07.08.10 16:13 Uhr
 2.260
 

USA: Transgener Raps breitet sich aus

In North Dakota wurde von Wissenschaftlern um Meredith Schafer die Rapspopulationen an Straßen entlang untersucht. Dabei wurde alle acht Kilometer, eine über 5.400 Kilometer langen Strecke, ein 50 Meter langer Abschnitt untersucht und wenn mögliche je eine Rapspflanze zur Untersuchung mitgenommen.

Bei 347 der 406 gesammelten Nutzpflanzen konnten man Proteine entdecken, die auf Resistenzen gegen bestimmte Pestizide hindeuten. Zudem konnte gezeigt werden, dass bei einigen Pflanzen das Resistenzgen doppelt vorlag. Somit haben sich diese Individuen außerhalb der kultivierten Fläche vermehrt.

In den USA wird transgener Raps bereits auf mehr als zwei Millionen Hektar angebaut. Die neuen Erkenntnisse zur Ausbreitung von gentechnisch verändertem Raps könnten eine Auswirkung auf den Umgang mit biotechnisch veränderten Produkten haben.


WebReporter: K.T.M.
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Gentechnik, Monsanto, Raps
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität
Forscher: Rothaarige Menschen haben genetische Superkräfte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2010 17:05 Uhr von shadow#
 
+34 | -3
 
ANZEIGEN
Soviel zur ach-so-sicheren Gentechnik: Aber es gibt ja immer noch Trottel die behaupten, die Verbreitung wäre kontrollierbar.
Kommentar ansehen
07.08.2010 17:20 Uhr von hertle
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Tja so ist das in der freien Makrtwirtschaft: Erst wird gehandelt und dann schaut man ob man damit Schaden anrichten kann. Das ist genauso wie mit der Atomkraft. Erst werden riesige Haufen Müll produziert und dann wird geschaut ob man sie überhaupt irgendwie wieder sicher los werden kann.
Kommentar ansehen
07.08.2010 17:28 Uhr von Leeson
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
hat alles seine Vor- und Nachteile: Ein Vorteil ist, dass weniger schädliche Pestizide eingesetzt werden können um Schädlinge und Unkraut fern zu halten.
Der Nachteil daran ist, das Unkraut könnte die Gene in sich aufnehmen und auch eine Resistenz entwickeln, womit das ganze unsinnig wird und am Ende noch mehr kostet.

Die eventuellen Gesundheitsschäden sind noch nicht abzusehen.
Aber das, wie leider bekannt, interessiert die Nahrungsmittelindustrie nicht.
Hauptsache billig!

[ nachträglich editiert von Leeson ]
Kommentar ansehen
07.08.2010 17:43 Uhr von U.R.Wankers
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
zum glück gibt es gentechnik-freies ÖL: aus Österreich.
Kommentar ansehen
07.08.2010 17:55 Uhr von ptahotep
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Lizenzzahlung verlangen: Jetzt kann ja der Patentinhaber kräftig die Hand für Lizenzzahlungen auf halten.
"Die Seele in den himmel springet, die Münze in der kasse klingelt"

Auch wenn die Agrarökonomen in der Umgebung nicht bewusst oder willentlich einen solchen Raps angebaut haben, die haben jetzt eindeutig gegen lizenz- und patentrechtliche Bestimmungen verstoßen.
<sarkasmus/>
Kommentar ansehen
07.08.2010 18:42 Uhr von Antipas
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Hilfe: die Transgenen Raps breiten sich aus... jetzt wird Lil Wayne mit seinem Transen Rap bestimmt an die Macht kommen... :( wir müssen etwas unternehmen und zwar jetzt!
Kommentar ansehen
07.08.2010 20:06 Uhr von Sascha001
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wir als Verbraucher: hätten da eigentlich ein Wort mitzureden!

Wenn wir uns der Gefahr bewußt werden würden...ich persönlich bin ein totaler Verfechter von "Ab Hof Verkäufen".

Leider hat nicht jeder die Möglichkeit das auch zu nutzen, aber der Kauf von heimischen Produkten und die Unterstützung der Bio-Bauern wäre ein Schritt in die richtige Richtung.
Kommentar ansehen
07.08.2010 21:06 Uhr von LocNar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@U.R.Wankers: Warts ab..... es ist nicht weit von den USA bis Ösiland.

^^
Kommentar ansehen
07.08.2010 22:05 Uhr von Dracultepes
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@ aspartam_gift: "Leute passt auf die da oben machen uns krank! "

Wieder so coole Seiten als Quellen ? Oder die lustige russische Studie an Mäusen/Ratten die kein Wissentschaftler je nachstellen konnte so wie die Antischwerkraft aus Russland?

Eigentlich müssten wir alle Superkrebs haben weil Genfood,Handystrahlung und Atomkraft müssten sich doch potenzieren oder zumindest addieren oder nicht?
Kommentar ansehen
07.08.2010 23:03 Uhr von stofflismus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und alle Proaktiven hielten dies für "unmöglich"... so ein Mist aber auch, dass an keine Pestizide gegen Bienen usw. entwickeln darf...
Kommentar ansehen
08.08.2010 00:07 Uhr von killerkalle
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: dann guck dir mal die Krebsentwicklung der letzten Jahre an^^
Kommentar ansehen
08.08.2010 01:39 Uhr von DeeRow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
haha: Ihr könnt euch nicht vorstellen, was ich dachte, was "Transgener Raps" sind...

:-)
Kommentar ansehen
08.08.2010 02:51 Uhr von sv3nni
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
das gilt nich nur fuer raps: dankt monsanto & co wenns bald keine normalen nutzpflanzen mehr gibt.

die koennen uebrigens jeden der sone transgene pflanze hat auf copyright verletzung verklagen soweit ich das verstanden hab
Kommentar ansehen
08.08.2010 13:10 Uhr von cheetah181
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
killerkalle: Wie ist denn die Krebsentwicklung der letzten Jahre?
Kommentar ansehen
09.08.2010 21:56 Uhr von Dark_Apollo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Monopol mit: Genkulturen in den USA hat Monsato. Die haben nicht nur in den USA die volle Kontrolle, sondern auch in Südamerika und überhaupt überall in der Welt ihre Finger im Spiel. Auch in Deutschland

Monsato ist ein richtiger Dunkelverein das einen ein kalter Schauer über den Rücken läuft. Hintergründe und Infos über diesen Konzern passen hier gar nicht rein. Deshalb empfehle ich jeden sich diesen Film anzuschauen
"Mit Gift und Genen"

http://video.google.com/...

mfg d_a

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?