerspruch in sich. Denn faktisch ist ein Empfänger, sobald er arbeitet, nicht mehr arbeitslos im eigentlichen Sinne.
Ich würde gerne mal die Entgeltabrechnung von dem Wirtschaftsweisen sehen, ob er auch genug tut für sein Gehalt...
Kommentar ansehen
08.08.2010 12:46 Uhr von cyrus2k1
 
+26 | -3
 
ANZEIGEN
@Digitalkaese: Ich hoffe du wirst selbst mal Hartz4-Bedürftig, mal sehen ob du dann noch lachst du Scherzkeks. Aber dein Name passt ja, was du hier verbreitest ist wirklich nur digitaler Käse.
Kommentar ansehen
08.08.2010 12:58 Uhr von Lawelyan
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Disskussion ist lächerlich: Wann wird es endlich mal richtig Publik gemacht....

Wir haben rund 10 Mio Menschen die von Transferleistungen leben (H4, Alg1, Rente, Kinder uswusf)
davon sind knappe 5 Mio Arbeitsfähig..

Aber es gibt weniger als 500.000 offene Arbeitsplätze...

Warum sollen die Menschen zur Arbeit gezwungen werden ?
Damit die tollen ABM greifen, H4ler für 1 Euro Papiermüll per Hand aufheben lassen oder sowas ?

Klar, wenn man die menschliche Arbeitskraft billiger macht als die Maschinelle, spart man Geld als Arbeitgeber... toll....

Oder ist das absichtliche Augenwischerrei, weil niemand unser Wirtschaftssystem in Frage stellen will ?

Immer weniger Menschen tragen unsere Wirtschaft... Warum will es nicht in den Köpfen der Menschen, das Arbeit (für Kapitalisten) nicht zwangsläufig der Lebenssinn sein sollte ?

Lasst die H4ler endlich sinnvolle ehrenamtliche Tätigkeiten nachgehen, sogar mit einem Obolus obendrauf. Damit sich diese Menschen, die unsere Wirtschaft einfach nicht mehr braucht, endlich wieder Sinnvoll in die Gesellschaft integrieren können.

Ich war ein Jahr H4 (selbständig -> H4 -> Angestellter) und durfte in der Zeit nicht ehrenamtlich Rettungswagen fahren. Die wollten mich zwingen für 5 Euro/std in nem Callcenter zu schuften. Die haben doch nicht mehr alle beisammen......
Kommentar ansehen
08.08.2010 13:31 Uhr von HeltEnig
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ich fordere ein Maulkorb: für Müll schwätzende Wirtschaftsweise.
Was der gute Herr möchte ist die totale Sklavenarbeit wieder einzuführen. Gibt übrigens auch genug Menschen die regulär arbeiten gehen und dennoch mit ALG2 aufstocken müssen.

Ob Herr Weise auch an diese Menschen gedacht hat? Wohl mitnichten, aber Hauptsache wieder ein Lebenszeichen von sich gegeben.
Kommentar ansehen
08.08.2010 13:33 Uhr von meinemeinungdazu
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
immer die gleiche Sau durchs Dorf getrieben Mein Gott, alle paar Wochen / Monate wird (siehe Überschrift)

Und jedes mal die gleichen Diskussionen!
Kapiert es ENDLICH - es gibt schon eine Arbeitspflicht für Hartzer!!! (sorry für den Ausdruck)

Jegliche weitere Diskussionen darüber sind und bleiben SINNLOS.

[ nachträglich editiert von meinemeinungdazu ]
Kommentar ansehen
08.08.2010 13:37 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.08.2010 13:56 Uhr von strom23
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
@digitalkaese: bitte banken sie sich jetzt bei allen ihren nachbarn:
denn sie zahlen steuern z.b für:

- den ausbau der infrastruktur ihres wohnortes.
- ökosteuer (für die rentensicherung benützt) für die rente ihrer eltern
- krankenkassenbeiträge für ihre gesundheit
usw..usw..

ich hoffe sie werden nie krank denn sollten sie jemails beispielsweise chemotherapie bekommen dann werden sie die 5000€ pro beutel lösung 3x am tag u. 1xmal in der woche 3 monate lang sicher nicht an die anderen beitragzashler zurück zahlen wollen denn mit verlaub erarbeitet hätten sie diese leistung in gänze wohl nicht.

diese rechnung stelle ich ihnen gerne individuell für ihren nächsten arzt besuch zusammen. egal ob beinbruch, depression oder einfach nur weil ihnen das brett vor ihrem kopf auf den fuß gefallen ist.

nicht nur die alkoholkranken stark riechenden dauerschläfer
partizipieren vom system gemeinschaft.SIE AUCH nur auf andere ART und WEISE.

[ nachträglich editiert von strom23 ]
Kommentar ansehen
08.08.2010 14:14 Uhr von Noseman
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
@Hofn4rr: 300 € in Rumänien sind kaufkraftmässig eine ganz andere Liga als in Deutschland.
Kommentar ansehen
08.08.2010 14:19 Uhr von Hucken
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@christian: ich kann leider deinen sarkasmus mit der Autobahn nicht erkennen, das ist leider ein sehr guter vergleich

damals wurden arbeitslose herangezogen, um für ein lohn knapp über den damaligen arbeitslosenfürsorge satz zu malochen, wer sich weigerte der hatte eine gute chance im KZ zu landen - propagiert wurde es mit der senkung der arbeitslosenzahlen und vollbeschäftigungsgedöhns

heute werden arbeitslose herngezogen, um für ein lohn knapp über hartz4 zu malochen, wer sich weigert dem wird mit streichung der leistungen gedroht - propagiert wird das ganze mit eingliederungsmaßnahmen auf den arbeitsmarkt etc

ja es gibt sie, die schwarzen schafe, die faul zu hause rumsitzen
aber der weitaus größere teil sind arme schweine, die einfach nichts finden und denen auch nicht geholfen wird ...
Kommentar ansehen
08.08.2010 14:43 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -15
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-25/174   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?